Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Schattenkabinett // Shadow Chamber
Roger Ballen. Prowling, 2001 © Roger Ballen. Courtesy Galerie Johnen & Schöttle, Köln

Roger Ballen »

Schattenkabinett // Shadow Chamber

Exhibition: – 26 Aug 2007

Haus der Photographie / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

Halle für aktuelle Kunst / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

Der 1950 in New York geborene und seit gut dreißig Jahren in Südafrika lebende Roger Ballen führt den Betrachter in seiner Serie "Schattenkabinett" ("Shadow Chamber") in eine seltsame und oft beunruhigende Welt. Menschen, Tiere, Objekte werden in mysteriösen Schattenkammern in eindrucksvollen Schwarzweißaufnahmen inszeniert. Die Bilder oszilieren zwischen Dokumentar- und Kunstfotografie und werden daher mit Arbeiten von Diane Arbus und Irving Penn verglichen. Seine eigenständige, subjektive Bildsprache basiert auf einer strengen kompositorischen Bildsprache, die durch die vielschichtigen Grauwerte, die nur analoge Fotografie in dieser Intensität hervorbringen kann, eine ungeahnte Tiefe erreicht. Im wahrsten Sinne des Wortes bewegen sich die Personen im Graubereich der Gesellschaft. Wie schon in seiner Werkserie "Outland" von 2001, die in Teilen ebenfalls in der Ausstellung gezeigt wird, sind die Protagonisten und Szenarien aus dem unteren Rand der Gesellschaft der weißen Minderheit in Südafrika gewählt. Die Grenze zwischen Normalität und Irrsinn der Szenen, zwischen Empathie und Abscheu mit dem Dargestellten verwischen in seinen Bildern. Zurück bleiben Bilder, die den Betrachter gleichzeitig ästhetisch verstören und bestechen und ihn an die Abgründe des Menschseins führen. Roger Ballen ist im Umfeld der legendären Fotoagentur Magnum in New York aufgewachsen. Nachdem er erst im Stil des dokumentarischen Fotojournalismus, wie er für Magnum so prägnant war, gearbeitet hat, erweiterte er seine Arbeitsweise ab den 90er Jahren in die Grenzbereiche zwischen Realität und inszenierter Fiktion. Zu dieser offenen Auseinandersetzung mit dem fotografischen Bild mögen die vielen prominenten Fotografenkontakte z.B. zu Edward Streichen oder Alfred Stieglitz geführt haben, die im Hause Ballen zu Gast waren. Roger Ballen hat zahlreiche Preise gewonnen, u.a. "Best Photographer of the Year" des renommiertesten Fotografie-Festivals des Recontres de la Photographie d' Arles und für das beste Fotografiebuch 2001. Führungen Jeden Sa, So 15:00 Uhr, Euro 2,00 Artist Talk mit Roger Ballen 25. Mai 2007, 19 Uhr Die Möglichkeit, den südafrikanischen Fotografen und seine Arbeit näher kennen zu lernen, ermöglicht der Freundeskreis der Photographie in einem Künstlergespräch zwischen Henriette Väth-Hinz und Roger Ballen.


The photographs that compose Shadow Chambers: Roger Ballen depict an abstracted imaginary space that is inhabited by both animals and people. Mostly within grey, barren cell-like structures, nightmarish scenarios, which are unspecific in their narrative, are enacted. The oppressive intensity of this environment is created by the metaphorical or symbolic interplay of the spaces, the figures and animals, and the furniture and other paraphernalia that exist within – and in fact help create – this world. This body of work has developed out of an interaction between the artist's subjects and himself in a fictitious space that is, at times, set in actual rooms and, at other times, within mere suggestions of interiors. Ballen's work raises questions about the pathos of human survival and engages the viewer with some fundamental notions about the paradoxical nature of the photographic image, in which fact and fiction, the spontaneous and the staged, the imaginary and the real, painting and photography are often blurred into a nether realm. The photographs in this show have been taken using a square-format camera, and have been carefully composed; in these images meaning resides where the tightly ordered abstract elements meet the people, animals, and objects in the scenes, where the formal and symbolic convene. Which is to say that within this mixture a layered and highly complex artistic statement develops and is presented. While there are similarities between this new work, produced by Ballen since the year 2000, and his previous thirty years' of work, these recent images contain a more universal appeal in their subject matter and interpretations. Further, Ballen's recent work has entered an entirely new (for him) realm of contemporary photography, since it straddles and combines aspects of photography, painting, sculpture and installation art. Ballen's photographs are the subjects of five previous volumes including the award winning Outland (Phaidon Press, 2001) and Platteland, Images of a Rural South Africa. His work is in the collections of the Museum of Modern Art, New York; Los Angeles County Museum of Art; Brooklyn Museum of Art; Museum of Fine Arts, Houston; Museum Folkwang, Essen; Victoria and Albert Museum, London; Louisiana Museum, Denmark; Centre Georges Pompidou, Paris and others.

Schattenkabinett // Shadow Chamber
Roger Ballen. Cat catcher, 1998 © Roger Ballen. Courtesy Galerie Johnen & Schöttle, Köln.
Schattenkabinett // Shadow Chamber
Roger Ballen. Puppy between feet, 1999 © Roger Ballen. Courtesy Galerie Johnen & Schöttle, Köln
Schattenkabinett // Shadow Chamber
Roger Ballen. Twirling wires, 2001 © Roger Ballen. Courtesy Galerie Johnen & Schöttle, Köln