Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Paris - New York
Billboard, Times Square, New York, 1948 © Fred Stein

Fred Stein »

Paris - New York

Exhibition: – 31 Jan 2014

Tue 26 Nov 18:00 - 20:00

Flo Peters Gallery

Chilehaus C, Burchardstr. 13
20095 Hamburg

+49 (0)40-30374686


www.flopetersgallery.com

Tue-Fri 12-16, Sat 12-15

Paris - New York
Tracks, New York, 1947 © Fred Stein

FRED STEIN
Paris – New York


Exhibition: November 27, 2013 – January 31, 2014
Opening: November 26, 2013, 6-8pm

One of this year’s highlights in the programme of Flo Peters Gallery is the upcoming exhibition by german-american photographer Fred Stein. Accompanying a retrospective of his oeuvre at the Jewish Museum Berlin, this is the first single gallery show in Germany dedicated to his work.

Fred Stein was born in Dresden in 1909 and studied jurisprudence in Leipzig. Restrained from job practise for being jewish and politically active, he fled from the NS regime pressure and escaped to Paris in 1933. Stein began to dedicate himself to photography and managed to make a living from the former hobby. He took portraits of many emigrated intellectuals and artists; leading european personalities he and his wife kept company with. Besides that, he went through Paris taking photos of street life scenes – snap shots full of beauty and hope in times of fear and despair. After being put in an internment camp when war broke out, in 1941 Stein and his wife managed to escape to New York. His passion became a real profession: Stein recorded big city street life, shot photographs of New York’s vibrant and calm sides and continued to make portraits of writers, artists, politicians – from Albert Einstein over Dorothy Parker up to Henry Kissinger and Frank Lloyd Wright.

Stein’s photographs are quick, sharp studies catching the character of their subjects vividly and poingnantly. He approaches his portraits with the same spontaneousness and frankness as street scenes. This makes his pictures, master pieces of street photography, look so straight, effortless and modern. Until his death in 1967, Fred Stein worked as a successful photographer and publicist; his shots and reportages appeared in books and magazines all over the world. Today his timeless portraits and spirited, often touching scenes are strongly demanded collector’s pieces.

Paris - New York
Le Gaz, Paris, 1935 © Fred Stein

FRED STEIN
Paris – New York


Ausstellung: 27. November 2013 bis 31. January 2014
Eröffnung: 26. November 2013, 18-20 Uhr

Als einen der Höhepunkte im diesjährigen Programm zeigt die Flo Peters Gallery eine Ausstellung mit Bildern des deutsch-amerikanischen Fotografen Fred Stein. Parallel zur Retrospektive seiner Werke im Jüdischen Museum Berlin wird ihm hier zum ersten Mal in Deutschland eine Einzelausstellung in einer Galerie gewidmet.

Fred Stein wurde 1909 in Dresden geboren und studierte Jura in Leipzig. Schon früh politisch aktiv und vom NS-Regime als Jude an der Ausübung seines Berufes gehindert, floh er 1933 zunächst nach Paris. Stein begann, sich der Fotografie zu widmen, und das frühere Hobby diente bald dem Lebensunterhalt. Er porträtierte viele emigrierte Intellektuelle und Künstler, führende europäische Persönlichkeiten, in deren Kreisen er und seine Frau verkehrten. Daneben fing er auf Streifzügen durch Paris Momentaufnahmen voller Hoffnung und Schönheit ein in einer schweren, von Verzweiflung geprägten Zeit.
 Nach Kriegsausbruch interniert, flohen Fred Stein und seine Frau 1941 weiter nach New York. Seine Leidenschaft wurde zum Beruf: Er dokumentierte das Leben in den Straßen der pulsierenden Großstadt und schuf Porträts von Schriftstellern, Künstlern, Politikern, von Einstein über Dorothy Parker bis zu Henry Kissinger und Frank Lloyd Wright.

Steins Fotografien sind schnelle, scharfe Beobachtungen und fangen den Charakter ihres Sujets lebendig und prägnant ein. Dabei geht er mit derselben Spontaneität und Offenheit an Porträts wie an Straßenszenen heran. Seine Bilder, Meisterwerke der „Street Photography“, wirken stets unmittelbar, wahr und ungestellt.
 Bis zu seinem Tod 1967 arbeitete Fred Stein als erfolgreicher Fotograf und Journalist; seine Bilder und Reportagen erschienen in Büchern und Zeitungen auf der ganzen Welt. Seine zeitlosen Porträts und lebendigen, oft anrührenden Szenen sind heute begehrte Sammlermotive.

Soeben im Kehrer Verlag erschienen: Fred Stein, Katalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin

Paris - New York
After the Parade, New York, 1945 © Fred Stein