Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Arno Rafael Minkkinen
Fosters Pond II, 1989 © Arno Rafael Minkkinen

Arno Rafael Minkkinen »

Arno Rafael Minkkinen

Exhibition: – 27 Nov 2022

Kunstfoyer

Maximilianstr. 53
80530 München

+49 (0)89-2160 2244


www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

daily 9:30 - 18:45

Arno Rafael Minkkinen
Halfway Up Mt.Mitchell, 2013 © Arno Rafael Minkkinen

ARNO RAFAEL MINKKINEN

Exhibition: 12 August ‐ 27 November 2022

Finnish born Arno Rafael Minkkinen became a writer and photographer in America before becoming a teacher in Fin- land. Like a triplestranded coil of climbing rope, Minkkinen has interweaved his three pursuits continuously into his life as a Finnish American artist, essayist/curator, and educator for more than five decades now. After obtaining a Bachelor of Arts degree in English from Wagner College, Minkkinen launched into a career as a Madison Avenue copywriter. A headline he wrote for Minolta cameras (What happens inside your mind can happen inside a camera) persuaded him to take up photography at Rhode Island School of Design where he earned a Master of Fine Arts degree studying there from 1972 to 1974 with Harry Callahan and Aaron Siskind. With double two-year stints (the mid-1970s and mid- 1980s) teaching at Helsinki’s University of Industrial Arts (Aalto University today) and four years as assistant professor at MIT, Minkkinen served 28-years as a tenured Professor of Art at the University of Massachusetts in Lowell where he holds a Nancy Donahue Emeritus Professorship today. Along with a ten-year parttime teaching stint at Vevey’s École d’Arts Appliqués in Switzerland, Minkkinen also serves as a docent at Aalto University in Helsinki.

Major monographs include Frostbite (Morgan & Morgan, 1978); Waterline (Marval, Aperture, and Otava, 1995 (Grand Prix du Livre, 25th Rencontres d’Arles); Body Land (Motta, Nathan, and Smithsonian Institution Press, 1997); SAGA: The Journey of Arno Rafael Minkkinen: Thirty-Five Years of Photographs (Chronicle Books, 2005); Homework: The Finnish Photographs, 1973 to 2008; Balanced Equation (Lodima Press, 2010); and Minkkinen (Kehrer Verlag, winner of the German Photobook Prize in Gold as Monograph of the Year 2019 | 2020 and Honorary Book Award recipient of the Finnish Book Prize Jury in 2021.

Minkkinen’s works are held in over 75 prominent museum and institutional collections worldwide, such as the Musée d’art moderne and the Georges Pompidou Center in Paris, the Musée de l’Élysée in Lausanne, the Museum of Modern Art in New York, the Museum of Fine Arts Boston, the Center for Creative Photography in Tucson, the Museum of Fine Arts Houston, the High Art Museum in Atlanta, the Addison Gallery of American Art, the National Art Gallery in Ottawa, the Tokyo Metropolitan Museum of Photography, and the Contemporary Art Museum Kiasma in Helsinki. Minkkinen’s 50-year retrospective Two Hundred Seasons was seen at Fotografiska Stockholm and Tallinn last year. Major solo shows have recently been held in contemporary art museums in Lima, Zagreb, and St. Petersburg, Russia.

Minkkinen is a recipient of the National Endowment for the Arts Grant in 1991, the Order of the Lion First Class medal from Finland in 1992, the 2006 Finnish State Art Prize in Photography, the 2013 Lucie Award for Achievement in Fine Art, a 2015 John Simon Guggenheim Foundation Fellowship, the Pro Finlandia medal conferred by the President of Finland on the Centennial of Finnish Independence in 2017, and the 2015 and 2019 Honored Educator Awards from both the regional and national Society for Photographic Education memberships.

Arno Rafael Minkkinen
Maroon Bells Sunrise 2012 © Arno Rafael Minkkinen

ARNO RAFAEL MINKKINEN

Ausstellung: 12. August bis 27. November 2022

Der finnisch-amerikanische Fotograf Arno Rafael Minkkinen (*1945 in Helsinki) fotografiert seit mehr als fünf Jahrzehnten Selbstporträts seines Körpers in der Natur. Von ersten Arbeiten in den frühen 1970er Jahren bis heute haben seine Bilder die gleiche Zeitlosigkeit und ästhetische Signatur bewahrt. Minkkinens Werk ist eine Hommage an die Beziehung zwischen Natur und Mensch. Er führt uns mit viel Empathie zurück zu den Anfängen des Umweltbewusstseins und zu Reformbewegungen, die den Stadtmenschen des Industriezeitalters wieder in Einklang mit der Natur bringen wollten. Es ist, als wolle er die Welt umarmen.

Seine Bilder, fotografiert in mehr als 30 Ländern, sind surreal, spirituell und transformativ, häufig mit humorvollem Unterton. Weltweit veröffentlicht und ausgestellt, befinden sich Minkkinens Arbeiten in den Sammlungen des MoMA, New York, des Museum of Fine Arts, Boston, des Centre Pompidou, Paris, des Musée de l’Élysée, Lausanne, des Kiasma Museum, Helsinki, des Tokyo Metropolitan Museum of Photography und vielen anderen.

Die Methoden, mit denen diese kühnen Aufnahmen entstehen, sind Jahrzehnte älter als die Verwendung von Photoshop. Stattdessen verlässt er sich auf einen einfachen 9-Sekunden-Auslöser, der es ermöglicht, für jede Aufnahme schnell zu posieren. Er arbeitet in der Regel allein und lässt niemanden durch den Sucher seiner Kamera blicken. "Viele meiner Fotos sind schwierig zu machen. Einige können sogar gefährlich sein. Ich möchte nicht, dass jemand anderes in Gefahr gerät, wenn er die Risiken eingeht, die ich eingehen muss: sich von einer Klippe zu lehnen oder unter Wasser zu bleiben, um mein Bild zu machen. Einige meiner Bilder mögen einfach aussehen, aber in Wirklichkeit testen sie die Grenzen dessen aus, wozu ein menschlicher Körper fähig oder bereit ist, Risiken einzugehen. Deshalb nenne ich sie Selbstporträts, damit der Betrachter weiß, wer auf dem Bild zu sehen ist und wer es aufgenommen hat."

Das Kunstfoyer präsentiert Minkkinens bislang umfangreichste Ausstellung mit 150 Werken. Zum ersten Mal übernimmt Arno Rafael Minkkinen die Gestaltung der eigenen Ausstellung in zum Teil wandfüllenden Formaten. Das Ergebnis ist eine Präsentation mit Gesamtkunstwerk-Charakter, entstanden in Zusammenarbeit mit der Designerin Yolanda Cuomo und der Kuratorin Isabel Siben.

Arno Rafael Minkkinen
Grand Canyon (Self Portrait), 1995 © Arno Rafael Minkkinen
Arno Rafael Minkkinen
Kerttu, Koli, 2011 © Arno Rafael Minkkinen