Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





prêt-à-partager - Kunst Mode Bewegung
Zohra Opoku, Back Para Afrique, Dakar 2008. Sneakers: Ulé Barcelos, Foto: Mamadou Gomis

prêt-à-partager - Kunst Mode Bewegung

Akinbode Akinbiyi » Simone Gilges » Mamadou Gomis » Astrid S. Klein » Goddy Leye » Zanele Muholi » Nontsikelelo "Lolo" Veleko » & others

Exhibition: – 8 Jul 2012

Thu 26 Apr 19:00 - 19:00

ifa-Galerie Berlin

Linienstr. 139/140
10115 Berlin

+49 (0)30-28449140


www.ifa.de

Tue-Sun 14-18

Kunst Mode Bewegung
+++Dakar – Maputo – Lagos – Kapstadt – Johannesburg – Accra – Douala – Stuttgart – Berlin – Addis Abeba – …+++

In einer Doppelausstellung präsentieren die ifa-Galerien Berlin und Stuttgart mit "prêt-à-partager" die Ergebnisse zahlreicher transnationaler und interdisziplinärer künstlerischer Begegnungen auf dem afrikanischen Kontinent. Nach sieben Stationen in West- und Südafrika zeigt das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) nun auch in Deutschland, wie Kunst, Mode und Bewegung zusammen spielen – und wie Kultur als verbindendes und gleichzeitig befreiendes Instrument des Aufbruchs wirken kann.

Das vom ifa initiierte und organisierte Projekt "prêt-à-partager" begann im November 2008 mit einem interdisziplinären Kunstworkshop in Dakar, Senegal. Siebzehn Künstlerinnen und Künstler aus Afrika und Europa kamen dort zusammen, um sich in einem Workshop multimedial und interdisziplinär mit Mode, Kunst, Wahrnehmung und Bewegung im öffentlichen Raum auseinander zu setzen. Sie brachten Einflüsse aus den Metropolen Berlin, Kinshasa, Dakar, London, Stuttgart, Douala, Hamburg und Johannesburg in die senegalesische Hauptstadt.

Für Zohra Opoku (Ghana/Deutschland) und den senegalesischen Modedesigner Ndiaga Diaw bildete die afrobrasilianische Kampfkunstform Capoeira die Grundlage für ihre Modekreationen. Diese benutzte Astrid S. Klein (Deutschland) für ihre Fotografien, mit denen sie sich auf die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen Dakars bezieht. Die Modedesignerin Zille Homma Hamid (Pakistan/Deutschland) ließ sich von westafrikanischen Färbetechniken inspirieren. Nafissatou Diops (Senegal) Lingerie-Outfits sind spannungsreiche ästhetische Statements über Körper und Geschlechterpolitik. Dies sind nur einige der Beispiele, der verblüffenden und zum Teil gesellschaftlich brisanten Arbeiten, die die Künstlerinnen und Künstler vor dem Hintergrund der eigenen Geschichte und des Kennenlernens neuer kultureller Praktiken entwickelt haben – jenseits von Konsumorientierung und Markenfetischismus.

Seit 2008 ist "prêt-à-partager" in Süd- und Westafrika gezeigt worden – in Dakar, Maputo, Lagos, Kapstadt, Douala und Accra. Es hat mittels seines umfangreichen Rahmenprogramms Kooperationen angestoßen, die das Netzwerk erweitert und die Ausstellung bereichert haben. Im Oktober 2011 organisierte das ifa eine international besetzte künstlerische Konferenz in Johannesburg, die ästhetische und ökonomische Aspekte des Freiheitsbegriffs in Afrika und der afrikanischen Diaspora thematisierte. Das Projektes und seine Themen haben ein vielfältiges Publikum bis weit über die Grenzen zeitgenössischer Kunstinstitutionen berührt und einbezogen.
Die nun in Deutschland gezeigte Ausstellung markiert einen vorläufigen Höhepunkt des Projekts; hier werden erstmals auch die Resultate der transnationalen Zusammenarbeit zu sehen sein, die aus dem Begleitprogramm entstanden sind.

Mit "prêt-à-partager" etabliert das ifa eine neue Form des Kunstdialogs: In dieser Form des künstlerischen Miteinanders geht es nicht darum, Kultur als Dienstleistung zu sehen, sondern eine Begegnungsplattform für neue Ideen und Visionen zu schaffen, die im gemeinsamen Erleben entstehen. Das ifa sucht respektvolle Partnerschaften mit gegenseitigem Nutzen und Inspiration.

"prêt-à-partager" (deutsch etwa: miteinander teilen) versteht sich als Plattform, der Partizipation und künstlerischer Austausch, aber auch das gemeinsame Erschaffen neuer Verständnisformen und Perspektiven auf zeitgenössische Kunst und Mode zugrunde liegen. 



Ausstellungsdauer
27. April – 8. Juli 2012 in Berlin
4. Mai – 1. Juli 2012 in Stuttgart

Künstlerinnen und Künstler
Jamika Ajalon, Akinbode Akinbiyi, *ARCHIVE*, Ulé Barcelos, Ndiaga Diaw, Nafissatou Diop, Simone Gilges, Mamadou Gomis, Gugulective, Zille Homma Hamid, Hubert Mahela Katamba, Astrid S. Klein, Goddy Leye, Philip Metz, Lambert Mousseka, Zanele Muholi, Pakama Ngceni, Zohra Opoku, Friedrich M. Ploch, Athi-Patra Ruga, Nontsikelelo "Lolo" Veleko