Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Bäume wie Steine
© Klaus Merkel

Klaus Merkel »

Bäume wie Steine

Exhibition: – 14 Nov 2010

Fotogalerie Karin Schneider-Henn

Schmidzeile 12
83512 Wasserburg am Inn

Fotogalerie Karin Schneider-Henn und Anett Pirgie

In der Tenne Gänsbach 12
83253 Rimsting

+49 (0)173-9305 101


www.fotogalerie-ksh.com

Sat+Sun 11-17 + b.a.

Bäume wie Steine
© Klaus Merkel

Klaus Merkel “Trees like Stones”
black & white photographs
From Oct. 9th until Nov. 14th 2010

In his internationally renowned photographic series and illustrated books “The Reading of Time in the Text of Nature“ (1997), “Album of Stones“ (2005) and “Trees like Stones“ the artist Klaus Merkel makes us aware of the amazing correlation between animate and inanimate objects, between natural and man-made forms.

For over thirty three years Klaus Merkel has photographed nothing but stones and rocky landscapes or trees, which he then juxtaposes with sacred or profane stone constructions. When he takes pictures of sediments that the elements form into monuments, or of temples that decay into marble reefs, he is tracing the erosive traces of time. “Time is the link that joins together the images made by man and by nature; Time is the unpredictable sculptor responsible for the increasing similarity of trees and stones“(Klaus Merkel).


Klaus Merkel “Bäume wie Steine”
9. Oktober bis 14. November 2010
Die Fotogalerie in Wasserburg freut sich, am 9. Oktober um 17.00 Uhr die Ausstellung „Bäume wie Steine“ zu eröffnen.

Die Galerie zeigt hier Klaus Merkels Schwarz-Weiß-Fotografien von Felsland, Steinen oder Bäumen, die er neben profane oder sakrale Steinsetzungen stellt. In seinen Bilderfolgen und international beachteten Bildbänden „Das Lesen der Zeit im Text der Natur“ (1997), „Album der Steine“ (2005) und dem in Kürze erscheinenden Buch „Bäume wie Steine“ macht der Künstler die erstaunliche Übereinstimmung zwischen belebten und unbelebten, zwischen natürlichen und gestalteten Erscheinungsformen augenfällig. Wenn er „seit dreiunddreißig Jahren“ Sedimente fotografiert, die als Monumente verwittern und Heiligtümer, die als Marmorriffe verfallen, erforscht Merkel die Tilspur der Zeit. „Die Zeit ist das Band, das Bildwerke von Mensch und Natur verknüpft, sie ist die unberechenbare Bildnerin, die die wachsende Ähnlichkeit von Bäumen und Steinen schafft“ (Klaus Merkel).