Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Was war und was ist
Margret Hoppe
Unité d‘Habitation II, Berlin, 2012
aus der Arbeit: D’après und architecture
Digitaler C-Print, 100 x 124 cm
© Margret Hoppe

Was war und was ist

Dokumentarfotografie Förderpreise der Wüstenrot Stiftung - Neue Arbeiten der Preisträger

Frank Breuer » Andrea Diefenbach » Chris Durham » Espen Eichhöfer » Sibylle Fendt » Ulrich Gebert » Kirill Golovchenko » Margret Hoppe » Verena Jaekel » Matthias Koch » Wolfgang Müller (*1958) » Maziar Moradi » Linn Schroeder » Kim Oliver Sperling » Andreas Thein » Christian von Steffelin » Tobias Zielony »

Exhibition: – 15 Jun 2014

Fri 7 Mar 19:00

Museum Folkwang

Museumsplatz 1
45128 Essen

+49 (0)201-8845444


www.museum-folkwang.de

Tue-Sun 10-18, Thu + Fri 10-20

Was war und was ist
Wolfgang Müller
Wohnheim einer Textilfabrik, Nanjing, 2011
Aus dem Buch Mingong: Die Suche nach dem Glück
Inkjet-Print , 112,5 x 75 cm
© Wolfgang Müller

Was war und was ist
Dokumentarfotografie Förderpreise der Wüstenrot Stiftung

Neue Arbeiten der Preisträger


Ausstellung: 8. März – 15. Juni 2014
Eröffnung: Freitag, 7. März 2014, 19 Uhr

Seit zwanzig Jahren vergibt die Wüstenrot Stiftung im zweijährigen Turnus Förderpreise an herausragende Absolventen deutscher Hochschulen im Bereich der Dokumentarfotografie. Für Was war und was ist wurden unter den vierzig PreisträgerInnen siebzehn aktuelle Projekte ausgewählt, die nun präsentiert werden. Das gemeinsame Interesse an der politischen, kulturellen und sozialen Verfasstheit von Wirklichkeit zeichnet diese Projekte aus. Während zahlreiche Arbeiten sich mit den Hinterlassenschaften von Utopien einer vergangenen Moderne auseinandersetzen, greifen andere wiederum Aspekte der Migrationsbewegungen unserer gegenwärtigen Welt auf oder blicken auf die neuen sozialen Milieus unserer Gesellschaft.

Was war und was ist
Christian von Steffelin
Ohne Titel, 2006
Palast der Republik
C-Print
© Christian von Steffelin

Zu sehen sind Fotografien, Videos und Buchprojekte von Frank Breuer, Andrea Diefenbach, Chris Durham, Espen Eichhöfer, Sibylle Fendt, Ulrich Gebert, Kirill Golovchenko, Margret Hoppe, Verena Jaekel, Matthias Koch, Maziar Moradi, Wolfgang Müller, Linn Schröder, Kim Sperling, Andreas Thein, Christian von Steffelin und Tobias Zielony.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Museum Folkwang und der Wüstenrot Stiftung.

Was war und was ist
Tobias Zielony
Sail 2
aus der Videoarbeit: Vele, 2010
C-Print, 43 × 50 cm
© Tobias Zielony