Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Sabine Hornig »

Durchs Fenster

Exhibition: – 26 Feb 2012

Sun 27 Nov 11:00

Pinakothek der Moderne

Barer Str. 40
80333 München

+49 (0)89-23805360


www.pinakothek.de

Tue-Sun 10-18, Thu 10-20

SABINE HORNIG
DURCHS FENSTER



Pressekonferenz: 25. November 2011, 11 Uhr, Pinakothek der Moderne, OG, Saal 30
Eröffnung: 27. November 2011, 11 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. November 2011 - 26. Februar 2012 | Pinakothek der Moderne, OG, Saal 30 und Alte Pinakothek, OG, Kabinette 15, 16, 19, 20, 21, 22

Sabine Hornig, geb. 1964, zählt zu einer der international gefragtesten deutschen Künstlerinnen ihrer Generation. Ihr fotografisches und bildhauerisches Werk entwickelt sich an den Schnittstellen zwischen Fotografie, Skulptur und raumbezogener Installation und stellt einen künstlerisch ebenso eigenständigen wie eigenwilligen Beitrag zum Verständnis von Fotografie als zeitgenössischer Kunstform dar.

Im Zentrum der Ausstellung, die in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin entstanden ist, steht die 2001 begonnene Werkgruppe »Fenster«, die heute rund fünfzig großformatige Fotografien umfasst, und aus der einige Arbeiten bereits 2003 im New Yorker Museum of Modern Art gezeigt wurden. Am Beispiel von Schaufenstern leerstehender Ladengeschäfte in Berlin Mitte untersucht die Künstlerin das subtile
Verhältnis von Bild und Raum, von Abbild und Wirklichkeit stetig neu. Hornig fotografiert die Fenster maßstabsgerecht als Bilder, die mehrere Anschichten auf der zweidimensionalen Fläche vereinen: den Blick in den Innenraum, die Spiegelung des Außenraumes auf der Fensterscheibe sowie die Fensterscheibe und die darauf sichtbaren Spuren selbst. In einer präzisen, detailgenauen Bildsprache vereint Hornig
dieses vielschichtige visuelle Gefüge aus Blicken, Durchblicken und Spiegelungen, aus Vorher und Nachher, und lässt am Beispiel des urbanen Raums und seiner Wahrnehmung neuartige Bild-Raum-Vorstellungen entstehen, die die Schaulust des Betrachters herausfordern.

Erweitert wird die Ausstellung durch eine Intervention in der Alten Pinakothek, in der einige von Sabine Hornigs Fotografien Gemälden der holländischen Genremalerei des 17. Jahrhunderts gegenübergestellt sind. Fenster und Rahmen, Durchblicke, Raumgefüge, Lichtsetzung, Stillleben und Vanitasmotive sind dabei Motive, mit denen die fotografischen Werke in einen spannungsreichen Dialog zu Gemälden der älteren Kunstgeschichte treten.

Begleitend zur Ausstellung erscheint eine Werkmonographie (deutsch/englisch) im Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, mit Texten von Hans Belting, Inka Graeve Ingelmann und einem Interview der Künstlerin mit Sophie Tottie.

Sabine Hornig hat mit »Das Glasfassaden-Projekt« 2005 auch eine dauerhafte, raumgreifende Installation in der Grundschule an der Pfeuferstraße 1, in München-Sendling, verwirklicht.


SABINE HORNIG
THROUGH THE WINDOW



Press Preview:November 25, 2011, 11 am | Pinakothek der Moderne, 1st floor, room 30
Opening: November 27, 2011, 11 am
Exhibition Duration:November 27, 2011 - February 26, 2012 | Pinakothek der Moderne, 1st floor, room 30 and Alte Pinakothek, 1st floor, cabinets 15, 16, 19, 20, 21, 22


Sabine Hornig, born in 1964, is one of the most internationally celebrated German artists of her generation. Her photographic and sculptural work, created at the crossroads between photography, sculpture and site-specific installation, is both artistically independent and artistically unconventional at once and makes a vital contribution to our understanding of photography as a contemporary art form.

At the heart of the show, which has been created in close collaboration with the artist herself, is the ‘Windows’ work group, begun in 2001 and which now comprises some fifty large-scale photographs, several of which featured in a show at the Museum of Modern Art in New York in 2003. The artist constantly re-examines the subtle relationship between picture and space, between image and reality, as seen in the
context of the windows of vacated shopfronts in the Berlin district of Mitte. In a series of photographs blown up to scale, Hornig presents the windows as pictures that unite several perspectives at once on their two-dimensional surface: the view into the interior, the reflection of the world outside on the window pane and the window pane itself, complete with visible marks. In a precise, exacting visual language, Hornig unites this multi-layered visual fabric composed of surface views, deeper views and reflections, of the before and after, and uses the example of the urban sphere and how
we perceive it to generate new ideas relating to the tensions between pictorial and real space that challenge the viewer’s prying gaze.

The exhibition is enhanced by an intervention in the Alte Pinakothek, which sees several of Sabine Hornig’s photographs juxtaposed with Dutch genre paintings from the 17th century. Windows and frames, partially obstructed views, the fabric of space, lighting, still life and vanitas symbols are all common points where the photographic works enter into a charged dialogue with the paintings from an older period in art history.

Accompanying the exhibition, a monograph (available in German/English) is due for release by the Verlag für moderne Kunst, Nuremberg, including texts by Hans Belting, Inka Graeve Ingelmann and an interview with the artist conducted by Sophie Tottie.

In 2005 Sabine Hornig also completed a long-term, large-scale installation for the primary school at Pfeuferstraße 1, in the Munich district of Sendling, entitled “The Glass Façade Project”.