Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Photographies and Videos
Stéphane Couturier (*1957, French)
Photo n°2 Halle Power, from the series Melting Power (Usine Alstom – Belfort)

2009
C-Print with Diasec Face in Artist's Frame
180 x 227 cm ( 70 7/8 x 89 3/8 in. )
Edition of 5; Ed. no. 3/5
© the artist, courtesy of Christophe Guye Galerie, Zurich (Switzerland)

Stéphane Couturier »

Photographies and Videos

Exhibition: – 24 Nov 2012

Christophe Guye Galerie

Dufourstr. 31
8008 Zürich

+41 (0)44-2520111


www.christopheguye.com

Mon-Fri 10-18, Sat 11-16

Photographies and Videos
Stéphane Couturier (*1957, French)
Usine Toyota n°11, from the series Melting Point (Valenciennes)

2005
C-Print with Diasec Face in Artist's Frame
92 x 113 cm ( 36 1/4 x 44 1/2 in. )
Edition of 8; Ed. no. 4/8
© the artist, courtesy of Christophe Guye Galerie, Zurich (Switzerland)

Stéphane COUTURIER (*1957, France)
Photographie et Vidéo

4th of October – 1st of December 2012
Opening reception in presence of the artist: Wednesday, 3rd of October, from 6 – 8 p.m.

Christophe Guye Galerie is proud to announce its upcoming exhibition Photographies et Vidéos, introducing the work of the internationally acclaimed French artist Stéphane Couturier. Since his solo exhibition at the Musée de l’Elysée 1996 it is his first solo exhibition in Switzerland, which will present the large-scale works from his renowned series Melting Point. With “figurative abstraction” Couturier creates absorbing images that visualise continuous movement and transformation. Capturing archetypes emblematic of 20th century Western civilization Couturier breaks the set photographic perspective framework, letting content and form adapt and unify with the ever accelerating technological world we find ourselves in. At once documentation, critique, and representation the works shown with Photographies et Vidéos explore and question how modern cultures simultaneously construct and destroy.

Christophe Guye Galerie is proud to announce Stéphane Couturier’s (*1957, France) upcoming solo exhibition, presenting the artist’s much acclaimed series Melting Point. Photographies et Vidéos will present a selection of eleven large-format, double layered C-Prints from various bodies of works from the continuous project that is Melting Point, in combination with multipart video installation Brasilia – Musée d’Art Contemporain. Visually complex these works are a flurry of motion, bursting with colour, dramatic effects, and brilliant technique. The levels of horizontal and vertical lines mixed with graceful curves create layers of mesmerising vision that document the uninterrupted movement of industry – rationalised, disembodied, automated, and more and more subject to the hushed logic of revenue. Unquestionably one of the most important French contemporary artists, Couturier’s architecture-inspired photographs and cityscapes are the result of a special image-building that uses photography’s and film’s properties and possibilities to create fleeting states between documentation and fiction.

A part of Melting Point, Couturier’s engaging images of large-scale multifaceted photographs from Usine Toyota depicting a high-tech Toyota assembly plant in Valenciennes, north of Paris, were nominated for the 2011 Prix Pictet. The theme for the third cycle of the this prestigious award was “Growth”, for which artists were chosen whose work embrace and confront one of the great challenges facing humanity at present. Exploring how modern cultures simultaneously construct and destroy, the works from Melting Point perfectly correspond with the set focus, the energy and vigour of his works accentuating the momentary turbulence of metropolitan parts of the world.

Alongside works from Usine Toyota the exhibition Photographies et Vidéos will show works from Usine Alstom, Brasilia, Chandigarh, as well as Couvent La Tourette – the later two both strongly linked to their creator, the acclaimed architect Le Corbusier, whose historic architectural theory strongly correlates with Couturier’s basic principle of a compositional image and often symbolic visual language. Furthermore, as Corbusier created concepts of utopian quality, Couturier’s crafted images, which initially appear absolutely authentic due to their factual documentary features and only reveal their illusory surprise under more intensive analysis.

Working with a large format camera, Couturier creates highly meticulous prints, which expand the viewer’s understanding of the vast possibilities of a simple photograph. With a highly conceptual glance at urban happenings and with possibilities of image manipulation, Couturier presents us at once with various exposed colour negatives; complex fusings of two moments in time that are at once dizzying abstractions and clear-cut recordings to get lost with in. Machines, car parts, building segments, wires, windows and more all compete for the viewer’s attention – images of industry simultaneously out of control and in perfect harmony.

Control and madness; clarity and ambiguity; destruction and construction; motion and frozen stillness of a moment. Melting Point is a multifaceted accumulation of juxtapositions, making these works on view so fascinating and gripping. Couturier plays with visual protocols and purposefully intangible orientation, thus diverting the documentary aspect of photography to shift and transcend its narrative dimension, which as a result questions the mediums reputation as beholder of truth. Due to his complex presentation of various vistas at one given time, the work of Couturier has been attributed with cubistic characteristics, while furthermore often compared to those of his German contemporaries, such as Andreas Gursky and Thomas Struth, who advocate a painting-like photographic practice.

Complimenting the photographic works the video Brasilia – Musée d’Art Contemporain will be presented. As does the evolution of his series follow a coherent development, the eventual integration of video as a medium was self-evident to reinforce the effects of time on a given space. The architecture of growing cities, such as Brasilia, present the artist with a perfect stage for his aim to make sensitive the extreme complexity of the contemporary world though his examination of formal structures. A twisting of perspectives, this video is constituted of two recordings made inside the new Museum of Contemporary Art. Erected almost in the centre of Brasilia this dome is presented both as the central focus, with a whole series of perspectives, but also a sanctuary amidst the city’s tumult. Letting us witness the forces that are located at the centres of urban landscapes, Couturier’s video work further enhances his iconographic fusion embedded in the discussion regarding “painting without painting”.

Stéphane Couturier was born in Neuilly sur Seine, France, in 1957. To date Couturier has created four major series: Urban Archaeology, viewing the city as a living organism; his Monuments series where he focused on mushrooming housing developments; Landscaping, which revolved around the uniformity and repetitiveness of these landscapes; and his latest series Melting Point. Following his first solo exhibition at the Musée de l’Elysée in Lausanne in 1996, Couturier has showed his work in numerous venues in France and Europe, as well as the US. His work has been presented at the Rencontres Internationales de la Photographie in Arles, France, in 2001, the University Art Gallery in San Diego in 2003, the International Centre of Photography in New York in 2006, Centre Georges Pompidou in 2008, the Museum of Fine Arts in Boston 2011, and had received a retrospective of his work at the Bibliothèque Nationale de France in Paris, in 2004, and another in 2010 at the Blickle Foundation in Germany, and the Landesmuseum Linz, Austria, the following year. Similarly in 2011 his video as well as photographic works were shown in the exhibition Hochhaus – Wunsch und Wirklichkeit in the Museum für Gestalltung in Zurich. Couturier’s photographs can be found in over 50 major museum and corporate collections around the world, including Musée de l’Elysée, Centre Georges Pompidou, Los Angeles County Museum, Art Institute of Chicago, National Gallery of Canada, or the Grand-Duc Jean Museum in Luxembourg. Moreover, Couturier was awarded the Nicephore Niepce prize in 2003, the 1999 Grant of Ville de Paris, and the Prix Paris-Photo in 1998 to name a few. This coming autumn Couturier will partake in the exhibition in the Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne celebrating the 125th birthday of Le Corbusier.


Stéphane COUTURIER (*1957, Frankreich)
Photographie et Vidéo

4. Oktober – 1. Dezember 2012
Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers: Mittwoch, 3. Oktober, 18 – 20 Uhr.

Die Christophe Guye Galerie freut sich sehr, Ihnen die nächste Ausstellung Photographie s et Vidéos des renommierten französischen Künstlers Stéphane Couturier anzeigen zu dürfen. Die erste Soloausstellung Couturiers in der Schweiz, seit Archéologie urbaine im Musée de l’Elysée 1996 in Lausanne, zeigt zum ersten Mal die fotografischen und Video-Werke seiner bekannten Serie Melting Point. Mit „figurativer Abstraktion“ schafft Couturier packende Bilder, welche ständige Bewegung und Veränderung sichtbar machen. Mit einem hohen kompositorischen Können erfasst der Künstler fotografisch allgemeingültige Archetypen der westliche Zivilisation des 21. Jahrhunderts und bricht dabei den theoretischen Rahmen der fotografischen Möglichkeiten; Form und Inhalt passen sich an und werden Stellvertreter unserer sich immer weiter beschleunigenden technologischen Welt. Zwischen Abstraktion und Dokumentation erkunden und hinterfragen die Werke in Photographies et Vidéos wie moderne Kulturen gleichzeitig erschaffen und zerstören können.

Mit grosser Freude stellt Ihnen die Christophe Guye Galerie die Serie Melting Point vor, die bislang umfangreichste monografische Bearbeitung des französischen Künstlers Stéphane Couturier (*1957), einer der wichtigsten Vertreter der französischen Gegenwartsfotografie und -kunst. Die kommende Soloausstellung Photographies et Vidéos präsentiert eine Auswahl von elf mehrschichtigen grossformatigen Werken, zusammen mit der mehrteiligen Video-Arbeit Brasilia – Musée d’Art Contemporain. Eine Flut von Bewegungen voller intensiven Farben, dramatischen Effekten und brillanten Ausarbeitungstechniken darstellend, sind Couturiers Werke komplexe Bildkonstruktionen. Die unzähligen Ebenen horizontaler und vertikaler Linien, mit anmutigen Kurven gemischt, ergeben faszinierende Tiefen welche das unaufhaltbare Laufwerk der Industrie festhalten – menschenlos, rationalisiert, automatisiert. Seine architekturinspirierten Fotografien sind präzise Organisationen von fotografisch bzw. filmisch erfassten Informationen, die die Eigenschaften und Möglichkeiten von Fotografie und Film nutzten, um flüchtige Momente zwischen Dokumentation und Fiktion festzuhalten.

Für die fotografischen Tableaux von Usine Toyota, einem wichtigen Bestandteil der Melting Point Serie, wurde Couturier 2011 für den renommierten Prix Pictet nominiert. Die Thematik des dritten Prix Pictet war „Wachstum“, wofür ausschliesslich Künstler ausgesucht wurden, deren Arbeit sich dieser grossen gegenwärtigen Problematik des 21. Jahrhunderts annehmen. Durch ihre Auseinandersetzung mit dem Gedanken, dass moderne Kulturen gleichzeitig konstruieren und zerstören, entsprachen die Werke von Melting Point perfekt dem gesetzten Schwerpunkt. Die Energie und Kraft seiner Werke stehen im Einklang mit den gegenwärtigen Turbulenzen in modernen Metropolen.

Nebst Werken von Usine Toyota werden mit Photographies et Vidéos zudem Arbeiten aus Usine Alstom, Brasilia, Chandigarh sowie auch Couvent La Tourette präsentiert. Die beiden Letzteren sind stark mit ihrem Architekten Le Corbusier verbunden, dessen historische Architekturtheorie Parallelen zu Couturiers Grundprinzip der Bildkomposition und oft symbolischen Bildsprache aufweist. Wie Le Corbusiers architektonische Konzepte Städte wie Utopien erschienen liess, schuf Couturier Bilder, die durch ihren dokumentarischen Charakter aufs erste total echt wirken und erst in einer intensiveren Auseinandersetzung ihre überraschende Unmöglichkeit freilegen.

Jedes Bild Couturiers ist das Ergebnis einer speziellen Bildkonstruktion welche das Verständnis der Eigenschaften und Möglichkeiten der Fotografie und des Filmes erweitert. Mit einem hoch konzeptionellen Blick auf urbane Geschehnisse – und einer Bedachtheit für Farbkontraste, Bildrhythmus und Formabfolgen – arbeitet der Künstler mit zwei verschiedenen Farbnegativen gleichzeitig. Mittels Möglichkeiten der Bildmanipulationen verschmelzen zwei Momentaufnahmen zu einer Darstellung schwindelerregender Abstraktion und klarer Dokumentation zugleich, in der Maschinenhallen, Hausfassaden, Innenräume und vieles mehr um die Aufmerksamkeit des Betrachters werben. Durch eine raffinierte Informationsverdichtung entstehen Bilder von Chaos und gleichzeitig perfekter Harmonie, deren Oberfläche vorerst als reale, sachlich dokumentierte Situation erscheint. Kontrolle und Wahnsinn; Klarheit und Mehrdeutigkeit, Zerstörung und Aufbau, Bewegung und Stille: Diese komplexe Ansammlung von Gegenüberstellungen machen die Arbeiten von Melting Point so faszinierend und ziehen den Betrachter in ihren Bann. Couturier spielt gekonnt mit visuellen Aufzeichnungen und absichtlich unfassbarer Orientierung, damit der dokumentarische Aspekt und die erzählerische Dimension der Fotografie ins Wanken gebracht und folglich das Medium als Betrachter der Wahrheit in Frage gestellt wird. Couturiers Darstellung verschiedenster Ansichten eines einzelnen Gegenstandes wurde schon mit Ansätzen des Kubismus beschrieben, und seine Arbeit wird gerne mit der von Andreas Gursky oder Thomas Struth verglichen – Künstler, die eine malereiverwandte Fotografie antrieben.

Mit dem Video Brasilia – Musée d’Art Contemporain wird ein zusätzlicher Einblick in Couturiers in letzter Zeit immer intensiver verfolgten filmischen Projekten gewährt. Wie die Entwicklung seiner Bildsprachen einem natürlichen Lauf folgt, so ist auch der Übergang zum Medium Video naheliegend um den Effekt von Zeit auf Raum noch weiter auszubauen. Die Architektur von Städten wie Brasilia oder Barcelona bieten dem Künstler eine Bühne für seine Betrachtung formaler Strukturen. Das Video bestehend aus zwei Aufnahmen, welche gleichzeitig im Inneren des Museums für zeitgenössische Kunst gemacht wurden, ist eine geschickte Verdrehung der Perspektiven. Im Zentrum von Brasilia stehend, wird der Bau sowohl als Mittelpunkt wie auch ein Refugium inmitten der hektischen Stadt dargestellt. Couturiers Video-Arbeiten unterstreichen ein künstlerisches Werk, das sich formal und ikonografisch in hochaktuellen Diskursfeldern der „Malerei ohne Malerei“ verorten lässt.

Stéphane Couturier wurde 1957 in Neuilly sur Seine, Frankreich, geboren und lebt und arbeitet in Paris. Bis anhin schuf der Künstler vier grosse Werkgruppen: Urban Archaeology, die Stadt als lebendiger Organismus betrachtet; seine Monuments Serie wobei er sich auf die Ausbreitung von Wohnsiedlung fokussiert; Landscaping, welche die Gleichmässigkeit und repräsentativen Aspekte dieser Landschaften in den Mittelpunkt rückt; und die jüngste Serie Melting Point. Seit seiner ersten Ausstellung in 1996 im Musée de l’Elysée hatte Couturier unzählige Ausstellung in Frankreich, Europe und Amerika. Seine Arbeit wurde an der Rencontres Internationales de la Photographie in Arles, Frankreich, im Jahr 2001 gezeigt, der University Art Gallery in San Diego, 2003, im International Centre of Photography in New York im Jahr 2006, und hatte 2008 im Centre Georges Pompidou eine Retrospektive seines Werkes, wie auch in der Bibliothèque Nationale de France, Paris, im Jahr 2004 und eine weitere 2010 in der Blickle Stiftung in Kraichtal, Deutschland, und im Landesmuseum in Linz, Österreich 2011. Ebenfalls in 2011 waren seine fotografischen und Video-Werke teil der Ausstellung „Hochhaus – Wunsch und Wirklichkeit“ im Museum für Gestaltung, Zürich. Couturiers Arbeiten befinden sich in mehr als 50 grossen internationalen Museums- und Firmen-Sammlungen, u.a. die des Centre Georges Pompidou, Musée de l’Elysée, Los Angeles County Museum, Art Institute of Chicago, National Gallery of Kanada, oder die des Grand-Duc Jean Museum in Luxemburg. Darüber hinaus erhielt Couturier zahlreiche Auszeichnungen verliehen, wie der Nicephore Niepce- Preis im Jahr 2003, das Stipendium der Ville de Paris 1999, und der Prix Paris-Photo im Jahr 1998. Im September 2012 wird Couturier in einer Ausstellung im Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne anlässlich des 125. Geburtstags von Le Corbusier teilnehmen.

Photographies and Videos
Stéphane Couturier (*1957, French)
Secteur n° 17 – photo n° 1, from the series Chandigarh Replay (Chandigarh)

2006/2007
C-Print with Diasec Face in Artist's Frame
180 x 246 cm ( 70 7/8 x 96 7/8 in. )
Edition of 3; Ed. no. 2/3
© the artist, courtesy of Christophe Guye Galerie, Zurich (Switzerland)
Photographies and Videos
Stéphane Couturier (*1957, French)
Monument n°1, from the series Melting Point (Brasilia)

2007/2008
C-Print with Diasec Face in Artist's Frame
100 x 126 cm ( 39 3/8 x 49 5/8 in. )
Edition of 5; Ed. no. 1/5
© the artist, courtesy of Christophe Guye Galerie, Zurich (Switzerland)