Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





01102010_ENDE_NEU_01102010
© Mehdi Bahmed, Im Wald, 2009

01102010_ENDE_NEU_01102010

Exhibition: – 30 Oct 2010

Neue Schule für Fotografie

Brunnenstr. 188-190
10119 Berlin

Neue Schule für Fotografie

Brunnenstr. 188-190
10119 Berlin

+49 (0)30-28046862


www.neue-schule-fotografie.berlin

Thu-Sun 13-18

01102010_ENDE_NEU_01102010
© Tobias Wirth, Placebo Paradise, 2009

Nach einem Jahr intensiver Auseinandersetzung präsentiert die Abschlussklasse 2010 von Eva Bertram ihre Arbeiten im Forum der Neuen Schule für Fotografie. Die 10 eigenständigen fotografischen und filmischen Umsetzungen verbindet die Fokussierung auf Schnittstellen unterschiedlichster Art. Tobias Wirth durchstreift kommerzielle, künstlich geschaffene Erlebniswelten als bezeichnende Heterotopie der heutigen Zeit. Jan Wirdeier eine gleichnamige Bar in Berlin-Neukölln vor. Für ihn ein dunkler, unheimlicher und zugleich anziehender Ort fremder Kultur. Jakob Wierzba erforscht anhand eigenen fotografischen, stereoskopischen und filmischen Materials experimentell die Tücken bildnerischer Wahrnehmungsprozesse. Cameron Scott nimmt diesen Begriff wörtlich, friert Objekte ein und dokumentiert die ästhetischen Veränderungen der Materialität im Eis. Giovanna Schulte-Ontrop geht in ihren Männerportraits der Frage nach, wie ein neues Verständnis von Nacktbildern jenseits von sexualisierten Machtzusammenhängen aussehen kann. Said Sennine nähert sich in der Arbeit Décharge Kindern und Jugendlichen, deren eigentlich illegaler Lebens- und Erwerbsmittelpunkt die Großmüllhalde in Oran (Algerien) ist. Mehdi Bahmed geht sowohl inszenatorisch als auch anhand vorgefundener Motive der paranormalen Wirklichkeit seiner eigenen Träume nach. Anna Broermann begleitet den Akt der Geburt. Sie findet Bilder, die uns die Grenzerfahrungen der Gebärenden zwischen Erschöpfung, Schmerz und Kraft näherbringen. Juliane Apel gibt Einblicke in eine Intensivstation, in der die Schnittstellen Mensch-Mensch und Mensch-Maschine zum existientiellen Alltag gehören. Christine Bachmann entwirft in Anlehnung an die Erzählung “Undine geht” von Ingeborg Bachmann ein metaphorisches, generationenübergreifendes Frauenportrait.

01102010_ENDE_NEU_01102010
© Jakob Wierzba, Reprojection Error, 2009
01102010_ENDE_NEU_01102010
© Jan Wirdeier, 50/50, 2010