Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The American Series I-XII
Oskar Schmidt
Ladder, 2011
Museo Fine Art Print
116 x 93 cm
Ed. 5

Oskar Schmidt »

The American Series I-XII

Exhibition: – 24 Mar 2012

Parrotta Contemporary Art

Brüsseler Str. 21
50674 Köln

+49 (0)221-92355901


www.parrotta.de

Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16 +

The American Series I-XII
Oskar Schmidt
The American Series I-XII
Installation view
Parrotta Contemporary Art, Stuttgart, 2012

The American Series I-XII

Oskar Schmidt presents his latest work titled “The American Series I – XII”. In this, he creates new portrayals of selected photographs by Walker Evans – today part of the cultural memory – in a two-pronged way. To do this, he set up life-sized settings in his studio, with which he produced detailed remakes of Walker Evans’ pictorial compositions. A weathered wooden wall with worn aluminium tableware or an old chair in front of it, various details of a modest wooden hut or a piece of torn hardwood floor with battered everyday objects can be found in the pictures. Oskar Schmidt depicts these minimalist and deserted stagings with invariable light conditions. Oskar Schmidt’s photographs are quotation and construct at the same time – here, gradual shifts in perspective and objects force the characteristic of the designed results compared with their drafts. Schmidt’s works point to pivotal questions of photography such as authenticity and authorship while at the same time dealing with their elemental basic requirements: light and shadow. Along with the media-reflecting approach gained through the process of annexation, Walker Evans’ photos meet with a re-contextualisation. In this historical dimension, Oskar Schmidt’s pictures – in spite of their fascinating calm and contemplative beauty – leave us with thoughts about the possible effects of our current social situation at the same time. 
“Looking at photographs means bringing the past to mind in the form of an image. With his new works, the artist Oskar Schmidt shows that this form of visual recollection indeed also concerns the history of photography itself. Schmidt’s entire “American Series” is informed by an exceedingly concise and sober pictorial language – one which is reduced to black and white and which we somehow think we have already seen before. In actual fact, however, not one of these images existed until recently. Yet they all refer to photographs taken by the American Walker Evans during the Great Depression in Alabama. Schmidt picks up this legendary photographic series from 1936, intensifying it into stunning still lifes which seem to stem from that time. It is a jarring impression of timelessness that we confront in these tableaux.“ Text: Professor Steffen Siegel.

Oskar Schmidt (*1977) studied at Burg Giebichenstein University of Art and Design Halle and at the Academy of Visual Arts Leipzig. He currently lives and works in Berlin and Leipzig. His works were presented at the Leipzig Museum of Fine Arts (2011), Germany, at the Zabludowicz Collection in London (2010), UK, Art Collection der Deutschen Börse in Frankfurt (2010), Germany, Goethe Institut in Washington (2010), USA, Kunsthalle Rostock (2009) and at C/O Berlin (2009) and are currently displayed at the Zabludowicz Collection in New York.



The American Series I-XII

Oskar Schmidt zeigt unter dem Titel „The American Series I – XII“ seine neueste Arbeit.
Im doppelten Sinn setzt er darin ausgewählte Fotos von Walker Evans, heute Teil des kulturellen Gedächtnisses, erneut ins Bild. Hierfür baut er im Atelier lebensgroße Kulissen, mit denen er die Bildkompositionen von Walker Evans detailgetreu reinszeniert. Eine verwitterte Bretterwand mit abgegriffenem Aluminiumgeschirr oder einem alten Stuhl davor, unterschiedliche Details einer bescheidenen Holzhütte oder ein Stück verschlissener Dielenboden mit abgenutzten Alltagsobjekten sind zu sehen. Jene minimalistischen und menschenleere Inszenierungen gibt Oskar Schmidt mit einer analogen Großformatkamera unter immer gleichen Lichtbedingungen wieder. Die Fotografien von Oskar Schmidt sind Zitat und Konstrukt zugleich – graduelle Perspektiv- und Objektverschiebungen forcieren dabei noch den Charakter des Konstruierten gegenüber ihren Vorlagen. Schmidts Arbeiten verweisen auf zentrale Fragen der Fotografie, wie Authentizität und Autorschaft, und behandeln zugleich ihre elementaren Grundbedingungen, wie Licht und Schatten. Neben dem bildreflexiven Ansatz, der sich durch das Verfahren der Aneignung einstellt, erfahren die Fotos von Walker Evans eine Rekontextualisierung. In dieser historischen Dimension lassen uns die Bilder von Oskar Schmidt – trotz ihrer faszinierenden Ruhe und kontemplativen Schönheit – zugleich an die möglichen Auswirkungen unserer aktuellen gesellschaftlichen Situation denken. 
„Fotografien zu betrachten heißt, sich in einem Bild Vergangenes zu vergegenwärtigen. Mit seinen neuen Arbeiten führt der Künstler Oskar Schmidt uns vor Augen, dass eine solche Form der sehenden Erinnerung nicht zuletzt die Geschichte der Fotografie selbst betrifft. Die überaus prägnante, auf ein nüchternes Schwarz-Weiß reduzierte Bildsprache, die Schmidts „American Series“ im Ganzen prägt, meinen wir bereits zu kennen. Tatsächlich aber hat keines dieser Bilder bis vor Kurzem existiert. Doch nehmen sie alle Bezug auf jene Fotografien, die der Amerikaner Walker Evans zur Zeit der Großen Depression in Alabama aufnahm. Schmidt greift diese legendäre fotografische Serie aus dem Jahr 1936 auf und verdichtet sie zu eindringlichen Stillleben, die ganz aus der Zeit gefallen scheinen. Es ist ein irritierender Eindruck von Zeitlosigkeit, der uns in diesen Tableaus begegnet.“ Text: Prof. Dr. Steffen Siegel. 


Oskar Schmidt (*1977) studierte an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Heute lebt und arbeitet er in Berlin und Leipzig. Seine Arbeiten wurden zuletzt im Museum der bildenden Künste in Leipzig (2011), in der Zabludowicz Collection in London (2010), der Art Collection der Deutschen Börse in Frankfurt (2010), dem Goethe Institut in Washington (2010), der Kunsthalle Rostock (2009) und bei C/O Berlin (2009) gezeigt und sind aktuell in der Zabludowicz Collection in New York zu sehen.