Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





In An Instant
Little Italy, New York 1943
© Estate of Fred Stein

Fred Stein »

In An Instant

Im Augenblick

Exhibition: – 23 Mar 2014

Jüdisches Museum Berlin

Lindenstr. 9-14
10969 Berlin

+49 (0)30-25993300


www.jmberlin.de

Mon 10-22, Tue-Sun 10-20

In An Instant
Popular front, Volksfront, Paris 1936
© Estate of Fred Stein

An instant can make the difference—whether in life or in photography. For the photographer Fred Stein, it was those brief moments that determined his life, both personally and professionally.

Fred Stein was born in Dresden in 1909, the son of a rabbi. When the Nazis came to power, the committed socialist was forced to give up his job as a lawyer and leave Germany. Under the pretext of taking a honeymoon trip, he escaped to Paris with his wife Lilo in 1933. There he faced the challenge of building a new livelihood from scratch.

Inspired by a Leica 35mm camera—Fred and Lilo Stein’s wedding gift to each other—Fred Stein chose photography as his new profession.

In Paris, Fred Stein very soon established his own photography studio. From 1935 on, he contributed to several exhibitions with renowned photographers including Brassaï, Man Ray, Dora Maar, and André Kertész.

When the war broke out, the Steins and their little daughter had to pack their bags again. They reached New York in 1941 on one of the last ships out. In the United States, Fred Stein resumed his photography, now using a medium-format Rolleiflex camera as well as the Leica. These easy-to-use cameras allowed him to stroll through the streets capturing the city and its people in brief but critical instants. All his life, he concentrated on street scenes and portraits.

The exhibition is Germany’s first comprehensive retrospective of Fred Stein’s work. With more than 130 black-and-white photos, it presents street views of Paris and New York along with portraits. Personal documents, original prints, and contact sheets offer further glimpses of the photographer’s life and work.


Sociology of the Street

"One moment is all you have. Like a hunter in search of a target, you look for the sign that is more characteristic than all others." - Fred Stein

In the cities of his emigration—Paris in the 1930s, New York from the 1940s on—Fred Stein shot countless street scenes, including pictures of the Jewish quarters.

As well as classic views of the two metropolises, he created many milieu studies and character portraits. Embedded in a sociological context of poverty and ordinary urban lives, they show road workers, sales assistants, homeless people, and family scenes. Fred Stein’s gaze unites the everyday with a sense of the extraordinary moment. His pictures often show flashes of humor.


Psychology of the Portrait

"The camera makes no distinction between famous people and a nobody, between a good friend and a complete stranger, when the shutter opens." - Fred Stein

Before taking his portrait photographs, Fred Stein always tried to get to know the person. He thought about their work and ideas. At times, the picture itself took second place to heated discussions. It was often only at the end of a session that the photograph was finally taken. Many of Stein’s portraits show the traces of these conversations.

More than 1,200 portraits were created in this way. Today, they read like a Who’s Who of prominent twentieth-century personalities. Fred Stein did not use dramatic light effects or retouch his negatives. For him, the point of portrait photography was to "create (through the medium of photography) a substitute for the living human being, a picture that says something about the outer and inner person," as he explained in a letter.


Publication

Fred Stein. Paris New York,
ed. by Dawn Freer,
Heidelberg/Berlin: Kehrer 2013.

24 x 31 cm,
200 pages,
English/German
ISBN 978-3-86828-429-4
49.90 euros

In An Instant
Newspaper Hat, New York 1946
Zeitungshut, New York 1946
© Estate of Fred Stein

Ein Augenblick kann entscheidend sein – im Leben wie in der Fotografie. Für den Fotografen Fred Stein waren es diese kurzen Momente, die sein Leben bestimmten, persönlich wie beruflich.

Als Sohn eines Rabbiners 1909 in Dresden geboren, wurde der überzeugte Sozialist Fred Stein nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gezwungen, seine Position als Jurist aufzugeben und Deutschland zu verlassen. 1933 konnte er unter dem Vorwand einer Hochzeitsreise mit seiner Frau Lilo nach Paris fliehen. Dort stand er vor der Herausforderung, aus dem Nichts eine neue Existenz aufbauen zu müssen. Eine Kleinbildkamera der Marke Leica, die sich Fred und Lilo Stein gemeinsam zur Hochzeit schenkten, gab den entscheidenden Impuls: Die Fotografie wurde seine neue Profession.

In Paris konnte Fred Stein nach kurzer Zeit ein eigenes Fotostudio einrichten. Bereits ab 1935 beteiligte er sich an mehreren Ausstellungen, zusammen mit namhaften Fotografen wie Brassaï, Man Ray, Dora Maar und André Kertész. Nach Ausbruch des Krieges gelang dem Ehepaar, nun mit gemeinsamer Tochter, erneut die Flucht.

1941 erreichten sie mit einem der letzten Schiffe New York. Dort nahm Fred Stein die Fotografie wieder auf und nutzte, neben der Leica, eine Mittelformatkamera der Marke Rolleiflex. Die einfache Handhabung dieser Kameras ermöglichte es ihm, durch die Straßen zu flanieren und die Stadt und ihre Menschen in kurzen aber entscheidenden Augenblicken festzuhalten. Zeit seines Lebens konzentrierte er sich auf Straßenansichten und Porträts.

Die Ausstellung zeigt das Werk Fred Steins erstmalig umfassend in Deutschland. In mehr als 130 Schwarz-Weiß-Fotografien werden Straßenansichten aus Paris und New York sowie Porträts präsentiert. Darüber hinaus veranschaulichen private Dokumente sowie Original- und Kontaktabzüge Biografie und Werk des Fotografen.


Soziologie der Straße

»Du hast nur diesen einen Moment. Wie ein Jäger, der sein Ziel anvisiert, wartest du auf den Augenblick, der aussagekräftiger ist als alle anderen.« (Fred Stein)

In den Städten seiner Emigration – in den 1930er Jahren in Paris und ab den 1940er Jahren in New York – fotografierte Fred Stein unzählige Straßenansichten, darunter auch Aufnahmen der jüdischen Viertel.

Neben klassischen Motiven der beiden Metropolen, entstanden zahlreiche Milieustudien und Charakterbilder. Sie stehen in einem soziologischen Kontext von Armut und einfachem Leben in der Stadt und zeigen Straßenarbeiter, Verkäufer, Obdachlose und Familienszenen. Fred Steins Blick verbindet das Alltägliche mit einem Sinn für den außergewöhnlichen Moment. Ebenso fällt sein Humor ins Auge, den er in seinen Bildern häufig aufblitzen lässt.


Psychologie des Porträts

»Die Kamera unterscheidet nicht zwischen Berühmtheiten und einem Niemand, zwischen einem guten Freund und einem völlig Fremden, wenn sich der Verschluss öffnet.« (Fred Stein)

Fred Stein bemühte sich die Personen, die er porträtierte, vor der Aufnahme kennenzulernen. Er setzte sich mit deren Werken und Denken auseinander. Nicht selten trat das Foto zugunsten hitziger Diskussionen in den Hintergrund. Oft wurde erst am Ende eines Treffens das Negativ belichtet. Viele Porträts enthalten so noch Spuren der Gespräche.

Über 1200 Porträts entstanden auf diese Weise. Sie lesen sich heute wie ein Who’s who prominenter Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Fred Stein verzichtete auf dramatische Lichteffekte oder nachträgliche Retuschen. Sinn der Porträtfotografie war für ihn »einen Ersatz (im Wege der Fotografie) für den lebenden Menschen zu schaffen, ein Bild, das über den äußeren und inneren Menschen aussagt«, wie er selbst in einem Brief beschreibt.


Begleitpublikation

Fred Stein. Paris New York,
hrsg. von Dawn Freer,
Heidelberg/Berlin: Kehrer Verlag 2013.
Festeinband mit Schutzumschlag,
24 x 31 cm,
200 Seiten, 128 Duotonabb.
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-86828-429-4
49,90 Euro

In An Instant
Hannah Arendt (1906-1975), New York 1944
© Estate of Fred Stein
In An Instant
cover: © Fred Stein/Kehrer Verlag Heidelberg Berlin