Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





gute aussichten
Nadja Bournonville: A Conversion Act (The Great Tit), 2012

gute aussichten

junge deutsche fotografie // new german photography 2013/2014

Nadja Bournonville » Anna Domnick » Birte Kaufmann » Lioba Keuck » Alwin Lay » Marian Luft » Stephanie Steinkopf » Daniel Stubenvoll » Christina Werner »

Exhibition: – 15 Jun 2014

Fri 11 Apr 19:30

Museum Villa Stuck

Prinzregentenstr. 60
81675 München

089-4555510


www.villastuck.de

Tue-Sun 11-18

gute aussichten
Stephanie Steinkopf: Manhattan

gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2013/2014

Exhibition: 12 April – 9 June 2014

The project entitled »gute aussichten – junge deutsche fotografie« (gute aussichten – new german photography) was inaugurated in 2004 to promote young-and-upcoming talents. It centres on an annual competition for final thesis projects from all German universities and academies offering a study course in photography. A notable jury selects the award-winners from among the portfolios entered. Their works are introduced to a wider public by means of extensive exhibitions, an accompanying catalogue and other media. According to the weekly magazine DER SPIEGEL, gute aussichten is »Germany’s most prestigious competition for recent photography« and is gradually becoming a »permanent representation for young talents in that field«.

Precisely 100 works from 33 institutions were entered for the 2013/14 competition. The jury members were: Dr. Wibke von Bonin (Cologne), journalist and art historian; Verena Hein (Munich), curator and head of exhibitions at Museum Villa Stuck; Mario Lombardo, Art Director, Bureau Lombardo (Berlin); Josefine Raab (Neustadt/Weinstraße), art historian and founder of »gute aussichten«; Luminita Sabau (Frankfurt/Main), former director of the art collection of the DZ Bank; Hans-Christian Schink (Berlin), famous photographer, and Ingo Taubhorn, curator at House of Photography, Deichtorhallen (Hamburg).

The award-winners of gute aussichten – new german photography 2013/14 are Nadja Bournonville, Anna Domnick, Birte Kaufmann, Lioba Keuck, Alwin Lay, Marian Luft, Stephanie Steinkopf, Daniel Stubenvoll and Christina Werner.

Museum Villa Stuck who cooperates with gute aussichten for the first time in 2014 is bringing the exhibit to Munich, which enjoyed a great success over the past ten years in numerous presentations around Europe and abroad.

Josefine Raab, the founder of »gute aussichten – new german photography«, describes this year’s selection as follows: »On its tenth anniversary, gute aussichten displays a thematic, aesthetic and formal range that is of a calibre seldom offered so far by young German photographers – a spectrum of surprisingly varied ideas, considerations and photographic strategies, which serve not only as a reflection of the current status quo, but also as a source of inspiration. Yet in all this diversity, there is still a striking unifying aspect: the frustration of expectations, the failure to honour promises, the disregard for conventions, the non-occurrence of the foreseeable, the non-existence of the anticipated, running like a thread through all nine works. Hopes are dashed, physical laws overridden, media borders transgressed and seeing habits confused. Nothing is as it seems. And yet is as it is.«

gute aussichten
Alwin Lay: mod. CLASSIC

gute aussichten - junge deutsche fotografie 2013/2014

Ausstellung: 12. April bis 9. Juni 2014

Das Nachwuchsförderungsprojekt »gute aussichten - junge deutsche fotografie« wurde 2004 ins Leben gerufen. Kerngedanke ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussarbeiten aus allen deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien, die einen Studiengang Fotografie anbie-ten. Laut SPIEGEL ist gute aussichten »Deutschlands renommiertester Wettbewerb für junge Fotografen«, der sich immer mehr zu einer »ständigen Vertretung der jungen Fotografie« entwickelt.

Aus den eingereichten Arbeiten wählt eine namhaft besetzte Jury die Preisträger/innen aus, die anschließend in umfangreichen Ausstellungen und einem begleitenden Katalog der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Preisträger/innen des Wettbewerbs 2013/14 sind Nadja Bournonville, Anna Domnick, Birte Kaufmann, Lioba Keuck, Alwin Lay, Marian Luft, Stephanie Steinkopf, Daniel Stubenvoll und Christina Werner.

Das Museum Villa Stuck nimmt 2014 zum ersten Mal an gute aussichten teil und holt diese seit zehn Jahren mit großem Erfolg laufende Ausstellung erstmals nach München. gute aussichten will eine Brücke schlagen zwischen jungen, noch weitgehend unbekannten Künstlern und all jenen, die Fotografie begeistert, die fotografische Werke sammeln, ausstellen, verwerten oder einfach gerne anschauen.

Exakt 100 Arbeiten aus 33 Institutionen erreichten den Wettbewerb 2013/2014. Die Jury bestand aus: Dr. Wibke von Bonin (Köln), Kulturjounalistin und Kunsthistorikerin, Verena Hein (München), Kuratorin und Leiterin der Ausstellungen im Museum Villa Stuck, Mario Lombardo, Art Director, Bureau Lombardo (Berlin), Josefine Raab (Neustadt/Weinstraße), Kunstwissenschaftlerin und Gründerin von »gute aussichten«, Luminita Sabau (Frankfurt/Main), ehemalige Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank, Hans-Christian Schink (Berlin), renommierter Fotograf, sowie Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen (Hamburg).

Josefine Raab, die Initiatorin von gute aussichten, beschreibt die diesjährige Auswahl wie folgt: »Im zehnten Jahr seines Bestehens präsentiert gute aussichten eine inhaltliche, ästhetische, mediale und formale Bandbreite, wie sie die junge deutsche Fotografie selten geboten hat. Ein Spektrum, überraschend vielfältiger Ideen, Überlegungen und fotografischer Strategien, formaler wie medialer Umsetzungen, die nicht nur den aktuellen Status Quo abbilden, sondern auch als Inspirationsquelle dienen dürfen. Und doch ist es so, dass es in all dieser Vielfalt ein geradezu verblüffend verbindendes Element gibt: Das Nicht-Erfüllen von Erwartungen, das Nicht-Einlösen von Versprechen, das Nicht-Einhalten von Konventionen, das Nicht-Geschehen des Vorhersehbaren, das Nicht-Sein des Geahnten, des Da-Seins zieht sich durch die neun Arbeiten wie ein roter Faden. Hoffnungen werden enttäuscht, physikalische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt, mediale Grenzen überschritten und Sehgewohnheiten auf den Kopf gestellt. Nichts ist so, wie es scheint. Und doch so, wie es ist.«

gute aussichten
Marian Luft: Back2Politics