Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Abelardo Morell
"Lightbulb" (1991)
© Aberlardo Morell, Courtesy Edwynn Houk Gallery

Abelardo Morell »

Exhibition: – 29 Aug 2013

Galerie Edwynn Houk


8002 Zürich

+41 (0)44-


www.houkgallery.com

Abelardo Morell
"Camera Obscura: View of Central Park Looking North, Spring" (2010)
© Aberlardo Morell, Courtesy Edwynn Houk Gallery

Edwynn Houk Gallery is delighted to announce the exclusive representation of Aberlardo Morell (American, b Havana 1948), whose pictures transform and transcend the ordinary and everyday. Morell will be the subject of a major retrospective exhibition, “The Universe Next Door,” which will start at the Art Institute of Chicago this June and tour to the Getty Museum, Los Angeles, this fall and the High Museum in Atlanta next winter. Morell’s first exhibition at Houk Gallery will be at the Zürich space this June.

Always intrigued with optics and how an image is constructed, Morell began his photographic career within the most steadfast of genres, the still life. His pared down images focused resolutely on simple, everyday items: a glass bottle, a page within a book, a child’s toy. In 1991, Morell, wanting to illustrate to his students the basic tenet of photography – light passing through an aperture and its projected image – stumbled upon what proved to be a turning point; Morell realized with his image “Light Bulb,” that any room, any space can be turned into a camera. Renowned for his camera obscura works, Morell has over the years perfected the technique and continues to use what is fundamentally one of the oldest, most primitive ways to make an image.

The passage of time and capturing it in a photograph has long fascinated Morell. In the beginning, his camera obscura photographs required exposures of several hours, but now with digital technology, it is much faster. He is able to show specific times of day in single images, moments can be pinpointed instead of hours passing. Morell deftly balances a philosophical approach with a scientific rigor, and honoring a Modernist tradition, he continues to experiment, creating collages, cliché verre on glass, and for his camera obscura works, adapting a tent so that he can take the images outdoors. The effects of these images hark back to Impressionist painting where famous vistas are juxtaposed with unexpected, nontraditional surfaces, a marriage of two outdoor realities.

Morell lives and works in Boston. He studied at Bowdoin College and holds an MFA from Yale University, and an honorary doctorate from Bowdoin. In 1993, he was the winner of a Guggenheim Fellowship. Until 2009, he was a professor of photography at Massachusetts College of Art. Morell was the subject of a documentary film, “Shadow of the House,” in 2007. There are numerous publications and monographs on his work, including his illustration of Alice in Wonderland and ‘Book of Books,’ with an introduction by author Nicholson Baker. He was the recipient of the International Center of Photography’s Infinity Award in 2011. His work is in numerous private and public collections, including the Art Institute of Chicago, the Fondation Cartier, Paris, the Metropolitan Museum of Art, New York, San Francisco Museum of Modern Art, Victoria & Albert Museum, London, and the Museum of Modern Art, New York.

Abelardo Morell
"Camera Obscura: View of the Manhattan Bridge, April 30th, Evening" (2010)
© Aberlardo Morell, Courtesy Edwynn Houk Gallery

Die Galerie Edwynn Houk freut sich, eine Einzelausstellung mit Fotografien von Abelardo Morell (US-Amerikaner, geb. 1948 in Havanna) präsentieren zu können. Dies ist die erste Ausstellung des Künstlers mit der Galerie und auch seine erste in der Schweiz überhaupt. Abelardo Morell wird gerade eine große Retrospektive unter dem Titel The Universe next Door gewidmet, die über das kommende Jahr in den Vereinigten Staaten auf Tournee gehen wird, unter anderem ins Art Institute of Chicago, das Getty Museum in Los Angeles und das High Museum in Atlanta.

Morell ist schon seit langem von Optik fasziniert und davon wie ein Bild konstruiert wird. 1991 wollte er seinen Studenten eigentlich nur den Grundsatz der Fotografie illustrieren – Licht fällt durch eine Blendenöffnung und projiziert ein Bild – und stieß dabei auf das, was für ihn eine Wende in seinem Schaffen bedeutete; Morell erkannte mit Lightbulb, dass jedes Zimmer, jeder Raum in eine Kamera verwandelt werden kann. Berühmt geworden für diese, seine Camera-Obscura-Arbeiten, hat Morell seine Technik über die Jahre perfektioniert, und nutzt somit bis heute eines der ältesten und einfachsten Verfahren, ein Bild zu machen. Seine wegweisende Fotografie Lightbulb sowie Beispiele seiner eindrucksvollen Camera-Obscura-Arbeiten aus Venedig, New York und London werden in der Ausstellung zu sehen sein.

Vergehende Zeit fotografisch einzufangen, war für Morell von Anbeginn eine herausfordernde Aufgabe. Anfänglich nahm die Belichtung seiner Camera-Obscura-Fotografien mehrere Stunden in Anspruch, doch mit digitaler Technologie hat sich diese Zeit stark verkürzt. Nun kann er auch bestimmte Tageszeiten in einem einzigen Bild festhalten; statt verstreichender Stunden können nun Momente genau eingefangen werden, wie in Manhattan Bridge, Evening (2010). Morell stimmt sein philosophisches Vorgehen geschickt mit einer wissenschaftlichen Präzision ab, und ehrt die modernistische Tradition des Experimentierens. Seit kurzem hat er ein Zelt dementsprechend präpariert, dass er seine Camera-Obscura-Arbeiten nun auch draussen im offenen Feld praktizieren kann. Die Wirkungen dieser Bilder greifen zurück auf impressionistische Malerei, bei der vertraute Ansichten unerwarteten und unkonventionellen Oberflächen gegenübergestellt werden, ein Zusammenfügen von zwei Outdoor-Realitäten, wie in der Arbeit View of the Golden Bridge from Battery Park (2012).

Morell lebt und arbeitet in Boston, Massachusetts. Er besitzt einen Master of Fine Arts (MFA) von der Yale University und einen Ehrendoktortitel vom Bowdoin College. 1993 erhielt er ein Guggenheim Fellowship. Er war bis 2009 Professor für Fotografie am Massachusetts College of Art. Es gibt mehrere Publikationen und Bildbände zu seinem Werk, einschliesslich des jüngsten Buches anlässlich seiner Retrospektive The Universe Next Door. Er hat 2011 den Infinity Award des International Centers of Photography erhalten. Seine Arbeiten befinden sich in einer Anzahl privater und öffentlicher Sammlungen, unter anderem im Art Institute of Chicago, der Fondation Cartier in Paris, dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem San Francisco Museum of Modern Art, dem Victoria & Albert Museum in London und dem Museum of Modern Art in New York.

Abelardo Morell
"Tent-Camera Image on Ground: View of the Golden Gate Bridge from Battery Yates" (2012)
© Aberlardo Morell, Courtesy Edwynn Houk Gallery
Abelardo Morell
"Tent-Camera Image on Ground: View of Sea Stacks Looking North, Ruby Beach, Olympic National Park, Washington" (2012)
© Aberlardo Morell, Courtesy Edwynn Houk Gallery