Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Berliner Ansichten
Max Missmann: Lustgarten mit Blick auf das königliche Schloss, 1907
© Stadtmuseum Berlin

Berliner Ansichten

Fotografien 1904-2014

Max Missmann » Jochen Wermann »

Exhibition: – 31 Aug 2014

Fri 23 May 19:00

Märkisches Museum

Am Köllnischen Park 5
10179 Berlin
Tue, Thu, Sun 10-18, Wed 12-20, Fri-Sat 14-22

Märkisches Museum

Am Köllnischen Park 5
10179 Berlin

+49 (0)30-24002162


www.stadtmuseum.de

Tue-Sun 10-18

Berliner Ansichten
Jochen Wermann: Lustgarten, Wiederaufbau der Berliner Stadtschlosses, Humboldtbox, 2013
© Verlag M / Stadtmuseum Berlin GmbH

Berliner Ansichten
Fotografien von Max Missmann und Jochen Wermann 1904–2014

Ausstellung: 24. Mai bis 31. August 2014
Eröffnung: 23. Mai, 19 Uhr

Max Missmann (1874–1945), einer der bedeutenden Berlin-Fotografen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ist bekannt für seine fulminanten Stadtansichten. In etwa 30 Bildpaaren treten seine Aufnahmen spannungsvoll in Dialog mit denen seines jüngeren Kollegen Jochen Wermann (geb. 1950). Der Berliner Fotograf folgte 2013 bis 2014 den Spuren von Missmann und nahm von nahezu denselben Standorten die teils völlig veränderte Stadtgestalt in den Fokus. Wermann stieß dabei auf Narben des Zweiten Weltkrieges, Folgen politischer Teilung und neuer Städtebaukonzepte sowie die immensen Umgestaltungen seit 1989. Die Fotografien zeigen Vertrautes und radikal Neues – eben Stadtgeschichte. Die künstlerische Handschrift beider Fotografen wird in der Ausstellung mit weiteren Bildserien vorgestellt. Missmanns „Berliner Typen“ und zeitgeschichtliche Bilder werden ebenso im Märkischen Museum zu sehen sein wie Wermanns s/w-Fotografien aus Ost-Berlin und eine Auswahl aus seiner jüngsten Arbeit „Ring Hundekopf“.

Stadtfotografie ist einer der zentralen Sammlungsschwerpunkte der Fotografischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin, sie zählt zu den ältesten Berlins. Das Märkische Museum sammelte seit 1874 systematisch das zu dieser Zeit modernste Bildmedium und erwarb etwa 1.100 Abzüge von Missmann zu seinen Lebzeiten. Mindestens 24.000 Aufnahmen hatte Missmann für Großindustrie, Behörden, Verlage und Kunsthandlungen geschaffen, wie an den aufsteigenden Negativnummern in seiner Bildmarke erkennbar ist.

Auch Jochen Wermann steht mit seiner nunmehr fast 30-jährigen Arbeit in der langen Tradition von engagierten Fotografen, deren besonderes Interesse dem sich verändernden Stadtraum gilt und die mit ihrer künstlerischen Arbeit das bildliche Gedächtnis Berlins schaffen. Von ihm sind etwa 300 Arbeiten im Museumsbestand.

Berliner Ansichten
Max Missmann: Blick von Nordosten über den Alexanderplatz in die Königstraße bis zum Berliner Rathaus, 1907
© Stadtmuseum Berlin

Ganz aktuell haben auch Jugendliche der Carl-von-Ossietzky-Schule die Stadt nach ihrem Wandel befragt. Wie sah Berlin vor hundert Jahren aus? Wie nach dem Krieg? Und wie vor der Wende? Im Rahmen ihres Projektes „Metropole Berlin: 1905/1945/1985/2025“ ist ein Berlin-Modell mit vier Zeitebenen entstanden. Mit drei Panorama-Vitrinen stellen die Schülerinnen und Schüler eigene Lieblingsorte vor und mit einer Fotoaktionswand laden sie die Besucherinnen und Besucher ein, sich selbst per Foto in die Zeit Missmanns zu versetzen.

Zur Ausstellung erscheinen im Verlag M ein ausführlich kommentierter Bildband und ein Stadt-Memo-Spiel mit „Berliner Ansichten“ einst und jetzt.

Kuratorenführungen
02.07. + 06.08.2014 | 16 Uhr
mit Ines Hahn, Leiterin der Fotografischen Sammlung

Gespräch
27.08.2014 | 19 Uhr
Berlin in Fotografien. Welche Bedeutung hat Missmann noch für Berlin?
Es diskutieren Wolfgang Gottschalk, der Essayist und Enkel Missmanns Michael Rutschky und der Fotograf Jochen Wermann, Moderation Ines Hahn.

Berliner Ansichten
Jochen Wermann: Blick über den Alexanderplatz in Richtung Rathausstraße, 2013
© Verlag M / Stadtmuseum Berlin GmbH