Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Domestic Landscapes
Bert Teunissen, Mazouco #1, 26/3/2002 13:05

Bert Teunissen »

Domestic Landscapes

Ein Porträt von Europäern daheim

Exhibition: – 10 Feb 2008

Museum Haus Lange und Haus Esters

Wilhelmhofshallee 91-97
47800 Krefeld

02151-975580


www.kunstmuseenkrefeld.de

Tue-Sun 11-17

Domestic Landscapes
Bert Teunissen, Estremoz #5, 27/3/2002 16:22

Domestic Landscapes – A Portrait of Europeans at Home One day in 1996 while visiting Castelnau in the south of France, the Dutch photographer Bert Teunissen (born 1959 in Ruurlo) chanced upon an old café where the sunlight on the veranda was shining into a large kitchen with red and white floor tiles. Fitted out with simple furniture and an open hearth, the atmosphere in this room instantly conjured up the rooms of his childhood, and the house he was forced to leave at the age of nine because it was to be demolished. The photograph of the old lady who has assumed her place in the middle of this ambience was to be first of a sustained series that has now occupied the photographer for over ten years and grown to number more than 350 works. The title Domestic Landscapes points not only to the almost panoramic format of the works, which always show a whole, but also to the kinds of rooms that are formed by a specially cultivated domestic setting, in which the protagonists spend the majority of their lives: living rooms, kitchens, work rooms. Since Castelnau, Teunissen has set out to find more such rooms, which distinguish themselves in that they all manage with natural daylight, having been built before electric lighting was properly installed. In the meantime, this search has taken the photographer to nine European countries. In point of fact there can be no mistaking the regional differences in the iconography of the everyday objects. It is also evident that the things that are grouped around the inhabitants of these rooms have long since established their own set places in these domestic landscapes. They are unshakeable elements of an ambience that conveys a duration that cannot be thought of in linear terms, but comes from the constant repetition of daily routine. In keeping with this, Teunissen's photographs may be compared with the paintings of Vermeer or Pieter de Hooch. The inhabitants, mostly older people, look at us with calm composure, their gazes containing the amassed experience of life spent far from the metropolises. Teunissen looks for these gazes, for they mark the spiritual middle point from which the cohesion of the ambience radiates. As clearly as the photographs describe the regional differences, it is just as surprising how much light they cast on the points in common of a generation in Europe that was born before World War II, and that helped to construct the new Europe. Rooted in country life – and worlds apart from the burgeoning EU farming regulations - it is also a generation on the verge of disappearance; their children and grandchildren have long since made their homes elsewhere and adjusted to the globalised economy. Seen in this light, Teunissen's series Domestic Landscapes is a priceless archive of European life prior to globalisation, which is etched into the collective memory of our times. For Theunissen's first-ever exhibition in Germany, some 60 photographic works will be exhibited in Haus Esters; a richly illustrated catalogue will be published for the occasion by Kerber Verlag, Bielefeld, with texts by Saskia Asser and Bert Teunissen. The exhibition has been supported by the Consulate General of the Netherlands in Berlin. Theunissen's archive can be viewed at www.bertteunissen.com


Durch Zufall stieß der niederländische Fotograf Bert Teunissen (geb. 1959 in Ruurlo) 1996 in Castelnau, Südfrankreich, auf ein altes Café, von dessen Veranda aus das Licht in eine große Küche mit rotweißen Bodenkacheln fiel. Mit einfachem Mobiliar und einem offenen Kamin versehen, erinnerte ihn die Atmosphäre dieses Raumes schlagartig an die Räume seiner Kindheit, an das Haus, das er im Alter von neun Jahren wegen Abriss verlassen musste. Die Fotografie der alten Dame, die inmitten jenes Ambientes ihren Platz eingenommen hat, sollte das erste einer anhaltenden Serie sein, die den Fotografen nunmehr über 10 Jahre beschäftigt und auf mehr als 350 Arbeiten angewachsen ist. Der Titel Domestic Landscapes deutet einerseits auf das panoramaartige Format der Arbeiten, die immer eine Totale zeigen, und andererseits auf die spezifischen Räume, die eine kultivierte häusliche Umgebung bilden, in welcher sich die Protagonisten die meiste Zeit ihres Lebens aufhalten: Wohnzimmer, Küchen, Arbeitsräume. Seit Castelnau hat sich Teunissen gezielt auf die Suche nach derartigen Räumen begeben, die allesamt auszeichnet, dass sie mit natürlichen Tageslicht auskommen, Räume, die vor der regelrechten Installation elektrischen Lichts erbaut wurden. Diese Suche hat den Fotografen inzwischen in 9 europäische Länder geführt. In der Tat sind die regionalen Unterschiede in der Ikonographie der Alltagsgegenstände ablesbar. Es ist auch evident, dass die Dinge, die sich um die Bewohner dieser Räume gruppieren, Dinge sind, die über viele Jahre hinweg ihren angestammten Platz in der häuslichen Landschaft gefunden haben. Sie sind unverrückbare Bestandteile eines Ambientes, das eine Zeitdauer signalisiert, welche nicht linear zu denken ist, vielmehr auf der gleichförmigen Wiederholung des Tagesablaufs beruht. In diesem Sinne hat man die Fotoarbeiten von Teunissen mit den Gemälden von Vermeer oder Pieter de Hooch verglichen. Die Bewohner, meist ältere Leute, schauen uns ruhig und gefasst an, und in ihren Blicken ruht die gesammelte Erfahrung vom Leben abseits der Metropolen. Teunissen sucht diese Blicke, denn sie markieren die geistige Mitte, von der aus sich der Zusammenhalt des Ambientes ableiten lässt. So klar auch die Fotografien die regionalen Unterschiede beschreiben, so überraschend ist es, dass sie zugleich die Gemeinsamkeiten einer europäischen Generation beleuchten, die vor dem zweiten Weltkrieg geboren ist und das neue Europa mit aufgebaut hat. Verankert im ländlichen Leben diesseits wuchernder EU-Agrarvorschriften, ist es zugleich eine Generation, die im Begriff ist zu verschwinden; längst haben ihre Kinder und Enkel sich andere Wohnstätten zugeeignet und sich der globalisierten Ökonomie angepasst. So gesehen stellt Teunissens Serie Domestic Landscapes ein unschätzbares Archiv europäischen Lebens vor der Globalisierung dar, das sich ins kollektive Gedächtnis unserer Zeit einschreiben wird. Anlässlich der ersten Ausstellung in Deutschland werden im Haus Esters ca. 60 Fotoarbeiten gezeigt werden; zur Ausstellung erscheint ein umfangreiches Katalogbuch im Kerber Verlag, Bielefeld, mit Texten von Saskia Asser und Bert Teunissen. Die Ausstellung wird gefördert durch das Generalkonsulat des Königreichs der Niederlande.

Domestic Landscapes
Bert Teunissen, Felgueiras de Algarbom #1, 20/3/2002 13:12
Domestic Landscapes
Bert Teunissen, Pino del Oro #5, 25/2/2005 13:48