Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Fotografien
Maria Sewcz
Aus: inter esse (1985-1987)
40 x 50 cm
Silbergelatine Baryt
© Maria Sewcz / VG Bild-Kunst 2008

Maria Sewcz »

Fotografien

Exhibition: – 1 Feb 2009

Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover

+49 (0)511-16843875


www.sprengel-museum.de

Tue 10-20, Wed-Sun 10-18

Die Berliner Fotografin Maria Sewcz (*1960) stellt in ihrer ersten Museumseinzelausstellung zwei Arbeiten vor, zwischen deren Entstehung fast 20 Jahre liegen. inter esse, Berlin 1985–1987 entstand Mitte der 1980er Jahre als Abschlussarbeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. 35 Schwarz-Weiß-Fotografien fügen sich zu einem radikalen Angriff auf die Zeichensysteme des öffentlichen Raumes. Ungewohnte Perspektiven, überraschende Nahsichten, verstellte Fernsichten, angeschnittene Bildränder, die Fokussierung von Details und diagonale Kompositionen, geblitzte, harte Schwarz-Weiß-Kontraste auf der einen und ein nur wenig konturiertes Grau auf der anderen Seite entwickeln eine vitale Rhetorik isolierter grafischer Korrespondenzen. Fast scheint es, als würde die Topografie der Stadt, als würden Architekturelemente, Raumansichten und Personage lediglich als Träger dieser sich abstrakt formulierenden Ausdruckswerte dienen: Es bedarf gelegentlich eines zweiten Blickes, um einen vermeintlichen jüdischen Grabstein als ein steinernes städtisches Sitzmöbel, um einen vermeintlichen Plattenbau als Taubenschlag zu identifizieren. Sewcz legt die Profanierung der mit Geschichte gesättigten Zeichenwelt bloß, dreht und wendet sie, stellt die Einzelzeichen frei und entwickelt aus ihnen einen Diskurs um Geschichte und Gegenwart. Parallel zu inter esse zeigt das Sprengel Museum Hannover drei Arbeiten aus der Serie schnitt-blume topf-pflanze, Berlin 2002–2004. Es sind farbige Aufnahmen von Pflanzen, sie stehen auf Fensterbänken oder ähnlichen Demarkationslinien zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen. Die nicht selten hoch gezüchteten und doch profanen Gewächse zeigen sich kompositorisch ebenso zugerichtet wie die Stadt in inter esse. Im Oktober 2008 erscheint anlässlich der Ausstellung bei Steidl & Partner die Publikation Maria Sewcz inter esse, Berlin 1985-1987 80 Seiten, 30 x 24 cm, 35 Abbildungen, Leineneinband, mit einem Essay von Inka Schube (D/Engl). Künstlergespräch anlässlich der Buchpräsentation Maria Sewcz inter esse, Berlin 1985-1987 28. 10. 2008, 18.30 Uhr In Kooperation mit dem Verein der Freunde des Sprengel Museum Hannover e. V.