Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





CHOCOLATE AND DIAMONDS
Vik Muniz, Brigitte Bardot, 2004 © Vik Muniz, Courtesy Edwynn Houk Gallery

Vik Muniz »

CHOCOLATE AND DIAMONDS

Exhibition: – 26 Jul 2014

Galerie Edwynn Houk


8002 Zürich

+41 (0)44-


www.houkgallery.com

CHOCOLATE AND DIAMONDS
Vik Muniz, Action Painter, 1999 © Vik Muniz, Courtesy Edwynn Houk Gallery

VIK MUNIZ: CHOCOLATE AND DIAMONDS
12 JUNE – 26 JULY 2014

Galerie Edwynn Houk is delighted to present an exhibition of photographs by Vik Muniz, from two of his most iconic series, Pictures of Chocolate and Pictures of Diamonds. Vik Muniz (Brazilian, b. 1961) is best known for his reimagined imagery and the inventiveness of his technique. He uses an extensive variety of materials including sugar, dirt, string, chocolate, wire, garbage and diamonds, to recreate and interpret famous images, such as the Mona Lisa executed in peanut butter and jelly, or a Picasso created entirely with raw paint pigment. He then photographs his rendering before destroying it, leaving only the photograph as the final artwork. Muniz taps into our collective memory of known and recognizable images and artworks. With a wry and canny combination of high and low, Muniz uses the photograph not in the traditional sense, as a recording of reality, but instead as a document of his illusion. It is Muniz’s works in chocolate (specifically the brand Bosco) that are the most famous and recognizable from his entire oeuvre. An adroit draftsman, his technical virtuosity enables him to execute drawings incredibly quickly, retaining the liquid chocolate’s viscosity in his photographs. His Pictures of Chocolate series, which he began in 1997, includes an extensive group of subjects:the milk drop of Harold Edgerton’s 1957 stop-motion photograph, portraits of football players, stills from movies, and well known artworks from Warhol to Old Masters. His “Action Painters” and “Action Photos” recreate the iconic photographs by Hans Namuth of Jackson Pollock creating one of his drip paintings. The gestural pooling of Muniz’s chocolate echoes Pollock’s expressionistpaint drips, showcasing a “perfect marriage of subject and material.” In a similar vein, Muniz’s series Pictures of Diamonds consists of portraits of iconic Hollywood stars, such as Marilyn Monroe and Elizabeth Taylor, created entirely of diamonds - a material that is perfectly suited for the subject matter. Muniz plays upon close associations that viewers readily make between these glamorous divas and the opulent diamonds. Muniz has commented upon his own fascination with the stones and how light plays off of them, an effect heightened in the finished photograph. Muniz plays with scale, enlarging the diamonds to a dazzling size. Yet the portrait is ephemeral; once captured by the camera, the composition is quickly overturned to make the next arrangement. The fleeting beauty of the “diamond diva” is immortalized by the permanence of the photograph, and in the same spirit as Andy Warhol, it’s the portrait that perhaps serves as a true testament to their legend. Vik Muniz is represented in numerous public collections, including the Museum of Modern Art, New York, Tate Gallery, London and the Fondation Cartier pour l’Art Contemporain, Paris. He was the subject of the Academy Award nominated film, “Waste Land,” in 2010. He lives and works in Brooklyn, New York and Rio de Janeiro, Brazil.

CHOCOLATE AND DIAMONDS
Vik Muniz, Milk Drop, 1997 © Vik Muniz, Courtesy Edwynn Houk Gallery

VIK MUNIZ: CHOCOLATE AND DIAMONDS
12. JUNI – 26. JULI 2014

Die Galerie Edwynn Houk freut sich, eine Ausstellung mit Fotografien von Vik Muniz aus seinen wohl bekanntesten Serien, Pictures of Chocolate und Pictures of Diamonds, in Zürich präsentieren zu können.

Vik Muniz (geb. 1961, Brasilien) ist für seine Neuinterpretationen von Bildern und den Erfindungsreichtum seiner Verfahrensweise bekannt. Dabei bedient er sich einer Vielzahl von Materialien, wie zum Beispiel Zucker, Kehricht, Bindfaden, Schokolade, Draht, Müll und Diamanten, um berühmte Bilder neu zu erschaffen. So fertigt er beispielsweise die Mona Lisa aus Erdnussbutter und Marmelade oder einen Picasso aus reinen Farbpigmenten. Er lichtet diese Bildkreationen dann ab bevor er sie wieder zerstört; zurück bleibt einzig die Fotografie. Muniz schürft in unserem kollektiven Gedächtnis nach bekannten und wieder erkennbaren Bildern und Kunstwerken. Er nutzt dabei die Fotografie nicht im klassischen Sinne zur Abbildung einer Realität, sondern zur Dokumentation seiner Illusion, indem er auf eine ironische und geschickte Weise das Banale mit hoher Kunst verknüpft.

Munizs Arbeiten aus Schokolade (besonders der Marke Bosco) sind wohl die bekanntesten und typischsten Arbeiten seines gesamten Oeuvres. Durch seine ausgesprochene Kunstfertigkeit gelingt es ihm, Zeichnungen extrem schnell aufzutragen, um so auch den Charakter der dickflüssigen Schokolade bildlich festhalten zu können. Seine Bildserie Pictures of Chocolate, die er 1997 begann, beinhaltet eine Vielzahl von Sujets: der Milchtropfen aus Harold Edgertons bekanntem Hochgeschwindigkeitsfoto von 1957, Porträts von Fußballspielern, Standfotos aus Filmen und berühmten Kunstwerken von Warhol bis hin zu alten Meistern. Seine „Action Painters“ und „Action Photos“ stellen die ikonischen Fotografien von Hans Namuth nach, die Jackson Pollock beim Arbeiten an seinen Drip Paintings zeigen. Das gestische Verlaufen der Schokolade von Muniz wiederholt sich in Pollocks expressionistischen Drippings der Farbe zu einer „perfekten Verbindung von Motiv und Material“.

In ähnlicher Weise besteht die Serie Pictures of Diamonds von Muniz aus Porträts berühmter Hollywood-Stars, wie Marilyn Monroe und Elizabeth Taylor, welche vollständig aus Diamanten gestaltet sind – ein Material das perfekt auf das Thema abgestimmt ist. Muniz spielt mit den Assoziationen, die wir beim Betrachten von diesen bezaubernden Diven und den opulenten Diamanten herstellen. Es ist dabei auch Munizs eigene Faszination mit den Edelsteinen und wie sich das Licht schillernd auf ihnen abzeichnet, ein Effekt, der dann in der Fotografie selber noch verstärkt wird. Letzteres trifft auch auf seinen spielerischen Umgang mit Proportionen zu, da er die Diamanten in geradezu atemberaubender Weise vergrößert. Es ist ein kurzlebiges Porträt, denn sobald es von der Kamera festgehalten wurde, werden die Steine schon wieder neu arrangiert und zu einer anderen Komposition zusammengefügt. Die flüchtig Schönheit einer „Diamanten-Diva“ wird in der Permanenz der Fotografie verewigt, und in Anlehnung an Andy Warhol ist es dieses Porträt, welches am Ende als wahres Testament ihrer Legende dient.

Vik Muniz ist in einer Vielzahl von öffentlichen Sammlungen vertreten, einschließlich dem Museum of Modern Art in New York, der Tate Gallery in London und der Fondation Cartier pour l’Art Contemporain in Paris. Sein Dokumentarfilm „Waste Land“ war 2010 für einen Oscar nominiert. Muniz lebt und arbeitet in Brooklyn, New York und Rio de Janeiro, Brasilien.

CHOCOLATE AND DIAMONDS
Vik Muniz, Liz Taylor, 2004 © Vik Muniz, Courtesy Edwynn Houk Gallery
CHOCOLATE AND DIAMONDS
Vik Muniz, The Parthenon, 2003 © Vik Muniz, Courtesy Edwynn Houk Gallery