Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Rene's Dream II, 2009, C-Print, 125 x 125 cm, Edition of 3

Stefanie Schneider »

Exhibition: – 26 Feb 2011

Galerie Walter Keller

Oberdorfstr. 2
8001 Zürich

+41 (0)43-2685365


www.kellerkunst.com

closed

Stefanie Schneider / Photographs

December 15, 2010 – February 26, 2011


Beauty and Emotion?
Does photography today still have the permission to be beautiful and narrative, is it still or maybe even more so again allowed to be created out of emotions rather than derive from intellectually ambitious concepts? In other words: Is the concept or the basic idea allowed to hide behind the imagery?

Schneider creates her own image worlds with actors who often seem to be inextricably linked with each other in enigmatic ways. The exhibition unfolds its West Coast atmosphere by merging subject matter and colour in a magic way; with a visual play of colours that is unique to Stefanie Schneider’s photographic language.

Film director Marc Forster writes: “One meets so many characters in her pictures, many resemble images of rock formations, road signs or trademarks. It is as if these character's performances are not enactments of themselves but rather they exist as life inside pieces of graffiti. All of her endings are unstable, they spill over, they leak. They change, chameleon-like, in self-protection as we look at them. She is the desert. The desert is quiet even though everything is resounding. There is no light except for the sun. She takes a picture, she is the picture ... she looks at it and she is the star. She is the light, she is the noise. She is a true artist having to get from place to place through pure magic. An artist who exists through fragmented chunks of various stories. Her stage is never divided: Bottles crashing. Glass breaking. Cursing. Screaming. Laughing. Heads smashing. Crying. Hyperventilating. Long phone messages. Endless e- mails. Forgiving. Loving. Existing as a true friend. Her art is never divided.” (From the book Stranger than Paradise, Hatje Cantz publishers, p. 22)



Schönheit und Emotion?

Darf Fotografie heute noch schön und narrativ sein, darf sie aus eher aus Emotionen denn aus intellektuell geschraubten Konzepten entstanden sein? Beziehungsweise: Darf sich die Grundidee, das Konzept, hinter den Fotos verstecken? Stefanie Schneiders Bildwelten sind präzise Welterfindungen mit Darstellerinnen und Darstellern, die auf zuweilen ungeklärte Weise miteinander verschmolzen sind. Die Ausstellung besticht durch ihre amerikanische Westcoast-Stimmung, entwickelt ihr Fluidum aus dem Zusammenspiel von Motiv und Farbe – mit einer Farbskala, wie sie nur bei Schneider aufscheint.

Der Filmregissuer Marc Forster schreibt:
„In ihren Bildern begegnet man sehr viele Figuren: Einige sehen aus wie Abbilder von Felsgruppen, Verkehrsschildern oder Warenzeichen. Es ist, als würden diese Figuren mit dem, was sie darstellen, nicht sich selbst spielen, sondern als existierten sie vielmehr als Lebendige in einem Graffito. Steffis Enden sind offen, sie laufen über, sind undicht. Während wir sie betrachten, verändern sie sich chamäleonartig, aus Selbstschutz. Sie ist die Wüste. Die Wüste ist still, obwohl alles in ihr widerhallt. Es gibt kein Licht ausser der Sonne. Sie macht ein Bild, sie ist das Bild. Sie sieht es an und ist der Stern. Sie ist das Licht, sie ist das Geräusch. Sie ist eine wahre Künstlerin, die sich durch reine Zauberei von Ort zu Ort bewegen muss. Eine Künstlerin, die durch die fragmentierten Stücke verschiedener Geschichten existiert. Ihre Bühne ist immer ungeteilt: zerbrechende Flaschen. Zersplitterndes Glas. Fluchen, Schreien, Lachen. Zerschmetternde Köpfe. Weinen. Hyperventilieren. Lange Nachrichten am Telefon. Endlose E-mails. Verzeihen. Lieben. Leben als wahre Freundin. Ihre Kunst ist immer ungeteilt.“ (Aus dem Buch Stranger than Paradise, Hatje Cantz Verlag, S. 23)

Spiegelbild (mirror image), 2007, C-Print, 125 x 150 cm, Edition of 5
©
©