Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Dark Stores/Dead Malls/Ghost Boxes
Brian Ulrich, Circuit City, Copia Dark Stores / Circuit City, 2009
101.6 x 127 cm
Auflage 7

Brian Ulrich »

Dark Stores/Dead Malls/Ghost Boxes

Exhibition: – 6 Nov 2010

Galerie f 5,6

Ludwigstr. 7
80539 München

+49 (0)-28675167


www.f56.net

Dark Stores/Dead Malls/Ghost Boxes
Brian Ulrich, Simon 2009

B R I A N UL R I C H Dark Stores, Dead Malls & Ghostboxes Opening: Friday 10th September 2010 Exhibition: 11th September - 6th November 2010 „The vitality of our economy depends upon the willingness of Americans to spend“. (George W. Bush 26th October 2001) Gallery f5.6 is proud to announce Brian Ulrich‘s first solo exhibition in Europe. Brian Ulrich (b. 1971, NY) received the Guggenheim fellowship in 2009 for his ongoing project examining Consumer Culture in the United States. On show are Ulrich‘s large-scale recent colour works and a sculpture from his most recent series of derelict shopping malls „Dark Stores, Dead Malls, Ghost Boxes“, which he has been photographing across the United States since 2008. This series, is part of Ulrich‘s larger project „Copia“ (Latin: plenty) which, since 2001, explores not only the everyday activities of shopping, but the economic, cultural, social, and political implications of commercialism and the roles we play in self-destruction, over-consumption, and as targets of marketing and advertising. It was George W Bush‘s call to patriotism in 2001 after 9/11 not to allow geoplitical uncertainties to derail domestic consumption, that triggered Ulrich in examinig this request visually. Ulrich started photographing in shopping malls, the epicentre of American Consumption, exported into the whole world. As Ulrich continued documenting malls and also thrift stores where much of the lower social classes shop, the economy turned in on itself dramatically leading to closures of many malls in the Unites States. ‘Dark stores’, ‘ghostboxes’ and ‘dead malls’ are retail industry terms for emptied, vacant and dying retail stores, big-boxes and malls. Ulrich started photographing these mostly at night with a large format analogue camera. Ulrich ironically makes the dead malls look like remannts of a once grand cultural place, or grand monuments of the past - visually inscribing these spaces with something they probably never had in the first place. Ulrich‘s images also formally echo and have continued to develop the photographic style of the so-called new topographics of Lewis Baltz, Stephen Shore or Bernd and Hilla Becher. Interestingly, some of the dead malls Ulrich has photographed, were photographed by Stephen Shore when they opened in the early 70‘s. It is like coming full circle and Ulrichs ongoing project is an important addition to the American history of the documentary, like for example, Garry Winogrand‘s record of urban economic expansion after WWII Had there been photography in the Renaissance Ulrich would have undoubtedly been one of the masters. Light, classical formal composition and colour are central to Ulrichs images. This is evident from the beginning of his early work. His portraits, daily scenes in malls and thrift stores and his most recent work are just as much a series as they are very singular images. His work never criticises obviously or openly by making fun of his subjects or objects, rather he intelligently and sensitively uses the camera and his knowledge of the history of imagery to create an informed view of the contemporary moment both in art and in society. Brian Ulrich‘s received an MFA from Columbia College, Chicago. His work is in collections such as the Art Institute of Chicago, Chicago, the Museum of Contemporary Art San Diego, CA, the Museum of Fine Arts, Houston, J. Paul Getty Museum, CA, the Milwaukee Art Museum, the Cleveland Museum of Art, the Museum of Contemporary Photography, Chicago, the North Carolina Museum of Art, the Nerman Museum of Contemporary Art, the DeCordova Museum and Sculpture Park, Lincoln, the Akron Art Museum, the LaSalle Bank / Bank of America, Chicago, the Margulies Collection, Miami, the Larry Fields Collection, Chicago, IL. Brian Ulrich lives and works in Chicago. www.notifbutwhen.com BRIAN ULRICH Dark Stores, Dead Malls & Ghostboxes Eröffnung: Freitag 10. September 2010 Ausstellung: 11. September.- 06. November 2010 „The vitality of our economy depends upon the willingness of Americans to spend“. (George W. Bush 26th October 2001) Die Galerie f5,6 freut sich mit Dark Stores, Dead Malls & Ghost Boxes die erste Einzelausstellung Brian Ulrichs in Europa zu präsentieren. Brian Ulrich (geb. 1971, New York) wurde 2009 für das Guggenheim Stipendium ausgewählt, um sich weiterhin der Untersuchung zeitgenössicher Consumer Culture zu widmen. Gezeigt werden Ulrichs jüngste Fotografien zusammen mit einer Leuchtreklame - als objet trouvé- aus einem verlassenen Einkaufszentrum. Die Arbeiten der Ausstellung Dark Stores, Dead Malls & Ghost Boxes sind Teil der Serie COPIA (lat. überfluss) in der Brian Ulrich seit 2001 scheinbar vordergründig alltägliche Vorgänge des Konsumierens in Form dokumentarischer Szenen und Porträts beobachtet. Ausschlaggebend für dieses Projekt war George W. Bushs Aufruf zum Patriotismus im Jahr 2001, als er die Bevölkerung dazu anhielt, die Treue zum Heimatland durch Kaufkraft auszudrücken. Ulrich beobachtet seitdem die Begleiterscheinungen einer konsumorientierten Welt in ihren kulturellen und sozialen Facetten auf den Bühnen der amerikanischen Einkaufszentren. Die Serie COPIA hat mehrere Unterteilungen, die den Verfall des Erfolgskonzepts Shopping Mall dokumentieren. Den Beginn macht RETAIL, Einzelhandelsalltag in Shopping Malls. THRIFT zeichnet den wirtschaftlichen Verfall durch Schließungen vieler Einkaufszentren nach und beobachtet die Veränderungen durch Nutzung der Räumlichkeiten als Outlet- oder Thrift-Stores. DARK STORES schließt die Kette der Mall-Serie vorerst mit Aufnahmen leerstehend zurückgelassener Einkaufsanlagen ab. Dark Stores, Dead Malls und Ghostboxes sind Einzelhandelsbegriffe die tatsächlich zur Umschreibung von nicht mehr genutzten Verkaufsflächen dienen. Brian Ulrichs analoge großformatige Aufnahmen entstehen oft bei Nacht. Dabei schreibt er den Gebäuden ironischerweise eine Größe als Relikt oder Monument von kultureller Bedeutung ein, die sie ursprünglich nie hatten. Die zurückgelassenen Orte werden zu einer eigenen, neuen Landschaft, die von Brian Ulrich im Stil der von Lewis Baltz, Stephen Shore oder Bernd und Hilla Becher geprägten „New Topographics“ interpretiert werden. Besonders interessant dabei ist vor allem der sich schließende Kreis einer fotografischen und vielleicht wirtschaftlichen ära die sich in den Arbeiten von Stephen Shore und Brian Ulrich erkennen lässt. Die in den 70er Jahren von Stephen Shore fotografierten, damals neu eröffneten Shoppinganlagen, wurden von Brian Ulrich zum Zeitpunkt ihres bereits eingetretenen Verfalls abgelichtet - eine Rückkehr zum Ausgangspunkt der die Fotografien beider Künstler tiefer in die künstlerische Dokumentarfotografie einschreibt. Zentral ist in Ulrichs Arbeiten der klassische Umgang mit Licht und Farbe. Seine Fotografien zeichnen sich durch klare und ausgewogene Kompositionen aus. Dadurch kann jede Arbeit als Einzelbild existieren, ohne auf den Zusammenhang der thematischen Serien angewiesen zu sein. Zudem sind seine Porträts und Szenen aus den Malls und Thriftstores sowie seine jüngsten Arbeiten nie stumpfe Kritik oder in herablassender Absicht gegenüber Subjekt oder Objekt entstanden. Durch sensiblen und intelligenten Einsatz der Kamera gelingt Brian Ulrich ein eigenständiger Beitrag zeitgenössicher Betrachtung zu Kunst und Gesellschaft. Brian Ulrich lebt und arbeitet in Chicago. Er hat seine Ausbildung am Columbia College in Chicago abgeschlossen und wurde zuletzt Stipendiat der Guggenheim Stiftung. Brian Ulrichs Arbeit ist unter anderem vertreten in den Sammlungen des Art Institute of Chicago, Chicago, dem Museum of Contemporary Art San Diego, CA, dem Museum of Fine Arts, Houston, dem J. Paul Getty Museum, CA, dem Milwaukee Art Museum, dem Cleveland Museum of Art, dem Museum of Contemporary Photography, Chicago, dem North Carolina Museum of Art, dem Nerman Museum of Contemporary Art, dem DeCordova Museum und Sculpture Park, Lincoln, dem Akron Art Museum, der LaSalle Bank / Bank of America, Chicago, der Margulies Collection, Miami, der Larry Fields Collection, Chicago, IL. www.notifbutwhen.com

Dark Stores/Dead Malls/Ghost Boxes
Brian Ulrich, Pep Boys 3, 2009
Dark Stores/Dead Malls/Ghost Boxes
Brian Ulrich, Richl and Mall 2009