Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Ausnahmezustand / State of Emergency
NOH Suntag, Black Hook Down, Fotoserie, 2006

NOH Suntag »

Ausnahmezustand / State of Emergency

Exhibition: – 18 May 2008

Württembergischer Kunstverein

Schloßplatz 2
70173 Stuttgart

Württembergischer Kunstverein

Schlossplatz 2
70173 Stuttgart

+49 (0)711-223370


www.wkv-stuttgart.de

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

Ausnahmezustand / State of Emergency
NOH Suntag, Patriotic Road, Fotoserie, 2003-2005

From March 1 to May 18, 2008, Württembergischer Kunstverein in Stuttgart is presenting the first comprehensive solo exhibition of the South Korean photo artist NOH Suntag in Europe. The show will feature about 200 photographs. NOH, born in Seoul in 1971, ranks among the most advanced photo artists in South Korea, his works having attracted great attention there in recent years. Among other shows, he took part in the Gwangju Biennale in 2006. The exhibition showcases works from between 2000 and 2007. His series, which he usually develops over the course of several years and that consist of black-and-white as well as colour photos, observe conflict situations in contemporary Korean society. These conflicts go back to the division and war between North and South Korea, to the dictatorships in both parts of the country (in the South until 1987), and – in South Korea – to rampant turbo-capitalism since the 1990s. The picture that NOH draws of Korea is that of a constant state of emergency. NOH, who creates his photographs in North and South Korea, is interested in the ambivalences and breaks within and between the two societies: their mirror relationship, the military presence and ideological extremes on both sides, the relationship between the individual and the masses, or the situations – both subtle and openly violent – that pervade everyday life in the South and the North alike. This ambivalence is reflected in NOH's very individual aesthetic, that combines the documentary with the fictitious, the snapshot with stringent composition. The harsh contrasts amplify the drama of the mostly conflict-laden situations that he depicts – a drama that is, at the same time, countermanded by the sobriety and detachment of his gaze. As a result of being integrated in series, the perfection of the single picture must be seen in perspective. Far removed from the aesthetics and strategies of staged photography, they nevertheless appear posed. They remind us of film scenes or apply aesthetics of fashion photography as well as traditions of pathos-laden landscape photography. It is precisely this unclassifiable, contradictory aspect that distinguishes NOH's photographs.


Vom 1. März bis 18. Mai 2008 zeigt der Württembergische Kunstverein Stuttgart mit rund 200 Fotografien die erste umfassende Einzelausstellung des 1971 in Seoul geborenen Künstlers NOH Suntag außerhalb Asiens. NOH zählt zu den avanciertesten Fotokünstlern Südkoreas, dessen Werke dort in den letzten Jahren eine hohe Aufmerksamkeit erregten. Unter anderem nahm er 2006 an der Gwangju Biennale teil. Seine meist über Jahre entwickelten Serien aus Schwarz-Weiß- und Farbfotografien beobachten Konfliktsituationen innerhalb der gegenwärtigen koreanischen Gesellschaft. Diese Konflikte gehen zurück auf die Teilung und den Krieg zwischen Nord- und Südkorea, auf die Diktaturen in beiden Teilen des Landes (im Süden bis 1987) und – in Südkorea – auf den seit den 1990er Jahren um sich greifenden Turbokapitalismus. Das Bild, das NOH von Korea entwirft, ist das eines permanenten Ausnahmezustands. NOH, dessen Fotografien in Nord- und Südkorea entstehen, interessieren die Ambivalenzen und Brüche innerhalb und zwischen den beiden Gesellschaften: ihr Spiegelverhältnis, die militärische Präsenz und ideologischen Extreme auf beiden Seiten, das Verhältnis von Individuum und Masse oder die gleichermaßen subtilen wie offen gewalttätigen Situationen, die den Alltag im Süden wie im Norden durchdringen. Diese Ambivalenz findet ihre Entsprechung in NOHs eigenwilliger fotografischer Ästhetik, die das Dokumentarische mit dem Fiktiven, die Momentaufnahme mit strenger Komposition verbindet. Die harten Kontraste verstärken die Dramatik der meist konfliktgeladenen Situationen, die er ablichtet – eine Dramatik, die zugleich zurückgenommen wird durch die Nüchternheit und Distanziertheit seines Blicks. Die Perfektion des Einzelbildes wird durch dessen Einbettung innerhalb von Serien relativiert. Weit von den Ästhetiken und Strategien der inszenierten Fotografie entfernt, wirken sie dennoch gestellt. Sie erinnern an filmische Szenarien oder wenden Ästhetiken der Modefotografie, ebenso wie Traditionen der pathetischen Landschaftsfotografie an. Es ist gerade diese Nicht-Einordbarkeit und Widersprüchlichkeit, die NOHs Fotografien auszeichnen.

Ausnahmezustand / State of Emergency
NOH Suntag, Red House I (May Day Stadion, Pjöngjang), Fotoserie, 2005
Ausnahmezustand / State of Emergency
NOH Suntag, State of Emergency, Fotoserie, 2000-2007