Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Memoryscapes, St. Petersburg Museum of the Artic and Antartic, Diasec, 2000/2001

Ursula Schulz-Dornburg »

Exhibition: – 6 Dec 2008

Beck & Eggeling new quarters

Bilker Str. 4-6
40213 Düsseldorf

Beck & Eggeling International Fine Art

Bilker Str. 4-6
40213 Düsseldorf

+49 211 -4915890


www.beck-eggeling.de

Tue-Fri 10-13+14-18:30 . Sat 11-16

© Ursula Schulz-Dornburg

Ab dem 16. Oktober 2008 zeigt Ursula Schulz-Dornburg (*1938) drei Werkzyklen Ihrer konzeptionellen Fotografie in unseren new quarters. "Reisen ist für die in Düsseldorf lebende Künstlerin nicht nur Bedingung für ihre Fotografie sie ist zugleich Reflexion über das Reisen, über die Bewegung, Bewegung des Menschen und der Erde. Ihre Orte sind einsame Orte weit ab von der technisierten Welt, die sie nicht beiläufig findet, sondern mit einem literarisch zu nennenden Konzept aufsucht, um sie mit ihren beobachtenden stillen Bildsequenzen in eine Erzählform ganz ohne Worte zu transformieren. Sie folgen dabei dem fließenden Rhythmus, wie ihn auch das Reisen im Wechsel von Unterwegssein und Ankommen kennt, eigener Bewegung und beobachteter Bewegung im Ablauf der Zeit, im Sonnenstand, in der bewegten Materie, im Kreislauf." Aufgenommen zu verschiedenen Tageszeiten und unter unterschiedlichen Wetterbedingungen, bildet der kleine Berg Ararat das Sujet der ersten ausgestellten Serie. Von Armenien aus fotografiert, wird der biblische Berg in der Türkei in Ursula Schulz-Dornburgs Fotografie zu einer Skulptur, an dem die Bedingungen von Zeit und Raum dem Betrachter vor Augen geführt werden. Aus der Serie Zeit aus Stein, Pagan werden Fotografien verletzter Buddhaskulpturen gezeigt. Der Betrachter wird verleitet mit an diesen Ort zu reisen und gefangen von der magischen Übertragungskraft der sakralen Skulpturen, in der eigenen Projektion die Buddhas zu rekonstruieren. Ergänzt wird die Serie durch Fotografien Burmas, in denen die Szenerie der architektonischen Landschaft surreal anmutet. Der Zyklus Ubi nec aquila ist der einzige, der nicht auf ein reales Reiseerlebnis der Künstlerin rekurriert. Nach Dioramen im Russischen Nationalmuseum für Arktis und Antarktis in St. Petersburg führen Ursula Schulz-Dornburgs Erinnerungslandschaften in ein historisches Ereignis hinein, das sie mit ihren eigenen inneren Bilder zusammensetzt.