Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Ortszeit - Local Time
Berlin, Neue Schönhauser Straße 1992 | 2002
© Stefan Koppelkamm

Stefan Koppelkamm »

Ortszeit - Local Time

Fotografien von 1990-2004

Exhibition: – 21 Nov 2010

Museum für Kommunikation

Leipziger Str. 16
10117 Berlin

+49 (0)30-202940


www.mfk-berlin.de

Tues 9-20 . Wed-Fri 9-17 . Sat, Sun 10-18

Ortszeit - Local Time
Stefan Koppelkamm: Hackesche Höfe (Berlin)
1992 | 2004 © Stefan Koppelkamm

Ortszeit Local Time Photographic exhibition at the Museum for Communication Berlin documents the speed of change after the fall of ‘the Wall’ When Stefan Koppelkamm travelled through East Germany in 1990, he wanted to document the state of urban and countryside situations which he was sure would disappear before long. He was not interested in new developments or the traces of advancing capitalism. Instead, he focused his eyes and camera on looking back, on the Germany of his parents and grandparents and what it must have looked like in their time. As an attentive observer, he sought out the ordinariness of house facades and street fronts, for example. Fourteen years later, he went back to all the places he had visited in 1990 to photograph the same streets, houses and situations from the exact same camera positions. Twenty years after Germany’s reunification, the exhibition ‘Ortszeit Local Time. Photographs 1990–2004’ to be seen from 8 October to 21 November 2010 at the Museum for Communication Berlin, shows a representative selection from Koppelkamm’s photographic project in black and white. Hung in pairs – ‘then and now’ – these pictures not only document the changes in outward appearance, but also reflect the radical social and economic change in the so-called ‘new Federal States’ of East Germany. Stefan Koppelkamm lives in Berlin and, since 1993, has lectured in visual communication at the Kunsthochschule Berlin-Weißensee (art college). Since the 1980s, he has carried out research and published extensively on historic and current aspects of architecture, the city and the countryside. Opening hours Tuesday 9 a.m. to 8 p.m.; Wednesday to Friday 9 a.m. to 5 p.m.; Saturday, Sunday and public holidays 10 a.m. to 6 p.m. Ortszeit Local Time

Fotoausstellung im Museum für Kommunikation Berlin dokumentiert den beschleunigten Wandel nach dem Mauerfall

Als Stefan Koppelkamm 1990 durch Ostdeutschland reiste, hatte er den Wunsch, einen Zustand fotografisch festzuhalten, von dem er annahm, dass es ihn bald nicht mehr geben würde. Nicht das Neue, die Spuren des einbrechenden Kapitalismus interessierte ihn. Ihm ging es um den Blick zurück, die Dokumentation dessen, wie das Deutschland seiner Eltern und Großeltern ausgesehen haben könnte. Gleich einem aufmerksamen Beobachter richtete er seine Perspektive dabei auf das Alltägliche der Häuserfassaden und Straßenfronten. Rund ein Jahrzehnt später suchte der Fotograf alle Orte noch einmal auf und hielt die alten Motive von den exakt gleichen Standpunkten ein zweites Mal fest.

Die Ausstellung „Ortszeit Local Time. Fotografien 1990 – 2004“, die vom 8. Oktober bis zum 21. November 2010 im Museum für Kommunikation Berlin zu sehen ist, zeigt 20 Jahre nach der Deutschen Wiedervereinigung eine repräsentative Auswahl von schwarz-weiß Fotografien aus Koppelkamms Projekt. Die ausgestellten Bildpaare dokumentieren nicht nur die tief greifenden Veränderungen in ostdeutschen Städten, sondern spiegeln zugleich den gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel der neuen Bundesländer wider. Der in Berlin lebende Künstler Stefan Koppelkamm lehrt seit 1993 „Visuelle Kommuni-kation“ an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit den 1980er Jahren befasst er sich mit historischen sowie aktuellen Aspekten von Architektur, Stadt und Landschaft.

Ortszeit - Local Time
Stefan Koppelkamm: Tucholskystraße (Berlin)
1992 | 2002 © Stefan Koppelkamm
Ortszeit - Local Time
Stefan Koppelkamm: Berlin Blick vom Reichstagsufer auf die Charité 1991
Berlin Blick vom Reichstagsufer auf das Marie- Elisabeth-Lüders-Haus 2002