Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Alles kann geschehen
»Le moulin de l’oubli« , 1999. ©Gilbert Garcin.

Gilbert Garcin »

Alles kann geschehen

Fotografien 1997 bis 2011

Exhibition: – 30 Nov 2013

Stiftung Schloss Neuhardenberg

Schinkelplatz
15320 Neuhardenberg

033476-600750


www.schlossneuhardenberg.de

Tue-Sun 11-18

Gilbert Garcin: Alles kann geschehen
Fotografien 1997 bis 2011.

Ausstellungsdauer: 16. März bis 30. November

Ein Fabrikdirektor tritt in den Ruhestand, verfügt sich in sein Gartenhäuschen und schafft mit Schere, Klebstoff, fotografischen Selbstportraits und Papier in schwarzen Kartons zauberhafte kleine Werke – oder Welten? -, die er wieder abfotografiert, immer schwarz-weiß.

Dieser Herr ist Gilbert Garcin, 1929 in Marseille geboren. Wer sich die Programmhefte der Stiftung Schloss Neuhardenberg in den letzten Jahren angesehen hat, der ist auf dem Titel immer wieder Gilbert Garcins alter ego Mr. G begegnet. Dieser ältere Herr trägt zumeist einen dunklen Regenmantel, gelegentlich wird er von einer Dame – im wirklichen Leben ist sie Madame Garcin – begleitet. »Hinter meinen Bildern liegen aber keine zu Ende geschriebenen Geschichten«, sagt Gilbert Garcin. »Ich versuche lediglich, Räume zu schaffen, in die der Betrachter seine eigenen Vorstellungen projizieren und in deren er sein eigenes Abenteuer erfinden kann.« Komisch, hintersinnig, ironisch, ein bißchen melancholisch, ganz offensichtlich stets mit existentiellen Fragestellungen befaßt, findet er sich in fast surrealen Szenarien wieder. Mal erinnert die Atmosphäre an Jacques Tatis Monsieur-Hulot-Filme, mal an Rene Magritte. In Garcins Bildern »scheint die gesamte Bandbreite der menschlichen Komödie angelegt zu sein. Jede seiner minimalistischen gestalteten Fotografien gleicht einem theatralischen Akt der obskuren Bühne des Lebens«, hat einmal ein Kritiker geschrieben.

Die kleine Auswahl von Gilbert Garcins, die die Stiftung Schloss Neuhardenberg über das ganze Jahr 2013 zeigt, hat der Künstler selbst getroffen.

Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 11-19 Uhr
Foyer Großer Saal und Orangerie