Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Silence is Movement
Kyungwoo Chun . VERSUS # 2
2006-2007
Farbprint / colour print
66 x 90 cm
courtesy: DNA Berlin

Kyungwoo Chun »

Silence is Movement

Exhibition: – 22 Sep 2007

DNA

Auguststr. 20
10117 Berlin

Galerie DNA

Auguststr. 20
10117 Berlin

+49 (0)30-28599652


www.dna-galerie.de

Tue-Sat 11-18

Silence is Movement
Kyungwoo Chun . BELIEVING IS SEEING # 7-1
2006-2007
Farbprint / colour print
135 x 103 cm
courtesy: DNA Berlin

Kyungwoo Chun's artistic career presented itself during the past years as a bridge between Korea and Germany, where he has been living since the mid-1990s. His works are characterised by a close relation between artist and the protagonists depicted. Chun represents them by extending the exposure time, while he himself directs the scene. This procedure is repeated in performances, videos or photographs. In the exhibition "Silence is Movement" the series "Believing is Seeing" is presented for the first time in Germany. The viewer is confronted with blurred features, especially the eye areas seem abstract. By this means, the depiction gains a peculiar kind of lightness and alienation. In this series, Chun purposefully portrayed only young people who are blind. The pictures were taken during a period of between thirty and forty minutes. During that time, the artist approached the protagonists by asking specific questions concerning their sensitive relation to the outside world: to what extend do they see what cannot be seen or which are the imaginations substituting vision. The series "Versus" presents a double portrait as investigation of human relationships. Two women were to lean against each other and remain in this position for a period corresponding to the sum of their ages. This then is the starting point of this work, namely a performance in which the participating persons will feel a strong exchange of their power, competition, personality and commonality. To the viewer, this encounter appears very intensive, comparable to the general trivial social interaction. The exhibition is accompanied by Chun's video works. In "Silence is Movement" the artist examines social conditions further while observing a group of pupils from an areal view. They were placed sitting on chairs until the scene is conquered by disquietness and inconvenience. From his perspective, the artist enjoys the reaction of the participants of his human experiment. Tereza de Arruda, curator


Kyungwoo Chuns künstlerische Laufbahn stellte sich in den letzten Jahren als eine Brücke zwischen Korea und Deutschland dar, wo er seit Mitte der neunziger Jahre lebt. Seine Werke leben von einer engen Beziehung zwischen Künstler und den dargestellten Protagonisten. Diese gibt Chun durch die Verlängerung der photographischen Belichtungszeit wieder, während er selbst die Regie der Szene übernimmt. Dieses Procedere wiederholt sich in Perfomances, Videos oder Photographien. In der Ausstellung "Silence is Movement" wird das erste Mal in Deutschland die Serie "Believing is Seeing" präsentiert. Der Betrachter wird mit unscharfen Gesichtszügen konfrontiert, besonders die Augenpartien wirken abstrakt. Dadurch erreicht die Darstellung eine seltsame Leichtigkeit und Distanzierung. Chun porträtierte in dieser Serie gezielt junge Menschen, die blind sind. Die Aufnahmen wurden in einem Zeitraum zwischen dreißig und vierzig Minuten gemacht. Währenddessen näherte sich der Künstler den Protagonisten durch spezifische Fragen in Bezug auf ihre sensitive Beziehung mit der Außenwelt: inwieweit sehen sie das, was nicht gesehen werden kann oder welche sind die Vorstellungen, die das Sehen ersetzt. Die Serie "Versus" gibt ein Doppelportrait als Untersuchung der menschlichen Beziehungen wieder. Zwei Frauen sollten sich aneinander lehnen und in dieser Position für den Zeitraum der Summe ihrer Alter verharren. Dadurch entsteht dann der Ausgangspunkt dieses Werkes, nämlich eine Performance, in der die beteiligten Personen einen starken Austausch ihrer Kraft, Konkurrenz, Persönlichkeit und Gemeinsamkeit spüren werden. Für den Betrachter wirkt diese Begegnung sehr intensiv, vergleichbar mit dem allgemeinen trivialen gesellschaftlichen Umgang. Die Ausstellung wird von Chuns Videoarbeiten begleitet. In "Silence is Movement" untersucht der Künstler weiter gesellschaftliche Verhältnisse bei der Betrachtung einer Schülerguppe aus der Vogelperspektive. Diese wurden sitzend platziert bis die Szene von Unruhe und Unbequemlichkeit erobert wird. Der Künstler genießt aus seiner Perspektive die Reaktion der Beteiligten an seinem menschlichen Experiment. Tereza de Arruda, Kuratorin

Silence is Movement
Kyungwoo Chun . BELIEVING IS SEEING # 11
2006-2007
Farbprint / colour print
135 x 103 cm
courtesy: DNA Berlin
Silence is Movement
Kyungwoo Chun . SILENCE IS MOVEMENT 2004
video based on performance
15:22 min
courtesy: DNA Berlin