Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Ressource Terabyte 2009
Katharina Sieverding
"Ressource Terabyte 19". 2009
A/D/A Process, Acrylic, Steal
190x125 cm

Katharina Sieverding »

Ressource Terabyte 2009

Exhibition: – 6 Jun 2009

Galerie Christian Lethert

Antwerpener Str. 52
50672 Köln

+49 (0)221-3560590


www.christianlethert.com

Tue-Fri 14-18, Sat 10-16

"There exists a long tradition of thinking on photography in terms of its privileged access to the real. Unlike the painting or the drawing, the photograph was alleged to cut through the aesthetic and cultic value: what the camera produced was a document, without aura and free of aesthetic traps".(1)
The recent works by Katharina Sieverding focus on montages and interfaces of spaces, references, and protagonists carried to the extreme. "Only then, when pushed to its limits, can it (the imago) be held still long enough to begin to ask questions of its nature. What is this thing, the imago, which stands for and yet is not "I'? And what is it that plays with the imago, which works on it from the outside, shapes it, sculpts it? For by definition it is a being that does not stand in the representation, but is external to it, is faceless, "abstract"".(2) The 23 works in the series "Ressource Terabyte 2009" are upright formats, measuring 190 x 125 cm each, for the most part divided horizontally into three parts and of intensive, complementary, polarizing colour, for example, yellow/magenta, red/green, ultramarine/orange-red, turquoise/pink, coelin/yellow, white/red, etc. The basic structure, the tectonics of this three-part structure are black/white documentaries, fragments of the obsessive recordings of systems of art, economy, history, affection, personal performances, decay. These colours, filtered highly analogously, function like an abstracting, melting, interdisciplinary cast medium, which may rephrase the questions concerning the colour of truth of documentarisms in the field of art(3), the symbolism of the colours of truth, the affective appropriation and feelings, the "affective turn"(4), and free itself from their conventions. The concern is to establish a counter power. "Perhaps when the imago is built and elaborated this strongly, it can push back some of the forces of normalization and speak in its own name."(5) (1),(2),(5) in: "Katharina Sieverding: Close Up", PS1/MoMA, NY 2004: Norman Bryson: What if we are not subjects at all? On Sieverding's Abstraction, p. 17, p. 19, p. 18. (3) in: Hito Steyerl, " Die Farbe der Wahrheit", Verlag Turia + Kant Publishers,Vienna 2008 (4) in: Sabeth Buchmann and Kathi Hofer : "Empfindung oder in der Nähe der Fehler liegen die Wirkungen", Vienna 2009


"Es gibt eine lange Tradition des Nachdenkens über die Fotografie, das von der Prämisse ihres privilegierten Zugangs zur Realität ausgeht. Im Gegensatz zu einem Gemälde oder einer Zeichnung galt die Fotografie als etwas, das den ästhetischen und kultischen Wert zerschnitt; was die Kamera produzierte, war ein Dokument ohne Aura und frei von ästhetischen Fallen."(1) Die neuen Arbeiten Katharina Sieverdings konzentrieren sich auf höchst übersteigerte Montagen und Interfaces von Räumen, Referenzen und ProtagonistInnen. "Nur dann, wenn sie (-die Imago) bis an ihre Grenzen getrieben wird, kann sie lange ruhiggestellt werden, um Fragen zu ihrer Natur aufzuwerfen. Was ist dieses Ding, die Imago, die für das "Ich" steht und es doch nicht ist? Und was ist das, was mit der Imago spielt, sie von außen bearbeitet, gestaltet, skulpiert? Per definitionem ist sie ein Wesen, das nicht in der Repräsentation steht, sondern ihr äußerlich, gesichtslos, "abstrakt" ist.."(2) Die 23 Arbeiten der Serie "Ressource Terabyte 2009" sind hochformatig, je 190 x 125 cm, meist horizontal dreigeteilt und von intensiver komplementärer, polarisierender Farbigkeit, z.B. gelb/magenta, rot/grün, ultramarin/ orangerot, türkis/pink, coelin/yellow, weiss/rot, etc. Die Grundstruktur, Tektonik dieser Dreigliederung sind Schwarz/Weiß Dokumentarismen, Fragmente obsessiver Protokollierung der Systeme der Kunst, der Ökonomie, der Historie, des Affekts, der persönlichen Performances, des Verfalls. Diese starken analog gefilterten Farben funktionieren wie ein abstrahierendes, schmelzendes, interdisziplinäres Gussmedium, das die Fragen nach der Farbe der Wahrheit der Dokumentarismen im Kunstfeld(3), der Symbolik der Wahrheitsfarben, der affektiven Appropriation und Empfindung, des "affective turn"(4) neu formulieren und sich aus deren Konventionen lösen könnte. Es geht um die Konstituierung der Gegenmacht. "Wenn die Imago so stark konstruiert und ausgearbeitet wird, ist sie vielleicht imstande, die Kräfte der Normalisierung zurückzudrängen und in ihrem eigenen Namen zu sprechen."(5) (1),(2),(5) in: "Katharina Sieverding: Close Up", PS1/MoMA , NY 2004:
Norman Bryson : Was, wenn wir gar keine Subjekte sind ? Über Sieverdings Abstraktion,S.13, S.14, S.15 (3) in: Hito Steyerl , "Die Farbe der Wahrheit", Verlag Turia + Kant, Wien 2008 (4) in: Sabeth Buchmann und Kathi Hofer: "Empfindung oder in der Nähe der Fehler liegen die Wirkungen", Wien 2009

Ressource Terabyte 2009
Katharina Sieverding
"Ressource Terabyte 8". 2009
A/D/A Process, Acrylic, Steal
190x125 cm
Ressource Terabyte 2009
Katharina Sieverding: Ressource Terabyte 2009
installation view Galerie Christian Lethert, Cologne
© Simon Vogel, Köln
Ressource Terabyte 2009
Katharina Sieverding: Ressource Terabyte 2009
installation view Galerie Christian Lethert, Cologne
© Simon Vogel, Köln