Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Simultan
Peter Dressler
From the series In Immediate Vicinity / Academy, 2003
(26-parts), C-Print, 60 x 44 cm
Fotosammlung des Bundes, Dauerleihgabe im Museum der Moderne Salzburg
© Peter Dressler

Simultan

Zwei Sammlungen österreichischer Fotografie

Günter Brus » Peter Dressler » VALIE EXPORT » G.R.A.M. » Maria Hahnenkamp » Matthias Hermann » Tamara Horáková » Leo Kandl » Herwig Kempinger » Aglaia Konrad » Elke Krystufek » Paul Albert Leitner » Ewald Maurer » Otto Muehl » Hermann Nitsch » Arnulf Rainer » Lois Renner » Sabine Bitter & Helmut Weber » Markus Schinwald » Eva Schlegel » Michael Schuster » Rudolf Schwarzkogler » Günther Selichar » Peter Weibel » Matthew Willman » Erwin Wurm »

Exhibition: – 18 Feb 2007

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11am-6pm, Wed 11am-8pm

Simultaneous - Two Collections of Austrian Photography 2 December - 18 February 2007 Fotomuseum Winterthum (Collection) Opening: 1 December 2006, 6 to 9 p.m. Austria has no national photography centre, photography archive or photography museum. Instead, a number of decentralised forums have made photography their theme over the past 25 years, above all "Camera Austria", in connection with its exhibitions in the Forum Stadtpark and, more recently, in the new Kunsthaus in Graz, as well as the Fotohof in Salzburg with its exhibitions, publications and extensive library of photo-books. Then there is the magazine "Eikon" with its on-going media discourse, the Fotogalerie in Vienna, the initiative "Fluss" in Lower Austria, the Fotoforum West in Innsbruck and, since the spring of 2003, the Albertina in Vienna with the emphasis on historic items, and many others. These remarkable and successful initiatives have been combined into a national network on the platform "Fotonet.at". This Austrian photo-federalism has an exception: during the past two, three decades, Salzburg has developed into a central collection venue for photography in Austria after World War II, largely thanks to the collection of the Province of Salzburg, initiated by Otto Breicha in collaboration with Margit Zuckriegl, at the Rupertinum, and the collection of the Federal Chancellor’s Office, which has given the major part of its stocks to Salzburg for safe keeping. The two collections, both located at Museum der Moderne in Salzburg, grew parallel to one another in terms of both time and content. In both, the emphasis is primarily on contemporary events, thereby promoting topical photography and continually adding to their stocks for the future. Up till now, the two collections contain around 15,000 photographs, which cover the basic fields of photography in Austria after 1945. Simultaneity and dissonance, temporal concurrency, equality and displacement combine to form a rich patchwork of Austrian photography. The exhibition introduces exemplarily central standpoints and essential characteristics of recent Austrian photography on themes such as "actionism", "visual games", "identity", "constructed realities", "scenario", "the country" and "social space". Among others with works by Arnulf Rainer, Günter Brus, Rudolf Schwarzkogler, Otto Muehl, Hermann Nitsch, Valie Export, Eva Schlegel, Maria Hahnekamp, Elke Krystufek, Matthias Hermann, Peter Weibel, Günther Selichar, Horáková/Maurer, Herwig Kempinger, Michael Schuster, Lois Renner, G.R.A.M., Peter Dressler, Paul Albert Leitner, Erwin Wurm, Markus Schinwald, Leo Kandl, Manfred Willmann, Aglaia Konrad, Sabine Bitter/Helmut Weber. The exhibition was primarily complied for the Museum der Moderne in Salzburg. A new selection will be made for the Fotomuseum Winterthur. The curator is Urs Stahel. The exhibition is accompanied by a comprehensive catalogue.


SIMULTAN – Zwei Sammlungen österreichische Fotografie 2. Dezember 2006 – 18. Februar 2006 Fotomuseum Winterthur (Sammlung) Vernissage: 1. Dezember 2006, 18-21 Uhr Österreich hat kein nationales Fotozentrum, Fotoarchiv oder Fotomuseum. Dafür haben sich in den vergangenen 25 Jahren unterschiedliche dezentrale Foren für die Fotografie eingesetzt: Allen voran die Zeitschrift "Camera Austria", verbunden mit ihren Ausstellungen zuerst im Forum Stadtpark und nun im neuen Kunsthaus in Graz. Ebenso der Fotohof in Salzburg mit seinen Ausstellungen, Publikationen und der grossen Foto-Bibliothek. Dann die Zeitschrift "Eikon" mit ihrem konsequenten Mediendiskurs, die Fotogalerie in Wien, die Initiative "Fluss" in Niederösterreich, das Fotoforum West in Innsbruck und seit Frühling 2003 auch die Albertina in Wien mit einem Schwerpunkt in historischen Aufarbeitungen, und andere mehr. Diese beachtlichen, erfolgreichen Initiativen sind virtuell auf der Plattform "Fotonet.at" zu einem nationalen Netzwerk verbunden. Dieser österreichische Foto-Föderalismus kennt eine Ausnahme: In den vergangenen zwei, drei Dekaden hat sich Salzburg zum zentralen Sammlungsort für Fotografie in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt, und zwar dank der Sammlung des Landes Salzburg, die Otto Breicha zusammen mit Margit Zuckriegl am Rupertinum aufzubauen begann, und der Sammlung des Bundeskanzleramtes, das wesentliche Teile seiner Bestände nach Salzburg zur Aufbewahrung gibt. Die beiden Sammlungen, wachsen zeitlich und inhaltlich parallel. Beide richten ihr Augenmerk vornehmlich auf das zeitgenössische Geschehen, fördern damit die aktuelle Fotografie und erweitern ihre Bestände kontinuierlich für die Zukunft. Bis heute vereinigen die beiden Sammlungen rund 15’000 Fotografien, die wesentliche Felder der Fotografie in Österreich nach 1945 abdecken. Simultanes und Dissonantes, Gleichzeitigkeiten, Gleichwertigkeiten und auch Verschiebungen, Andersartigkeiten vereinen sich darin zu einem reichen Patchwork der österreichischen Fotografie. Die Ausstellung wird aus diesen beiden Sammlungen exemplarisch zentrale Positionen und wesentliche Züge der neueren österreichischen Fotografie zu Themenbereichen wie "Aktionismus", "Bildspiele", "Identität", "Konstruierte Wirklichkeiten", "Szenario", "Das Land" und "Sozialraum" vorstellen. Unter anderen mit Werken von: Arnulf Rainer, Günter Brus, Rudolf Schwarzkogler, Otto Muehl, Hermann Nitsch, Valie Export, Eva Schlegel, Maria Hahnekamp, Elke Krystufek, Matthias Hermann, Peter Weibel, Günther Selichar, Horáková/Maurer, Herwig Kempinger, Michael Schuster, Lois Renner, G.R.A.M., Peter Dressler, Paul Albert Leitner, Erwin Wurm, Markus Schinwald, Leo Kandl, Manfred Willmann, Aglaia Konrad, Sabine Bitter/Helmut Weber. Die Ausstellung wurde zuerst für das Museum der Moderne in Salzburg zusammengestellt. Für das Fotomuseum Winterthur wird eine neue Auswahl getroffen. Kurator ist Urs Stahel. Zur Ausstellung ist ein umfassendes Katalogbuch erhältlich.

Simultan
Arnulf Rainer
Rüsselprobe, 1968
Oil and crayon on gelatin-silver print, 59,7 x 49,9 cm
Museum der Moderne Salzburg
© Arnulf Rainer
Simultan
Manfred Willmann
From the series The country, 1981-1983
C-Print, 50,5 x 51 cm
Museum der Moderne Salzburg
© Manfred Willmann
Simultan
Aglaia Konrad
Untitled, 1992
Offset print on plexi glass, 60 x 89 cm
Fotosammlung des Bundes, Dauerleihgabe im Museum der Moderne Salzburg
© Aglaia Konrad