Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The Colonial Eye / Das Koloniale Auge
Albert Thomas Watson Penn: Toda-Woman, 1870-80, Albumen Print © Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum

The Colonial Eye / Das Koloniale Auge

Early Portrait Photography in India / Frühe Porträtfotografie in Indien

A.W.A. Platé & Co » Samuel Bourne » Bourne & Shepherd » John Burke » Francis Frith » Shepherd & Robertson » Edward Taurines » W.L.H. Skeen & Co » Albert Thomas Watson Penn » Westfield & Co » & others

Exhibition: – 21 Oct 2012

Thu 19 Jul 20:00

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-266424242


www.smb.museum/mf

Tue-Sun 11-19, Thu 11-20

The Colonial Eye / Das Koloniale Auge
A.W.A. Platé & Co: Shakuntala actor, ca. 1900, Albumen Print
© Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum

The Colonial Eye - Early Portrait Photography in India

An exhibition by the Kunstbibliothek, the Ethnologisches Museum and the Museum für Asiatische Kunst

20 July - 21 October 2012
Opening: Thursday, 19 July 2012, 8 pm

One of the world's most comprehensive and significant collections of portrait photography from India is on exhibit for the first time. The collection of the Ethnological Museum was originally thought to be lost during World War II, only returning to Berlin' beginning in the 1990s.

Now, around 300 photographs from the second half of the nineteenth century offer a comprehensive overview of portrait photography from the Indian subcontinent. In addition to pictures by renowned photographers and studios such as Samuel Bourne, Shepherd & Robertson, A.T.W. Penn, and John Burke, works by lesser known artists are also on display. Popular and unexpectedly diverse ethnographic photography of the time stands in contrast to stylised street shots of artisans, as well as portraits of nobility, including Islamic princes and princesses, Maharajas, and clan leaders, taken in their own palaces or in artfully set studio scenes.

One unifying aspect of many early portraits is a particularly European view - "The Colonial Eye". In the second half of the nineteenth century, in the name of science and colonialism, the land and its inhabitants were to be apprehended through observation and cataloguing, analysation and measurement. The fascination with India was especially evoked by the strange-looking indigenous peoples and the caste-system, as well as the splendour of the Indian nobility and the austere life of ascetics.


Das Koloniale Auge – Frühe Porträtfotografie in Indien

Eine Ausstellung der Kunstbibliothek, des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst

20. Juli bis 21. Oktober 2012
Eröffnung: Donnerstag, 19. Juli 2012, 20 Uhr

Erstmals wird einer der an Umfang und Qualität weltweit bedeutendsten Bestände historischer Porträtfotografie Indiens in einer Ausstellung präsentiert. Die Sammlung des Ethnologischen Museums galt ursprünglich als Kriegsverlust und gelangte in Teilen erst in den 1990er Jahren wieder zurück nach Berlin.

Nun bieten rund 300 Fotografien einen umfassenden Überblick zur Porträtfotografie des indischen Subkontinents aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Neben Bildern namhafter Fotografen und Studios wie Samuel Bourne, Shepherd & Robertson, A.T.W. Penn und John Burke sind auch Arbeiten weniger bekannter Autoren zu sehen. Die in jener Zeit populäre und ungeahnt facettenreiche ethnografische Fotografie wird kontrastiert mit genrehaften Straßenaufnahmen von Handwerkern und mit Adelsporträts islamischer Fürsten und Prinzessinnen, Maharajas und Clan-Chefs, die sich im eigenen Palast oder im Studio kunstvoll in Szene setzen ließen.

Ein verbindender Aspekt der meisten frühen Porträts ist der spezifisch europäische Blick - Das Koloniale Auge. Im Dienste von Wissenschaft und Kolonialismus sollte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Land und seine Bewohner inventarisiert, zergliedert und vermessen werden. Die Faszination galt gleichermaßen den Ureinwohnern, dem Kastensystem, dem Prunk des Adels und dem enthaltsamen Leben der Asketen.

Symposium
Koloniale Porträtfotografie


20. Oktober 2012
Museum für Fotografie, 2. OG, Vortragsraum
Jebensstraße 2, 10623 Berlin
Eintritt frei

Das Symposium erweitert den Blick auf historische und zeitgenössische Porträtfotografien auch aus anderen Regionen der Welt. Kunsthistoriker, Restauratoren, Ethnologen, Afrikanisten und Künstler werden über ihre Forschungen berichten und ihre Arbeiten vorstellen. Das Symposium findet am Eröffnungswochenende des 5. Europäischen Monats für Fotografie Berlin 2012 statt, der unter dem Motto „Der Blick des Anderen“ steht.

The Colonial Eye / Das Koloniale Auge
Photographer unknown: Jewish family from Cochin, Malabar, ca. 1880, Albumen Print
© Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum
The Colonial Eye / Das Koloniale Auge
Bourne & Shepherd: Shah Jahan, Begum of Bhopal, 1877, Albumen Print
© Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum