Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





DAHEIM
Knut Wolfgang Maron, aus:
Ein Leben (One Life), 1997 - 2012, C-Prints

DAHEIM

Gosbert Adler » Knut Wolfgang Maron »

Exhibition: – 18 Nov 2012

Galerie zone B

Brunnenstr. 149
10115 Berlin

0170-4630953


www.zone-b.info

Tue-Thu 9-16 + by app.

DAHEIM
Knut Wolfgang Maron, aus:
Ein Leben (One Life), 1997 - 2012, C-Prints

DAHEIM – At Home

The exhibition is being held in conjunction with the European Month of Photography, Berlin

Gosbert Adler’s and Knut Wolfgang’s respective series "Interieur" (Interior) and "Ein Leben" (One Life) take a close look at their mothers’ living environments, documented in the course of many years. An apartment and a house, filled with things from a life gone by, solely known to the family of today in form of memories. The mothers are the only remaining inhabitants of these rooms, surrounded by furniture and everyday objects, which have become a kind of archive, in that they have been there a lifetime and no longer require any kind of modernisation.

Adler’s black and white photographs of jars, views into cupboards and drawer contents focus on the signs of an existence, which has long since accepted its own disappearance. The people themselves are as absent as the life once lived, visible only as a reflection in the arrangements of containers and cups.

Maron’s portraits of his critically ill mother are paired with photographs of objects from his parents’ house, which allow the artist’s relationship to her to appear to already be a memory. "The desire to skip the stage of forgetting and to provide the life they reflect with a seamless continuity between existence and memory, materialises in the archive of his images." (translated from: Andreas Steffens ,"Totenmaske einer Lebenswelt" [Deathmask of a Lifeworld])

Galerie zone B is showing a selection from both series.

Gosbert Adler and Knut Wolfgang Maron met in the late 1970s studying at Folkwang Hochschule Essen, where they soon turned their attention to colour photography. Along with Joachim Brohm, Andreas Gursky and Volker Heinze they belong to the pioneers of contemporary German colour photography.

Knut Wolfgang Maron’s early colour photographs from 1979 were exhibited by Prof. Ute Eskildsen at Museum Folkwang in 1981. Gosbert Adler received the first scholarship for contemporary German photography from the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Foundation in 1982. The works created during Adler’s scholarship were exhibited by Ute Eskildsen alongside those of other Krupp grant recipients at Museum Folkwang in 1984. In 1989, Adler was the first photographer to receive the "Erster Deutscher Fotopreis" Stuttgart for colour photography. Among many other grants and awards, Maron received the Leopold Godowsky Jr. Color Photography Award from the Photographic Resource Center, Boston, in 1993.

Gosbert Adler’s works are represented in numerous public collections, such as:
The Museum of Modern Art, New York; Museum Folkwang, Essen; Sprengel Museum Hanover; Berlinische Galerie, Berlin; Henie-Onstad Kunstsenter, Oslo; Sammlung des Siemens Kulturprogramms; Ruhrlandmuseum, Essen; Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz; Stichting Werner Mantz, The Netherlands.

Knut Wolfgang Maron’s works are represented in numerous public collections, such as: Museum Folkwang, Essen; Museum Ludwig, Cologne; Staatsgalerie Stuttgart; Musée Européenne de la Photographie, Paris; Bibliothèque Nationale de France, Paris.

Parallel to this exhibition, Knut Wolfgang Maron’s exhibition "Ein Leben" (One Life) is on view at Kunsthalle Erfurt from 2 September to 4 November 2012, for which Volker Heinze has conceived and designed a catalogue with essays by Dr. Dirk Blübaum, Dr. Gerhard Graulich, Prof. Dr. Laurent Jouannaud, Dr. Andreas Steffens, Juan Puntes and Knut Wolfgang Maron.


Gosbert Adler & Knut Wolfgang Maron: DAHEIM

Vernissage Fr. 14. September, 20:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten während der BERLIN ART WEEK: 15.09 - Samstag: 11-18h
15.09. - 18.11.2012

Die Ausstellung findet statt im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie Berlin

Gosbert Adler und Knut Wolfgang Maron haben in den Serien "Interieur" bzw. "Ein Leben" über mehrere Jahre das Lebensumfeld ihrer Mütter fotografiert. Eine Wohnung und ein Haus, angefüllt mit Dingen eines vergangenen Lebens, das in seiner gegenwärtigen Form die Familie nur noch als Erinnerung kennt. Allein die Mütter leben noch in den Räumen, mit den Möbeln und den Dingen des täglichen Bedarfs, die wie ein Archiv erscheinen, weil sie schon ein Leben lang dort sind und keiner Erneuerung mehr bedürfen.

Adlers Schwarzweißfotografien von Lebensmittelbehältern, Schrank- und Schubladeninhalten konzentrieren sich auf die Zeichen einer Existenz, die ihr Verschwinden längst akzeptiert hat. Der Mensch selbst ist hier so abwesend wie das gelebte Leben nur noch als Widerschein in den Anordnungen von Tüten und Tassen sichtbar wird.

Maron porträtiert seine schwerkranke Mutter über Jahre. Den Portraits stellt er Fotografien von Objekten aus dem elterlichen Haus gegenüber, in denen die Beziehung zu ihr bereits zur Erinnerung wird. "Im Archiv seiner Bilder materialisiert sich der Wunsch, das Stadium des Vergessens zu überspringen und dem Leben, das sie festhalten wollen, bruchlose Kontinuität zwischen Dasein und Erinnertwerden zu verschaffen." (aus: "Totenmaske einer Lebenswelt." Andreas Steffens)

Die Galerie zone B zeigt jeweils einen Ausschnitt aus beiden Arbeiten.

Gosbert Adler und Knut Wolfgang Maron lernen sich zu Beginn ihres Studiums an der Folkwang Hochschule Essen Ende der 1970er Jahre kennen. Schon früh widmen sie ihre Aufmerksamkeit vor allem der Farbfotografie. Sie zählen neben Joachim Brohm, Andreas Gursky und Volker Heinze zu den Wegbereitern zeitgenössischer Farbfotografie in Deutschland.

Erste Farbarbeiten Knut Wolfgang Marons von 1979 stellt Prof. Ute Eskildsen 1981 im Museum Folkwang aus. Gosbert Adler erhält das erste Stipendium für Zeitgenössische Deutsche Fotografie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung. Die Ergebnisse des Stipendiums stellt Ute Eskildsen 1984 in der Ausstellung der Kruppstipendiaten im Museum Folkwang aus. 1989 wird Adler mit dem Ersten Deutschen Fotopreis Stuttgart für Farbfotografie ausgezeichnet. Maron erhält neben zahlreichen Stipendien und Preisen 1993 den Leopold Godowsky Jr. Award für Farbfotografie des Photographic Resource Centers, Boston, USA.

Gosbert Adlers Arbeiten sind u.a. in folgenden Sammlungen vertreten:
The Museum of Modern Art, New York; Museum Folkwang, Essen; Sprengel Museum Hannover; Berlinische Galerie, Berlin; Henie-Onstad Kunstsenter, Oslo; Sammlung des Siemens Kulturprogramms; Ruhrlandmuseum, Essen; Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz; Stichting Werner Mantz, Niederlande.

Knut Wolfgang Maron ist u.a. in folgenden Sammlungen vertreten; Museum Folkwang, Essen; Museum Ludwig, Köln; Staatsgalerie Stuttgart; Musée Européenne de la Photographie, Paris; Bibliothèque Nationale de France, Paris.

Die Ausstellung findet parallel zu der umfassenden Ausstellung von Knut Wolfgang Maron "EIN LEBEN" in der Kunsthalle Erfurt (2.9. bis 4.11.2012) statt. Zu dieser Ausstellung erscheint ein von Volker Heinze konzipiertes und gestaltetes Buch mit Texten von Dr. Dirk Blübaum, Dr. Gerhard Graulich, Prof. Dr. Laurent Jouannaud, Dr. Andreas Steffens, Juan Puntes und Knut Wolfgang Maron.

DAHEIM
© Gosbert Adler
DAHEIM
© Gosbert Adler