Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The Ruins of Detroit
Michigan Central Station, Waiting Hall, 2008 © Yves Marchand & Romain Meffre, Courtesy Galerie Edwynn Houk

Yves Marchand & Romain Meffre »

The Ruins of Detroit

Exhibition: – 11 May 2013

Galerie Edwynn Houk


8002 Zürich

+41 (0)44-


www.houkgallery.com

The Ruins of Detroit
Michigan Central Station, 2007 © Yves Marchand & Romain Meffre, Courtesy Galerie Edwynn Houk

Yves Marchand & Romain Meffre
The Ruins of Detroit

MARCH 14 - APRIL 27, 2013

Galerie Edwynn Houk is proud to announce its first exhibition with the French photographers Yves Marchand (b. 1981) and Romain Meffre (b. 1987). The galerie will show a selection of large-format photographs from the artists’ first series, The Ruins of Detroit. This will be their first exhibition in Switzerland.

Detroit, Michigan, has become a symbol a deindustrialization, where a former industrial capital for the majority of the twentieth century has suffered an unprecedented rapid decline. Its shuttered civic halls, schools, train stations, working-class homes, and hotels have been crumbling over the past 50 years, as the manufacturing that peopled and financed the city halted. Seeing ruins as “visible symbols and landmarks of our societies and their changes, small pieces of history in suspension,” Marchand and Meffre set out to fully document over a five year period the city center’s disintegration.

Their photographs are haunting, capturing a dystopian scene that resembles a stage set from a science fiction film. However, the photographs are more than just documents of detritus and relinquished spaces. They are testimonies of abandoned narratives. There are images of school book depositories, bank vaults, apartments, ballrooms and police evidence rooms that give the impression that the Motor City wasn’t just deserted over time, but rather vacated in such a hurry as if no one wanted to be the last to turn off the lights. With the cool perspective of an outsider, Marchand and Meffre have produced a body of work that objectively looks at “the volatile result of the end of an era.”

Yves Marchand and Romain Meffre live and work in Paris. Initially pursuing photography individually, they met online in 2002 and started working together with the beginning of their Detroit project in 2005. Steidl published The Ruins of Detroit in 2010. A fifth edition is planned for later this year. They are currently completing their Gunkanjima book, also to be published by Steidl (April 2013), and they continue to work on a project documenting American theaters that have either fallen into decay or been transformed entirely. Their work has been exhibited extensively throughout Europe and has been featured in the New York Times, The Guardian, The British Journal of Photography, Time Magazine, amongst others.

The Ruins of Detroit
Evidence Room, Highland Park Police Station, 2006 © Yves Marchand & Romain Meffre, Courtesy Galerie Edwynn Houk

Yves Marchand & Romain Meffre
The Ruins of Detroit

14. März bis 27. April 2013

Die Galerie Edwynn Houk ist erfreut, die erste Ausstellung des französischen Fotografenduos Yves Marchand (geb. 1981) und Romain Meffre (geb. 1987) ankündigen zu können. Die Galerie wird eine Auswahl an großformatigen Fotografien aus ihrer Serie The Ruins of Detroit zeigen. Es wird die erste Ausstellung der Künstler in der Schweiz sein.

Detroit im US-Bundesstaat Michigan ist mittlerweile ein Symbol der Deindustrialisierung geworden, in einem Prozess bei dem die Metropole, die für den Grossteil des 20. Jahrhunderts als ein industrielles Wahrzeichen galt, einen rasanten und beispiellosen Niedergang erlitten hat. Mit dem Stocken der Fertigungswirtschaft, welche die Stadt zuvor bevölkert and finanziert hat, zerfielen in den letzten 50 Jahren die verlassenen städtischen Gebäude, Schulen, Bahnhöfe, Arbeitersiedlungen und Hotels. Da Marchand und Meffre Ruinen als „sichtbare Symbole und Orientierungspunkte unserer Gesellschaften und deren Wandel, und damit als kleine Teile eingefrorener Geschichte“ betrachten, begannen sie über einen Zeitraum von fünf Jahren die Disintegration der Detroiter Innenstadt möglichst vollständig zu dokumentieren.

Die entstandenen Fotografien sind eindringlich; sie fangen eine dystopische Szenerie ein, die eher an Inszenierungen aus Science-Fiction-Filmen erinnern. Aber diese Fotografien sind mehr als nur Dokumente von Trümmern und verlassenen Orten. Sie sind Zeugnisse aufgegebener Erzählstränge. Da gibt es Bilder von Schulbuchdepots, Banktresorräumen, Wohnungen, Tanzsälen und polizeilichen Asservatenkammern, die alle den Eindruck erwecken, man habe die Motor City so überhastet verlassen als wolle niemand der Letzte sein, der das Licht ausmacht. Marchand und Meffre haben mit der kühlen Perspektive von Außenstehenden eine Werkserie geschaffen, die objektiv versucht ist, „das unbeständige Ergebnis vom Ende einer Epoche“ einzufangen.

Yves Marchand and Romain Meffre leben und arbeiten in Paris. Anfänglich haben beide unabhängig von einander fotografiert, trafen sich dann 2002 aber aufgrund ihrer gemeinsamen Interessen im Internet und fingen an, ab 2005 für ihr Detroit-Projekt zusammen zu arbeiten. Steidl publizierte The Ruins of Detroit 2010; eine fünfte Auflage ist für dieses Jahr geplant. Momentan arbeiten sie an der Fertigstellung ihres Buches Gunkanjima, das auch von Steidl herausgegeben wird (April 2013), und führen des weiteren die Arbeit an ihrem jüngsten Projekt fort, in dem sie amerikanische Theater dokumentieren, die dem Zerfall oder der völligen Zweckentfremdung preisgegeben sind. Ihr Arbeiten sind vielfach in Europa ausgestellt worden und fanden sich in Publikationen, wie der New York Times, The Guardian, The British Journal of Photography, Time Magazine und vielen anderen.

The Ruins of Detroit
Ballroom, Lee Plaza Hotel, 2006 © Yves Marchand & Romain Meffre, Courtesy Galerie Edwynn Houk
The Ruins of Detroit
Melted Clock, Cass Technical School, 2008 © Yves Marchand & Romain Meffre, Courtesy Galerie Edwynn Houk