Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





o.T. (Les Personnages avec Andrea Keen), 2000-2002 C-Print 100 x 130 cm © Valérie Jouve

Valérie Jouve »

Exhibition: – 25 Sep 2005

Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover

+49 (0)511-16843875


www.sprengel-museum.de

Tue 10-20, Wed-Sun 10-18

Valérie Jouve was born in Saint Etienne, France in 1964. She lived from time to time in Marseilles, but has been residing in Paris for a few years now. Her socially critical work usually manifests itself in photographic or film/video explorations of the relationship between human beings and the urban environment. Jouve’s pieces pose questions, such as what lasting effects a city leaves on its inhabitants, and what effect these individuals have on their city. The Sprengel Museum Hannover is proud to present two series of photographs, a series of urban "half- portraits" as well as her film "Grand Littoral" in this show. Jouve’s images are often staged: they are equally expressive and yet calculated precisely to evoke art historical references, such as to 15th century Flemish painting. The fact that Jouve was concerned with dance and sociology before turning to photography is very clear in her oeuvre. Her urban "half- portraits" have a quality evocative of stills from films about contemporary dance. The people portrayed appear to be measuring the space they are in, in every dramatic gesture, and in their facial expressions. They confront the unsuitable nature of where they are and, at the same time, demonstrate an emotional reaction to the space they move in. In two of her series, "Pont Bleu" (2002-2003) and "sortie de bureau"(1998-2001), she took a rather different approach. In these works, she observed pedestrians and later combined the photographs she took of them into series of images that look at similar subjects. This way, she examines types of movement, thereby determining patterns among social groups in urban spaces. "Grand Littoral" (2003) is a document of the act of pseudo-surveying an area. This occurred on the outskirts of Marseilles, in a landscape that is cut up by motorways, railway tracks and paths. A supermarket is built, and Jouve observes various groups of people in the process, and to what extent they interact with each other. "Grand Littoral" can also be understood as paying homage to Tati’s "Playtime" (1967). ______ deutsch ______ Valérie Jouve, 1964 im französischen Saint Etienne geboren, lebt nach wiederholten längeren Aufenthalten in Marseille seit einigen Jahren in Paris. In ihren sozialanalytischen Arbeiten mit den Medien Foto und Film befragt Jouve das Wechselverhältnis zwischen Mensch und Urbanität: Wie prägen Städte ihre Bewohner, wie prägen die Bewohner ihre Städte? Das Sprengel Museum Hannover zeigt zwei Foto-Serien, eine Reihe von urbanen Halbporträts sowie den Film "Grand Littoral" der Künstlerin. Jouves Bilder sind häufig das Ergebnis von Inszenierungen, die in ihrer ebenso ausdrucksstarken wie kühlen Präzision deutlich kunstgeschichtliche Bezüge – etwa zu der flämischen Malerei des 15. Jahrhunderts - aufweisen. Dass sich Jouve, bevor sie der Fotografie ernsthaft nachging, mit dem Tanz und der Soziologie beschäftigte, scheint ihren Arbeiten eingeschrieben. Ihre urbanen Halbporträts wirken mitunter wie Stills aus Filmen über zeitgenössischen Ausdruckstanz. Sie wirken, als würden die Agierenden den sie umgebenden Raum mit ihren oft dramatischen Bewegungen, Gesten und ihrer Mimik vermessen. Sie kommentieren ihn mittels ihrer demonstrativ emotionalen Präsenz und setzen sich zugleich gegen die Unangemessenheit dieser Orte zur Wehr. In den Serien "Pont Bleu", 2000-2003, und "sorties de bureau" (1998-2001) wählt Jouve einen anderen Weg. Hier beobachtet sie Passanten auf der Straße und komponiert aus den so entstehenden Fotografien im Nachhinein Bildzyklen im Sinne vergleichender Studien. Sie stellt verschiedene Grundmuster der Bewegung gegeneinander und charakterisiert damit zugleich verschiedene soziale Gruppen in ihrer unterschiedlichen Nutzung des urbanen Raumes. Grand Littoral (2003) schließlich ist das Dokument einer artifiziellen Landvermessung: Am Stadtrand von Marseille, in einer Landschaft, die durch Autobahnen, Eisenbahnschienen und Wege zerschnitten ist, und in der ein moderner Supermarkt entsteht, beobachtet Jouve die Bewegungen einer Gruppe von Menschen und ihre Interaktionen: Grand Littoral kann auch als eine Hommage an Tatis Playtime (1967) gelesen werden.

o.T. (Les Personnages avec FranÇois), 1994-1995 C-Print 100 x 130 cm © Valérie Jouve
o.T. (Les FaÇades1), 1994-1995 Fotomontage, C-Print 154 x 87 cm (x 2) © Valérie Jouve
o.T. (Les FaÇades2), 2003-2004 C-Print 100 x 130 cm © Valérie Jouve