Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Stellenweise
Loan Nguyen
Marrée haute, 2009

Loan Nguyen »

Stellenweise

Exhibition: – 29 Nov 2009

Kunsthalle Erfurt

Fischmarkt 7
99084 Erfurt

0361-6555660


kunstmuseen.erfurt.de/kunsthalle

Tue-Sun 11-18, Thu 11-22

Stellenweise
Loan Nguyen
Dents de Vesivi, 2007

Die Schweizer Künstlerin Loan Nguyen (*1977) war mit ihren Fotografien in den letzten Jahren an zahlreichen internationalen Ausstellungen beteiligt. Die von Silke Opitz kuratierte Schau ist jedoch ihre erste museale Einzelausstellung in Deutschland. Loan Nguyens künstlerisches Schaffen besteht im Grunde aus einer einzigen offenen Serie ("Mobile", seit 2003). Auch verfolgt sie im Wesentlichen eine Strategie: In nahezu allen Aufnahmen erscheint sie selbst - dem nicht eingeweihten Betrachter zunächst als anonyme Figur - vor landschaftlichem oder architektonischem Hintergrund. Mit eher verhaltenen, stillen Gesten deutet Loan Nguyen auf etwas, weist sich über ihre bloße Anwesenheit im Bild eine Stelle in der Welt zu und den Betrachter auf diese hin. Dieser Zeigegestus hat in der Malerei eine lange Tradition. Auch Anlage und Komposition der einzelnen Fotografien sind ganz entschieden malerische. Ihre Arbeit lässt sich aber auch im Kontext virulenter Themen wie "Heimat" und "Migration" interpretierten. Zum einen über ihren eigenen, asiatisch anmutenden Phänotypus im Kontrast zur europäischen Landschaft. Zum anderen über das Projekt, "De-Retour", entstanden anlässlich der Reise ihres Vaters, Schweizer Staatsbürger wie sie, der erstmals nach 38jähriger Abwesenheit wieder das Land seiner Kindheit Vietnam besuchte. Für die Erfurter Ausstellung wird die Künstlerin außerdem eine Werkgruppe mit dem Arbeitstitel "Weather" produzieren. Sie dokumentiert die bewusst-naiven Bemühungen Loans, auf das Wetter (und den Klimawandel) Einfluss zu nehmen. Natürlich müssen derartige Versuche absurd wirken; doch vermitteln die Bilder kein kindisch-trotziges "dennoch", sondern den kindlich-vorsichtigen, ungläubigen Glauben an Wunder.