Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 60
Untitled, Undated, New York

Vivian Maier »

Twinkle, twinkle, little star...

Exhibition: – 28 Apr 2011

Galerie Hilaneh von Kories


10823 Berlin


www.galeriehilanehvonkories.de

Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 60
Untitled, Undated, New York

Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier * 1 Feb 1926 † 21 Apr 2009


Between January 27 and April 28, 2011, Hilaneh von Kories Gallery in Hamburg is going to show “Twinkle, twinkle, little star”, an exhibit of more than eighty images by Vivian Maier from the 50’s and 60’s. Maier, who in her life time did not publish any of her pictures, has been recently discovered as an enormously talented “street photography” artist who saw the world through the lenses of a Rolleiflex camera and captured hundreds of thousands of telling moments in the gritty streets and shops of Chicago and New York. The show is only the third of her work worldwide and the first in Germany.

Maier’s life was a mystery. Just like her objects are mysterious. And her methodology seems mystifying. Even more astounding is the story about how the treasure trove of images was saved from distinction. It happened in 2007 when Chicago real estate agent John Maloof bought boxes of her material at an auction where a wharehouse sold off her posessions, after Maier, who had lived with meager means and had mostly worked as a nanny and tutor of young children, no longer had the funds to pay the rent.

Maloof discovered parchment folders labeled in French, which included a total of 100,000 black-and-white negatives. He also found 20,000 slides and thou- sands of rolls of film, which had not been developed yet. It took him many months to sift through and evaluate the bounty, a vivid testament to Maier’s keen eye for city folks on a stroll, housevives and shopkeepers, poor and rich and for, most of all, children of all ages playing in the streets.

The collection of her images hints that Maier felt particularly close to children whose pictures she took in spontaneous ways, while focusing on relevant details and the overall composition of her images. Decades later, viewers are not only privileged to get an idea on how fascinating regular people looked like in their daily routines in those days. The images also bring to light how they lived. Thus, the era when American mega cities were bustling, optimistic places, comes back to life. Maier’s subjective and artistic point of view reminds us of street photography legends such as Robert Frank, Helen Levitt, Diane Arbus and Henri Cartier-Bresson, compared to whose work Vivian Maier’s images stand up surprisingly well.

Was the accidental meeting of minds between John Maloof and Vivian Maier more than just a fluke? Time will tell, especially since he has invested enormous amounts of time and money to resurrect her work. He also started to play detective in order to learn as much as possible about the talented photographer who died, before he was able to talk to her, without next of kin.

Vivian Maier was born in New York as the only child of European immi- grants. In the early 50’s she began to work as a nanny. According to Maloof’s research she was a woman with a stubborn personality who expressed her independent streak mainly in her images. Later in life, when she fell ill and became homeless, three brothers began to support her financially, who as children had been in her care. It allowed her to stay in a small Chicago apartment.

The money, though, was never enough to pay for a dark room and for publishing her pictures. But thanks to John Maloof’s discovery and his sensible treatment of the collection they live on.

Twinkle, twinkle, little star,
How I wonder what you are!
Up above the world so high,
Like a diamond in the sky!


Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier * 1. Februar 1926 † 21. April 2009


Vom 27. Januar bis zum 28. April 2011 präsentiert die Hamburger Galerie Hilaneh von Kories die Ausstellung „Twinkle, twinkle, little star...“ mit einer Auswahl von über achtzig Werken aus den fünfziger bis sechziger Jahren, der bisher in Deutschland nie gezeigten Fotografin Vivian Maier. Eine überraschende Neuentdeckung, denn Vivian Maier hat zu Lebzeiten keines ihrer Bilder publiziert oder war je in die fotografische öffentlichkeit getreten. Ihren Lebensunterhalt hat sie als Kindermädchen verdient, doch ihre wirkliche Passion lag in der Fotografie. In den fünfziger bis neunziger Jahren entstand ein riesiges Werk mit Fotografien aus den Straßen von Chicago und New York. Sie zeigen vor allem Menschen auf Straßen und Plätzen, kleine Läden und Cafes, das alltägliche Leben.

Fast wäre dieser Schatz verloren gegangen. Die Rettung war vor ein paar Jahren die wohl schicksalhafte Begegnung des Werkes mit dem Immobilienmakler John Maloof aus Chicago. Was mit seiner eher beiläufigen Ersteigerung eines Kartons aus dem Bestand eines Lagerhauses während einer Möbelauktion begann, entwickelt sich seither für den Käufer zu einer wahren Lebensaufgabe. Nur wenige Abzüge, aber über 100.000 schwarz-weiß Negative, in Pergaminhüllen verwahrt, französisch beschriftet, fanden sich in dem Karton. Dazu kamen noch rund 20.000 Farbdiapositive und tausende von bisher nicht entwickelten Filmrollen. Erst bei der allmählichen Sichtung und Auswertung wird deutlich, welche Fülle und Qualität dieser Ankauf enthielt.

Vivian Maier fotografierte die Flaneure, die Hausfrauen, die Händler, Arme und Reiche und vor allem Kinder und ihre Spiele auf der Straße. Denn, so scheint es, Kindern fühlte sie sich immer besonders nah. Teils voller Neugier, teils mit ernster Distanz blicken sie in die Kamera der Fotografin. Trotz aller Spontaneität hat sie einen genauen Blick für das Wesentliche, für die gelungene Komposition. So entstanden hinreißende Porträtstudien. Der Betrachter von heute erlebt nicht nur die Passanten von damals, sondern erhält ganz nebenbei einen Einblick in die Wohn- und Lebensverhältnisse, den Alltag der Großstadt. Die Fotografien bezeugen weit mehr als nur dokumentarisches Interesse, sie zeigen den subjektiv wahrnehmenden und gestaltenden Blick auf die Zeit. Der Augenblick von damals fasziniert auch heute. Den Vergleich mit den Legenden der street photography, wie Robert Frank, Helen Levitt, Diane Arbus oder Henri Cartier- Bresson braucht das Werk von Vivian Maier nicht zu scheuen. Auch wenn es nun erst ein halbes Jahrhundert später entdeckt wird.

War die Begegnung des unfreiwilligen Nachlassverwalters Maloof eher Zufall oder Fügung? Mit unglaublicher Energie und großer Akribie widmet sich Maloof dem Bilderschatz. So bringt er nach und nach die fotografischen Meisterwerke von Vivian Maier zurück in die öffentlichkeit, wenngleich auch nach intensiven Recherchen noch viele biografische Details über die Autorin im Verborgenen sind. Geboren wurde sie in New York als Tochter europäischer Einwanderer. Anfang der fünfziger Jahre begann sie als Kindermädchen zu arbeiten, ab 1956 war sie für eine sehr reiche Familie in Chicago tätig.

Nach den wenigen Aussagen über ihre Person war Vivian Maier wohl ein eigensinniger, bisweilen eigenwilliger Charakter, der seine Unabhängigkeit in der Fotografie fand. Nach Krankheit und einer Zeit der Obdachlosigkeit finanzierten ihr später drei Brüder, die früher von ihr als Kindermädchen betreut wurden, bis zum Ende ihres Lebens eine kleine Wohnung in Chicago.

Auch wenn das Geld und die Zeit nie für eine eigene Dunkelkammer und die Veröffentlichung von Bildern gereicht haben und Vivian Maier den Erfolg durch die Arbeit ihres Wiederentdeckers nicht mehr erleben kann, hat ihr Werk heute seinen Platz in der Fotografiegeschichte gefunden.

Twinkle, twinkle, little star,
How I wonder what you are!
Up above the world so high,
Like a diamond in the sky!

Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 19
Untitled, Jan 26, 1955, New York
Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 1
Untitled, (Selfportrait New York)

Epson UltraChrome K3 archival inks
Epson UltraSmooth Fine Art Paper
30,5 x 30,5 cm (12 x 12 inches)
Later Print
Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 26
Armenian woman fighting, Sept. 1956, Lower Eastside, NY
Twinkle, twinkle, little star...
Vivian Maier: Twinkle, twinkle, little star # 84
Untitled, Undated, Canada