Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





C/O Talents
Wolfram Hahn, "Untitled", from the series "A disenchanted playroom", C-Print, 65 x 65 cm, 2006

C/O Talents

Frank Höhle » Wolfram Hahn » Marion Poussier » Tobias Zielony »

Exhibition: – 8 Jun 2008

Deutsche Börse Group

Neue Börsenstr. 1
60487 Frankfurt (Main)

Deutsche Börse Photography Foundation

Mergenthalerallee 61
65760 Eschborn

+49 (0)69-21 11 40 60


deutscheboersephotographyfoundation.org/

by app. only

C/O Talents
Frank Höhle, "Woman in a Brown Sweater ll" (detail) from the series "Woman, Man", C-Print, 112 x 96 cm, 2004

Talents 2007 The exhibition can only be visited during guided tours. Please register at: art@deutsche-boerse.com From 16 April to 8 June 2008, Deutsche Börse presents a special exhibition of the four artists of the "C/O Talents" program 2007. Deutsche Börse Group has supported the "Talents" program for young artists, initiated by C/O Berlin Patrons e.V., as a founding partner since its beginnings and has also been on the jury since 2007. "Talents" provides an experimental space for young international contemporary photography and art criticism. Each year, four photographers are invited to exhibit their work with regard to a common theme. In 2007, the "Talents" exhibition series is themed "Portraits. People in Photographs". Each artist shows in representative work series his perspective on human beings as physical individuals as well as social beings. The exhibition can be visited in the basement floor of Neue Börse in Frankfurt/Hausen during the "Night of the Museums" on 26 April and during guided tours. Dates for public guided tours are announced on the website of Deutsche Börse Group. The Talents of 2007 are: Wolfram Hahn (*1979), Frank Höhle (*1975), Marion Poussier (*1980) and Tobias Zielony (*1973). The children in Wolfram Hahn's series "A disenchanted playroom" seem to have fallen into a stupor, a strangely absent state of lethargy. In each of the single portraits, their expression is void of emotion: a child sits at the center of the picture, motionless, with drooping shoulders and an equally blank look. The object on which they are focused absorbs all their attention: the children are watching television. The observer is confronted with the passiveness and susceptibility to manipulation of young children that are being exposed to the visual messages of television. The people portrayed in Frank Höhle's series "Woman, Man" are set in a neutral environment – expressionless, in relaxed posture and nondescript clothing, their gaze turned away from the viewer. Like a detective, the viewer seeks tiny visual clues in the portraits to classify and interpret them – but without success. Finding no foothold in isolated individual attributes or in hidden symbols or codes – which simply are not there – the gaze is forced to glide off the surface of these photographs. The strangely still photographs do not refer to any concrete place or specific moment, and leave the viewer behind, bewildered. All he sees are pictures of people. In her series "A Summer" Marion Poussier seeks the encounter with young adolescents in summer camps. Here, she collects impressions of first love, insecurity and loneliness of young adults that oscillate between romance and melancholy. Her photographic perspective questions the adolescents' self-portrayal and their emotions. In doing so, her work can be read both as a mirror of our own memories of childhood and youth as well as a reflection of our society. In his almost cinematic series "Gas station" and "Los Angeles" Tobias Zielony documents young people occupying public spaces in Bristol, Halle-Neustadt, Marseille and Los Angeles. Night-time gas and bus stations are becoming locations of urban youth culture on the fringes of modern cities where the adolescents stage themselves and pose in front of Zielony's camera. The photographer was especially fascinated by the way the youth roam the streets at night which he sees a "casual form of the social world".


Talents 2007 Die Ausstellung ist nur im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Anmeldung erforderlich unter: art@deutsche-boerse.com Die Deutsche Börse präsentiert vom 16. April bis 8. Juni in ihren Räumlichkeiten die Sonderausstellung der vier Künstler des Nachwuchsprogramms "Talents" von C/O Berlin aus dem Jahr 2007. Von Anfang an hat die Gruppe Deutsche Börse die "Talents"-Reihe als Gründungspartner begleitet und ist seit 2007 auch in der Jury vertreten. "Talents" widmet sich angehenden Fotografen und Kunstkritikern und führt so die Nachwuchsförderung von Bild und Text in einem Programm zusammen. Pro Jahr stellen vier Fotografen ihre Werke zu einem übergeordneten Thema aus. In 2007 steht die "Talents"-Ausstellungsreihe unter dem Motto "Porträt. Der fotografierte Mensch". In repräsentativen Arbeitsserien zeigen die Künstler ihre Sicht auf den Menschen als physisches Individuum ebenso wie als sozial-gesellschaftliches Wesen. Die Ausstellung ist während der Nacht der Museen am 26.4. sowie im Rahmen von Führungen im Untergeschoss der Neuen Börse zu besichtigen. Die Termine der öffentlichen Führungen sind auf der Homepage der Deutschen Börse veröffentlicht. Die Talents 2007 sind: Wolfram Hahn (*1979), Frank Höhle (*1975), Marion Poussier (*1980) und Tobias Zielony (*1973). Die von Wolfram Hahn in der Serie "Ein entzaubertes Kinderzimmer" portraitierten Kinder wirken leblos wie Puppen, wie Körper ohne Geist und Regung. Ihr nach unten gerichteter Blick fokussiert gebannt etwas für den Betrachter Unsichtbares. Alle Kinder in Hahns Portraits konsumieren dabei Fernsehbilder, die außerhalb des Bildausschnitts ihre ganze Aufmerksamkeit absorbieren. Unangenehm ernst wirken die Kleinen dabei, und konfrontieren den Betrachter mit der Passivität und Beeinflussung junger Menschen, die den visuellen Botschaften des Fernsehens unreflektiert ausgesetzt sind. Frank Höhle portraitiert in seiner Serie "Frau, Mann" Menschen in neutraler Umgebung. Merkwürdig leer, und ohne einen Hinweis auf Rolle oder Charakter der Dargestellten scheinen die Aufnahmen und provozieren den Betrachter unweigerlich zur Suche nach individuellen Attributen oder versteckten Hinweisen auf Identitäten. In dem der Betrachter hierin doch immer wieder auf die Leere und Unbestimmtheit der Bilder zurückgeworfen wird, stellt Höhle die Frage nach der Eindeutigkeit und Glaubwürdigkeit eines fotografischen Portraits. In ihrer Serie "Ein Sommer" sucht Marion Poussier die Begegnung mit Jugendlichen in Ferienlagern. Zwischen Romantik und Melancholie schillern ihre Eindrücke von erster Liebe, Unsicherheit und Einsamkeit junger Menschen. Ihr fotografischer Blick stellt die Frage nach der Selbstdarstellung von Heranwachsenden und ihren Gefühlen. Ihre Arbeit dient dabei auch unweigerlich als Spiegel eigener Kindheitserinnerungen und der Reflexion unserer Gesellschaft. In seinen ans Filmische angelehnten Serien "Tankstelle" und "Los Angeles" dokumentiert Tobias Zielony Treffpunkte von Jugendlichen in Bristol, Halle-Neustadt, Marseille und Los Angeles. Tankstellen und Busstationen werden dabei zu Schauplätzen einer originären Jugendkultur in den Randzonen moderner Großstädte. Hier inszenieren sich die Jugendlichen bewusst und stellen sich vor der Kamera Zielonys zur Schau. Besonders das nächtliche Herumstreunen faszinierte dabei den Fotografen als eine "beiläufigen Form des Sozialen".

C/O Talents
Marion Poussier, "Untitled", from the series "un été", C-Print, 38 x 37 cm, 2003/2005
C/O Talents
Tobias Zielony, "The opening", from the series "Tankstelle", C-Print, 48 x 72 cm, 2005