Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Closed Cities
Gregor Sailer: Mirny Diamond Mine, Yakutia, Russia, 2011
© Gregor Sailer

Gregor Sailer »

Closed Cities

Exhibition: – 28 Jul 2013

Fri 17 May 19:00

Galerie im Taxispalais

Maria-Theresien-Str. 45
6020 Innsbruck

0512-5083170


www.taxispalais.art

Tue-Sun 11-18, Thu 11-20

Closed Cities
Gregor Sailer: Camp I, Ras Laffan, Qatar, 2010
© Gregor Sailer

Gregor Sailer
Closed Cities


Exhibition: May 18 – July 28, 2013
Opening: Friday, May 17, 2013, 7 pm

Artist Talk: Gregor Sailer in conversation with Beate Ermacora
Thu, July 11, 2013, 7.30 pm

In Closed Cities, the Galerie im Taxispalais, Innsbruck, presents, for the first time, the newest photographic project by Tyrol artist Gregor Sailer. In Closed Cities, Sailer addresses the phenomenon of cities that are hermetically sealed off from the outside world – artificially created towns that are a long way from civilisation, are surrounded by a hostile natural environment or are enclosed by high fences. These may be places where natural resources are harvested; they may also be refugee camps, or so-called ‘gated communities’ for the prosperous. What all these settlements have in common is that they generally exist in extremely exposed regions and must be artificially maintained – they are located in places where a ‘natural’ city would never be found because the conditions are lacking. In addition, they are places that are inaccessible and are proscribed to non-locals and to outsiders – places that are not allowed to visit, let alone to photograph. This is also the reason why few photographs taken in a number of these cities have previously existed. The emergence of Closed Cities as we know them today began in the first half of the last century. The term ‘closed city’ originated in the Soviet Union, where a number of classified military cities existed during the Cold War era.

During months of research, Gregor Sailer made an extensive study of closed city constructs currently in existence and functioning. Before travelling to six of these ‘secret’ cities on three continents in order to photograph them during the period from 2010 to 2012, he had to undergo countless authorisation procedures and organisation processes in order to gain access to the cities in question. With his analogue, large-format camera, he created sober, documentary images of the diamond city of Mirny in Sibiria, the oil city of Neft Daslari in Azerbaijan, the gas city of Ras Laffan in Quatar and the copper city of Chuquicamata in Chile. In addition to these cities dedicated to the harvesting of natural resources, Sailer also photographed refugee towns in Western Sahara/Algeria and the gated community of Nordelta in Argentina. Sailer’s photographs show a wide and intriguing range of urban architecture, but they also identify the economic, political and sociological causes that have contributed to the development of these various places. His photographs – which never show people – give expression to the tristesse and to the surreal quality of these places (some of which are in a state of decay) and speak of the extreme conditions under which their people live. In Closed Cities, Gregor Sailer’s theme is the changes experienced by humanity at the outset of the 21st century. He captures the grounds of social conflict – inclusion, exclusion, power, control, security and fear, globalisation and the exploitation of resources no matter what the cost – in quiet and striking photographs.

In addition to a selection of large-format photographs, the exhibition presents documents that give an insight into the often considerable difficulty and effort involved in approaching the various sites.

Catalogue
Texts (Germ./Engl.) by Wencke Hertzsch, Walter Moser, Margit Zuckriegl
300 pages, 151 colour illustrations
Kehrer Verlag, Heidelberg 2012

Closed Cities
Gregor Sailer: Oil Rocks II, Azerbaijan, 2011
© Gregor Sailer

Gregor Sailer
Closed Cities


Ausstellung: 18. Mai – 28. Juli 2013
Eröffnung: Freitag, 17. Mai 2013, 19 Uhr

Künstlergespräch
Gregor Sailer im Gespräch mit Dr. Beate Ermacora
Do, 11. Juli 2013, 19.30 Uhr

Die Galerie im Taxispalais, Innsbruck präsentiert mit Closed Cities erstmals das neueste Fotoprojekt des Tiroler Künstlers Gregor Sailer. In Closed Cities beschäftigt sich Sailer mit dem Phänomen geschlossener, von der Außenwelt hermetisch abgeriegelter Städte – künstlich geschaffene urbane Zonen, die weitab jeder Zivilisation liegen, von unwirtlichster Natur umgeben sind oder von hohen Zäunen umschlossen werden. Es sind Orte der Rohstoffförderung, Flüchtlingslager oder aber sogenannte Gated Communities für Wohlhabende. Gemeinsam ist diesen Siedlungen, dass sie zumeist an äußerst exponierten Orten existieren und künstlich am Leben erhalten werden müssen, da aufgrund fehlender Voraussetzungen in diesen Gegenden niemals eine ‚natürliche‘ Stadt entstehen würde. Zudem handelt es sich um Orte, die vor allem für Ausländer oder Fremde unzugängliches Sperrgebiet darstellen – weder ein Aufenthalt, geschweige denn Fotografieren sind erlaubt. Das ist auch der Grund, weshalb es von einigen dieser Städte bislang nur wenige Bilder gibt. Begonnen hat die Entwicklung von geschlossenen Städten in der heutigen Form bereits in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Der Begriff der ‚geschlossenen Stadt‘ ist´ursprünglich auf die Sowjetunion zurückzuführen, in der zur Zeit des Kalten Krieges zahlreiche militärische Geheimstädte enstanden sind.

In einer monatelangen Recherchephase beschäftigte sich Gregor Sailer intensiv mit aktuell existierenden und funktionierenden geschlossenen Stadtkonstrukten. Bevor er von 2010 bis 2012 sechs solche „geheime“ Städte auf drei Kontinenten bereiste und fotografierte, durchlief er unzählige Genehmigungsverfahren und mühsame Organisationsprozesse, um sich Zutritt zu den Städten zu verschaffen. Mit der analogen Großbildkamera entstehen nüchterne, dokumentarische Aufnahmen der Diamantenstadt Mirny in Sibirien, der Ölstadt Neft Daslari in Aserbaidschan, der Gasstadt Ras Laffan in Katar und der Kupferstadt Chuquicamata in Chile. Neben diesen reinen Rohstoffstädten fotografierte Sailer auch Flüchtlingsstädte in Algerien/Westsahara sowie die Gated Community Nordelta in Argentinien. Sailers Fotografien zeigen nicht nur ein spannendes Spektrum an urbaner Architektur, sondern verweisen auch auf die ökonomischen, politischen und soziologischen Ursachen, die zur Entwicklung der unterschiedlichen Orte beigetragen haben. Seine stets menschenleeren Aufnahmen bringen die Tristesse und das Surreale der sich teilweise im Verfall befindenden Orte zum Ausdruck und erzählen von den extremen Lebensbedingungen, unter denen die Menschen dort wohnen.

Mit Closed Cities thematisiert Gregor Sailer jene Zeitenwende, in der sich die Menschheit zu Beginn des 21. Jahrhunderts befindet. Gesellschaftliche Konfliktfelder wie Eingrenzung, Ausgrenzung, Macht, Kontrolle, Sicherheit und Angst, Globalisierung und Ausbeutung der Ressourcen um jeden Preis bannt er in stille, bestechende Fotografien. Neben einer Auswahl großformatiger Fotografien wird in der Ausstellung auch dokumentarisches Material, das Einblicke in die oft langwierige und beschwerliche Annäherung an die verschiedenen Orte gibt, präsentiert.

Katalog
Mit Texten (Deutsch/Englisch) von Wencke Hertzsch, Walter Moser, Margit Zuckriegl
300 Seiten, 151 Farbabbildungen, Kehrer Verlag, Heidelberg 2012

Closed Cities
Gregor Sailer: Nordelta II, Argentina, 2011
© Gregor Sailer