Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Arbeiten 1988-2008
© Ursula Kraft
Nymphalis antiopa I
2007/2008
120 x 80 cm
Duratrans auf opalen Acrylplatte, 10mm, vor Leuchtkasten installiert

Ursula Kraft »

Arbeiten 1988-2008

Exhibition: – 2 Nov 2008

Galerie der Stadt Sindelfingen

Marktplatz 1
71063 Sindelfingen

07031-94392


www.sindelfingen.de

Mon-Fri 10-18 . Sat, Sun 10-17

Arbeiten 1988-2008
© Ursula Kraft
Nymphalis antiopa II
2007/2008
120 x 80 cm
Duratrans auf opalen Acrylplatte, 10mm, vor Leuchtkasten installiert

URSULA KRAFT: Arbeiten 1988 -2008 ursula.kraft@free.fr ursula.kraft.free.fr This is the first exhibition to offer an overall survey of Ursula Kraft's work – photographs, video installations and film projections by the artist, who was born in 1960 and has been living in Paris since 1988. It also includes documentations of multimedia performances and public installations, realised in collaboration with the artist group Argonaut, of which she is a founding member. Before starting a new series of works, Ursula Kraft takes time for research; she not only considers visual categories, and questions mythological and iconographic traditions, but also looks at scientific, linguistic as well as psychological themes. In her formally perfectly composed video and photographic works, Ursula Kraft puts an emphasis on the ordering capacity of series, which often bear repetitive, ornamental or choreographic features. Her most recent video work “Nymphalis antiopa" (2007/2008) – the Latin term for the butterfly more commonly known as Mourning Cloak or Camberwell Beauty – shows an elfish girl, covered and surrounded by a cloud of still and fluttering black fringed butterflies The video work runs in an endless loop of extreme slow motion, long shots alternate with details of the butterfly-covered child's body. The body seems like a mysterious landscape, and the butterflies like bizarre, slightly eerie flying objects beyond time and scale. The fading in and cross fading in the video produces unreal moments: butterflies disappear or appear from nowhere, materialising and dematerialising with an almost hypnotic effect. In their large, seemingly floating light-boxes, Ursula Kraft's photographic works hold moments balanced in their ambiguity between being terrifying and beautiful – and capture the state of endless sleep as infinite. Excerpts from the catalogue text by Angelika Beckmann “Inner and Outer Space - Art vibrating between new media, the body and a search for identity", translated from German by Anna Stüler From memory to dream, from dream to metamorphosis, from metamorphosis to tale, the question of the myths can be found through Ursula Kraft's works. In this piece “Emerentia" is like an initiatory course which re-animates ancient memory. The young girl dressed with red cape and hood, goes along from one picture to the other; she is the link, the thread of life; sometimes hidden in the forest and in symbiosis with the elements here she is lying down on a snow bed, whereas, farther away, it appears as a distant purple spot, or still, here she is completely still, like a statue, shot in the immensity of the spectacle of the nature.... This child's figure, alone, can be lost in the forest, and crystallises an archetype of our imaginary world. The tales mix dreams and reality, fantasy and truth. They are fairytales or myths the founder of our existence is told about: the questions of origin, of loss, of virtue, of forbidding, of bravery make us consider these narrations as the first lesson of life, as a displaced reflection of the experience of reality. Thus, these sets of photographs by Ursula Kraft recompose a fiction, which is the result of a hybridizing of memories of childhood tales. Between the imaginary and fiction, the tangible and intangible, between the perceptible and the imperceptible, consciousness and unconsciousness, between dream and reality, death and life, memory and oblivion, legend and experience, between intimacy and collective, Ursula Kraft tries to bring out these interstices, to unveil these cracks, these margins; to give a poetical metaphorical, sensitive and metaphysical meaning to what is often hidden and dissimulated in our material societies, perhaps because of the fear of the unknown and the irrational. Excerpts from the catalogue text by Estelle Pagès "Imagining the invisible" Translated from French by Catherine Gaudin The comprehensive show in the Galerie der Stadt Sindelfingen presents the most important fields of Ursula Kraft's work on nearly 700 sqm. Additionally, a 96-page catalogue in English, French and German has been published. Part of the exhibition will be on view in early 2009 at the Maison des Arts de Malakoff near Paris.


Die Ausstellung zeigt erstmals einen Gesamtüberblick der in Stuttgart geborenen und seit 1988 in Paris lebenden Künstlerin Ursula Kraft (*1960) mit Fotoarbeiten, Videoinstallationen und Filmprojektionen. Ebenfalls zu sehen sind Dokumentationen von Multimedia Performances und Installationen im öffentlichen Raum, die sie in Zusammenarbeit mit der von ihr mitgegründeten Künstlergruppe Argonaut realisierte.


Jedem Werkkomplex geht bei Ursula Kraft eine Zeit der Recherche voraus, die nicht nur visuelle Kategorien bedenkt und mythologische und ikonographische Bildtraditionen hinterfragt. Sie umfasst auch naturwissenschaftliche, sprachliche, sowie psychologische Themen. Sie setzt in ihren formal sicheren Video- und Fotoarbeiten auf die ordnende Kraft der Serien, die repetitive, ornamentale wie choreographische Züge tragen können. Die neueste Arbeit Nymphalis antiopa (2007/2008) - die lateinische Bezeichnung des Schmetterlings "Trauermantel"- zeigt ein elfenhaftes Mädchen, das von unzähligen schwarz geränderten Schmetterlingen besetzt und umflattert wird. Die Videoarbeit läuft als Endlosschleife in extremer Zeitlupe, Totalen lösen sich mit Detailaufnahmen des von Schmetterlingen besetzten Körpers ab. Hier wirkt der Körper des Kindes wie eine rätselhafte Landschaft, die Falter wie fremdartige, etwas unheimliche Flugobjekte außerhalb von Zeit und Maßstäblichkeit. Aufblenden und Überblendungen im Video schaffen irreale Momente: Falter verschwinden oder erscheinen aus dem Nichts, mit fast hypnotischer Wirkung. Die Fotoarbeit materialisiert in großen, schwebend erscheinenden Leuchtkästen Momente, die in ihrer Ambiguität zwischen schrecklich - schön balancieren und den entschlafenen Zustand als endlos fixieren. Textausschnitte aus dem Katalogbeitrag von Angelika Beckmann "Inneres und äußeres Universum, Kunst im Spannungsfeld von neuen Medien, Körperlichkeit und Identitätssuche" Erinnerung und Traum, Traum und Metamorphose, Metamorphose und Erzählung, das Thema der Mythen durchzieht wie ein roter Faden die Werke von Ursula Kraft. In der Arbeit Emerentia (2008) zeichnet sich ein Initiationsweg ab, der eine frühe Erinnerung wieder aufleben lässt. Das kleine Mädchen mit dem roten Cape und der Kapuze wandert von Bild zu Bild, sie stellt die Verbindung dar, den Lebensfaden. Bald im Wald versteckt und in Symbiose mit den Elementen, bald auf einem Bett aus Schnee, sieht man sie dann als weit entfernten purpurnen Fleck oder vollkommen erstarrt, wie eine Statue, im großen Spektakel der Natur gefangen... an dieser einsamen, vielleicht im Wald verirrten Figur des Kindes kristallisiert sich ein Archetypus unserer Einbildungskraft heraus. In den Märchen vermischen sich so Traum und Realität, Fantasie und Wahrheit. Es sind märchenhafte Geschichten, in denen die Urmythen des Lebens erzählt werden. Fragen des Ursprungs, des Verlustes, der Tugend, des Verbotes, des Mutes, machen diese Erzählungen zu einer Lektion des Lebens, das leicht verschobene Bild einer Realitätserfahrung. Die Fotografien von Ursula Kraft stellen in ihrer Gesamtheit eine Fiktion dar, die aus den hybriden Erinnerungen an die Erzählungen unserer Kindheit entstehen. Zwischen Imagination und Fiktion, Greifbarem und Ungreifbarem, Bewusstem und Unterbewusstem, Traum und Realität, Leben und Tod, Andenken und Vergessen, Erzählung und Erfahrung, zwischen dem Intimen und dem Kollektiven versucht Ursula Kraft Zwischenräume hervorzuheben, Risse und Grenzen sichtbar zu machen, und dem, was in unserer materialistischen Gesellschaft, vielleicht aus Angst vor dem Unbekannten und dem Irrationalen, versteckt und verborgen wird, einen poetischen, metaphorischen, fühlbaren und metaphysischen Sinn zu geben. Textausschnitte aus dem Katalogbeitrag von Estelle Pagès "Bilder des Unsichtbaren", Übersetzung aus dem Französischen: Daniela Goeller Die umfassende Schau in der Galerie der Stadt Sindelfingen stellt auf nahezu 700 qm die wichtigsten Bereiche des Schaffens von Ursula Kraft vor. Es erscheint ein dreisprachiger Katalog mit 96 Seiten. Ein Teil der Ausstellung wird im Anschluss Anfang 2009 im "Maison des Arts de Malakoff" bei Paris zu sehen sein.

Arbeiten 1988-2008
© Ursula Kraft
Emerentia VII
2008
Arbeiten 1988-2008
© Ursula Kraft
Emerentia V
2008
100 x 46,5 cm / x 3
Triptychon
Inkjet auf mattes Fotopapier, offene Holzrahmen, 4cm
Edition 120 cm X 18,5 cm