Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Die Europäer
Henri Cartier-Bresson
An den Ufern der Marne, Frankreich, 1938
Silbergelatine-Abzug
© Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson »

Die Europäer

Exhibition: – 29 Nov 2009

Kunsthalle Erfurt

Fischmarkt 7
99084 Erfurt

0361-6555660


kunstmuseen.erfurt.de/kunsthalle

Tue-Sun 11-18, Thu 11-22

Die Europäer
Henri Cartier-Bresson
Pont de l'Europe, Paris 1932
Silbergelatine-Abzug
© Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson Die Europäer Fotografien Eine Ausstellung der Agentur Magnum Photos, Paris in Zusammenarbeit mit der Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris Im Sommer und im "heißen" Herbst 1989 fielen in Europa Grenzbefestigungen, zuerst in Ungarn, dann auch in Berlin und anderswo. Für rund 17 Millionen Deutsche ergab sich gleichsam über Nacht eine neue, offene Perspektive auf die Welt. Das betraf nicht nur die deutsch-deutsche Wiedervereinigung, sondern ging einher mit dem in dieser Zeit ebenfalls signifikant voranschreitenden westeuropäischen Einigungsprozess. Eine neue Identität erschien am Horizont: eine transnational-europäische, die doch die Eigenheiten der Regionen, ihrer Kulturen und Sprachen bewahrt und betont. Der heute berühmte Photograph Henri Cartier-Bresson hat auf seinen Reisen durch Europa vor dem Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit diese neue Perspektive in gewisser Weise vorweggenommen. Was liegt also näher, als den 20. Jahrestag der Maueröffnung inmitten seiner Ausstellung "Die Europäer" zu begehen. Im Jahr 1955 veröffentlichte Henri Cartier-Bresson (1908-2004) im Verlag Tériade den Fotoband "Les Européens". Fünf Jahre hatte er daran gearbeitet. Das Buch offerierte ein dicht gewobenes Porträt des "alten Kontinents" Europa vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. Erstmals reiste er im Jahr 1931 in Begleitung zweier Freunde und stimuliert durch die Arbeit mit seiner ersten Leica-Kamera fotografierend durch Europa. Es folgte das Erlebnis der spanischen Volksfront 1937, bevor er sich den alliierten Truppen bis zur Befreiung von Paris anschloss. 1954 bereiste er als erster westlicher Fotograf die UdSSR; 1955 fotografiert er in Westdeutschland. Doch auch später reiste Cartier-Bresson immer wieder durch Europa – Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, Schweden, die Niederlande, Belgien, die Schweiz, Österreich, Frankreich, Irland, Großbritannien, Griechenland, Ungarn, Rumänien, Jugoslawien, die Türkei, die Sowjetunion – neugierig auf die Menschen und ihre Art zu leben, immer auf der Suche nach dem "entscheidenden Augenblick", der mehr sagt als ein einzelner, flüchtiger Blick es je könnte. Viele seiner unvergesslichen Aufnahmen, die später zu Ikonen der Fotografiegeschichte wurden, entstanden während dieser Reisen. Als er sich um die Mitte der 1970er Jahre aus dem Dasein als reisender Fotograf, der für Magazine und Bildjournale arbeitet, schrittweise zurückzog und neben dem Zeichnen nur noch Landschaften und Porträts fotografierte, genoss sein Werk bereits eine weltweite Reputation als große fotografische Kunst – war er wie Picasso zu einem lebenden Klassiker geworden. Die Magnum-Ausstellung "Die Europäer" vereinigt 163 Fotografien, die zwischen 1929 und 1989 entstanden, also in einem Zeitraum von 60 Jahren. Zur Eröffnung spricht der Fotograf Marc Riboud, der letzte noch lebende Freund von Cartier-Bresson. 1952 traf Riboud auf die Fotojournalisten Robert Capa und Henri Cartier-Bresson und schloss sich deren neu gegründeten Fotoagentur Magnum an. 1975 wurde er ihr Präsident. Ausstellungseröffnung: Sonntag, 4. Oktober, 11 Uhr Anlässlich der Ausstellung "Henri Cartier-Bresson: Die Europäer" vom 4. 10. bis zum 29. 11. 2009 in der Kunsthalle Erfurt erscheint eine broschierte Museumsausgabe des im Schirmer-Mosel Verlag München neu aufgelegten Bildbandes "Henri Cartier-Bresson: Europäer".