Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
©BArch_DVH 60 Bild-GR 33-09-01 und BArch, DVH 60 Bild-GR 33-09-03, o. Ang.;
Rekonstruktion und Interpretation Arwed Messmer

Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer

Annett Gröschner » Arwed Messmer »

Exhibition: – 3 Oct 2011

Fri 5 Aug 19:00

Temporärer Kunstraum

Unter den Linden 40
10117 Berlin

(0)30 -21759872


http://www.aus-anderer-sicht.de/index.html

Täglich 10 bis 20 Uhr

Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
©BArch, DVH 60 Bild-GR 35-08-65 bis 73 und BArch,DVH 60 Bild-GR 33-09-01 bis 03, o. Ang.;
Rekonstruktion und Interpretation Arwed Messmer
Bildunterschrift „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“:
[Potsdamer Platz / Voßstraße, 12.36 Uhr] „Kommt doch rüber, wir haben schöne Frauen für euch.
Einen Wagen bekommt ihr auch. Ob nun jetzt oder später, wir kriegen euch sowieso!“

Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
Annett Gröschner und Arwed Messmer

In unserem kollektiven Gedächtnis ist die Mauer ein Band aus Beton, glatt und mit einem Rohraufsatz. 1966 aber bildeten Ruinen, Hausmauern, Drahtzäune, Stacheldrahtverhaue und übereinander geschichtete, horizontale Betonstreifen die damals schon fast unüberwindbare Grenze.

Zum 50. Jahrestag des Mauerbaus präsentieren Annett Gröschner und Arwed Messmer „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“ als Buch und Ausstellung (6. August - 3. Oktober 2011, Unter den Linden 40, 10117 Berlin). Über 300 Panoramen bilden den gesamten innerstädtischen Mauerverlauf auf Ostberliner Seite vollständig ab. Das gleichnamige Buch erscheint im Hatje Cantz Verlag (s.u.). Buch und Ausstellung zeigen die bisher unbekannte, andere Sicht, ohne die das Bild der Berliner Mauer nicht vollständig wäre.

Das Ausstellungs- und Buchprojekt zur frühen Berliner Mauer macht das Atmosphärische der Teilung nicht nur in Bildern, sondern auch durch deren Beschriftung erfahrbar. Es gab über die gesamte Mauerzeit eine Einweg-Kommunikation: aus dem Westen wurde gerufen, im Osten das Gesprochene protokolliert. Die Niederschriften hat Annett Gröschner verdichtet und verortet – ob Zwischenmenschliches („Ist es bei euch auch so kalt wie bei uns?“), Hohn und Spott („Keine Kohlen im Keller, keine Eier im Sack, das ist euer 20. Jahrestag.“) oder Verlockungen („Kommt doch rüber, wir haben schöne Frauen für euch. Einen Wagen bekommt ihr auch.“).

Alle Bilder entstanden Mitte der Sechzigerjahre, als Grenztruppen der DDR den innerstädtischen Mauerverlauf über die ganze Länge von 43,7 km fotografisch dokumentierten, um auf den schlechten Zustand der aus unterschiedlichsten Materialien bestehenden Grenze zu Westberlin hinzuweisen. Die Filme wurden entwickelt und vergessen, bis Arwed Messmer, Fotograf aus dem Westen, und Annett Gröschner, Autorin aus dem Osten Deutschlands, die Negative 1995 bei Recherchen im Militärischen Zwischenarchiv entdeckten. Das aus rund 1.200 Einzelnegativen bestehende Konvolut, das heute im Bundesarchiv liegt, hat Arwed Messmer digital zu fotografischen Panoramen zusammengefügt, die auf einer Länge von über 200 Metern in der Ausstellung zu sehen sind.



Ausstellung und Publikation
Aus anderer Sicht: Die frühe Berliner Mauer
Unter den Linden 40 (2. OG)
10117 Berlin

Öffnungszeiten täglich 10 – 20 Uhr
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Gruppenführungen auf Anfrage unter HYPERLINK "mailto:fuehrungen@aus-anderer-sicht.de"fuehrungen@aus-anderer-sicht.de

Information: +49 (0)30.21759872

Publikation: Ab August 2011 im Handel „AUS ANDERER SICHT. Die frühe Berliner Mauer (Deutsch-Englisch) herausgegeben von Annett Gröschner & Arwed Messmer.
Buchhandelsausgabe: Hardcover, ISBN 978-3-7757-3207-9
Gebundene Ausgabe: 752 Seiten, Hatje Cantz Verlag / 49,80 Euro
Museumsausgabe: Softcover / 35 Euro

Vom 8. bis 12. August 2011 findet in Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus eine Themenwoche Berliner Mauer mit Lesungen und Podiumsdiskussionen statt. Programm unter www.lfbrecht.de/event. Veranstaltungsort: Unter den Linden 40, 10117 Berlin

www.aus-anderer-sicht.de
www.the-other-view.de

Weitere Stationen: Vom 20. Januar bis 12. März 2012 wird die Ausstellung „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“ in der Bibliothek Méjanes/Cité du Livre Aix-en-Provence, Frankreich sowie im ersten Quartal 2012 in der Katholischen Universität Lublin „Johannes Paul II“, Polen, gezeigt.

„Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“ wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. In Kooperation mit dem Bundesarchiv.


© BArch_DVH 60 GR 35-08-065 thru 073 and DVH 60 Bild-GR33-09-01 thru 03/unknown; reconstruction and interpretation by Arwed Messmer
[Potsdamer Platz / Voßstraße, 12.36pm] "Come on over, we have pretty women for you! You’ll get a car, too. Now or later, in the end we’ll get you!“



The Other View: The Early Berlin Wall
Annett Gröschner and Arwed Messmer

In our collective memory, the wall is a smooth concrete structure topped with a pipe. But in 1966, the almost insurmountable border consisted of ruins, building walls, wire fences, tangled barbed wire, and horizontal concrete strips, layered on top of one another.

On the fiftieth anniversary marking the erection of the Berlin Wall, Annett Gröschner and Arwed Messmer present The Other View: The Early Berlin Wall as both a book and as an exhibition (August 6–October 3, 2011, Unter den Linden 40, 10117 Berlin). The unique panoramas depict the course of the Berlin Wall through Berlin’s city center from the perspective of those who built it.

In the early 1990s, while researching at Potsdam’s Militärisches Zwischenarchiv, the photographer from West Germany and the writer from East Germany discovered a veritable treasure trove: a cardboard box full of negatives. The images show the Wall from the eastern perspective, and they were subject to the highest secrecy until the end of the regime.

In 1966, the border troops of the GDR photographed the entire 43.7-kilometer course of the wall through the city (from Treptow to Pankow, and only from the East Berlin side). The intent was to document the poor state of the border to West Berlin, which consisted of the most various materials. The films were developed and then forgotten…

The exhibition and book project on the early Berlin Wall seeks above all to convey the atmospheric feel of the division for both sides of Berlin. Taking pictures of the border from the Eastern side was strictly prohibited for private individuals, and was subject to heavy punishment. The view from East Berlin towards the West is not only new and unusual, it also clearly reveals a strangely disparate West Berlin that by no means seems to correspond to the myth of the “Golden West.”

The file, consisting of 1,200 individual negatives, is shown in 324 panorama photographs that Arwed Messer prepared digitally, and depicts the entire course of the wall through Berlin’s city center. The panoramas in the exhibition are 250 meters long and given captions that refer to events that take place at respective locations long the wall in the mid 1960s, researched and described by Annett Gröschner.

More information: www.the-other-view.de

From August 8–12, 2011, a theme week on the Berlin Wall will be held in cooperation with Brechthaus, featuring readings and podium discussions.

A catalog will be published in August 2011:
The Other View: The Early Berlin Wall, Annett Gröschner, Arwed Messmer (eds.)
Hardcover, 752 pages, Hatje Cantz Verlag

Exhibition Site: The Other View: The Early Berlin Wall
Unter den Linden 40 (second floor, between Friedrichstraße and Neustädtische Kirchstraße), 10117 Berlin, from August 6 to October 3, 2011, opening hours daily 10am–8pm, admission 8.00 Euro, reduced 5.00 Euro

Group guided tours on request at fuehrungen@aus-anderer-sicht.de

Information: +49 (0)30. 21759872


"The Other View: The Early Berlin Wall" is funded by the German Federal Cultural Foundation and the Federal Foundation for the Reappraisal of the SED-Dictatorship. A project in cooperation with the German Federal Archives.




Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
©BArch, DVH 58 / 9065, Bl . 065 / o. Ang.
Bildunterschrift „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“
Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
©BArch-DVH 60 Bild-GR33-00-019 bis 025, o. Angabe, Rekonstruktion und Interpretation Arwed Messmer
Bildunterschrift „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“:
Bernauer Straße / Sophienfriedhof [Bernauer Straße, 13.27 Uhr]
Ein Mann ruft: »Heil Hitler, Genossen, hier ist es besser.« Dann entfernt er Steine aus der alten Mauer.
Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer
©BArch-DVH 60 Bild-GR35-08-049 bis 057, o. Angabe, Rekonstruktion und Interpretation Arwed Messmer
Bildunterschrift „Aus anderer Sicht. Die frühe Berliner Mauer“:
Potsdamer Bahnhof / Stresemannstraße [Potsdamer Bahnhof, 20.15 Uhr]
Einer der Posten wird von zwei Männern mit Katapulten beschossen. Er bleibt unverletzt.