Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Wasserzeichen/Watermarks
JOHANN NORDHEIMER, 2021
from the series: GERMAN FLOODS OF 2021
© GIDEON MENDEL

Gideon Mendel »

Wasserzeichen/Watermarks

Climate Activist Photography / Klimaaktivistische Fotografie

Exhibition: – 13 Aug 2022

Fri 15 Jul

ARTCO Aachen

Seilgraben 31
52062 Aachen

+49 (0)241-40126750


www.artco-art.com

Thu-Fri 13-18 . Sat 11-17 + b.a.

Wasserzeichen/Watermarks
from the series: GERMAN FLOODS OF 2021
© GIDEON MENDEL

On the occasion of the anniversary of the flood disaster in the region, ARTCO Galerie in Aachen presents the exhibition "Watermarks" with climate activist photography by the internationally renowned photographer Gideon Mendel. The exhibition runs from 15 July to 13 August.

On the evening of 15 July, there will be a talk with Gideon Mendel, led by art historian Dirk Tölke, as part of the opening. Gideon Mendel will be present in the gallery on the 15th and 16th.

Gideon Mendel, born in Johannesburg, South Africa in 1959, has been documenting the consequences of flood disasters for those affected around the globe since 2007 and in this way impressively draws attention to climate change and the need and urgency for action. His travels for his photo series entitled "Drowning World" take him to some of the poorest as well as to some of the most prosperous regions of this earth. The flood disasters and their aftermath seem to level out these economic and social differences and unite the affected people in their hardship.

The "Drowning World" works are divided into three series. In "Submerged Portraits", Mendel photographs people affected by the floods in their flooded houses or in their devastated surroundings. The protagonists look calmly and directly into the photographer's camera. The result is impressive photographs in which the portrayed people radiate a fascinating mixture of suffering and the will to leave, of hardship and strength.

In the series "Floodlines", Gideon Mendel creates quiet and impressive works by depicting flooded houses and living spaces. These are aesthetic images that radiate a great calm through the symmetry determined by the floodline and at the same time appear almost surreal in what is actually a catastrophic environment.

Finally, the "Watermarks" series shows flood-damaged photographs from family albums that Mendel collected on his various journeys. These are either anonymous photographs that floated among the debris in the floods or photos from the possessions of the people he portrayed. Gideon Mendel is fascinated by the chemical effect water has on the surface of these photographs and the changes it creates. He photographs and enlarges the most interesting of these images to emphasise the background meaning of these contemporary documents.

In July 2021, Gideon Mendel photographed the consequences of the flood disaster in the affected places in North Rhine-Westphalia for the "Zeit" newspaper, among others. On another trip, he was then also in Stolberg, where a number of his older works were destroyed or damaged in the flooding of the ARTCO Galleries art warehouse. Mendel also took portraits of those affected in their devastated surroundings in Stolberg, but only after the flood waters had receded.

The exhibition at ARTCO Galerie shows new works created in Germany in 2021, including a collage of damaged, alienated family photos by Gisela Pietsch-Marx, who lost practically everything in the flood. Also on display will be older works from all three series and some of the works damaged in the art warehouse flood.

Wasserzeichen/Watermarks
SEVERINE LEBOEUF, 2018
from the series: Drowning World: Submerged Portraits
© GIDEON MENDEL

Anlässlich des Jahrestages der Hochwasserkatastrophe in der Region präsentiert die ARTCO Galerie in Aachen die Ausstellung "Wasserzeichen" mit klimaaktivistischer Fotografie des international renommierten Fotografen Gideon Mendel. Die Ausstellung läuft vom 15. Juli bis zum 13. August.

Am Abend des 15.07. findet im Rahmen der Eröffnung ein Gespräch mit Gideon Mendel statt, das von dem Kunsthistoriker Dirk Tölke geführt wird. Gideon Mendel wird am 15. und 16. in der Galerie anwesend sein.

Gideon Mendel, 1959 in Johannesburg, Südafrika geboren, dokumentiert seit 2007 rund um den Globus die Folgen von Hochwasserkatastrophen für die Betroffenen und macht auf diese Weise eindrucksvoll auf den Klimawandel und die Notwendigkeit und Dringlichkeit zum Handeln aufmerksam. Seine Reisen für seine "Drowning World" betitelten Fotoserien führen ihn dabei sowohl in einige der ärmsten als auch in einige der wohlhabendsten Regionen dieser Erde. Die Flutkatastrophen und die Folgen scheinen diese wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zu nivellieren und die betroffenen Menschen in Ihrer Not zu vereinen.

Die "Drowning World" Arbeiten gliedern sich in drei Werkserien. In "Submerged Portraits" fotografiert Mendel vom Hochwasser Betroffene in Ihren überschwemmten Häusern oder in ihrer verwüsteten Umgebung. Dabei schauen die Protagonisten ruhig und direkt in die Kamera des Fotografen. So entstehen beeindruckende Aufnahmen, in denen die Portraitierten eine faszinierende Mischung aus Leid und Aufbruchswillen, aus Not und Kraft ausstrahlen.

In der Serie "Floodlines" schafft Gideon Mendel stille und eindrucksvolle Werke durch die Abbildung von überfluteten Häusern und Wohnräumen. Es sind ästhetische Bilder, die durch die von der Flutlinie (Floodline) bestimmte Symmetrie eine große Ruhe ausstrahlen und gleichzeitig damit geradezu surreal in der eigentlich katastrophalen Umgebung erscheinen.

Die "Watermarks" Serie zuletzt zeigt vom Hochwasser beschädigte Fotos aus Familienalben, die Mendel auf seinen verschiedenen Reisen gesammelt hat. Das sind entweder anonyme Fotografien, die zwischen den Trümmern in den Fluten trieben oder Fotos aus dem Besitz der Menschen, die er portraitiert hat. Gideon Mendel ist fasziniert von der chemischen Wirkung, die Wasser auf der Oberfläche dieser Fotos auslöst und welche Veränderungen es schafft. Die interessantesten dieser Bilder fotografiert und vergrößert er, um den Bedeutungshintergrund dieser Zeitdokumente hervorzuheben.

Im Juli 2021 hat Gideon Mendel u.a. für die „Zeit" die Folgen der Hochwasserkatastrophe an den betroffenen Orten in Nordrhein Westfalen fotografiert. Auf einer weiteren Reise war er dann auch in Stolberg, wo eine Reihe seiner älteren Arbeiten bei der Überflutung des Kunstlagers der ARTCO Galerien zerstört oder beschädigt wurde. Mendel hat auch in Stolberg Betroffene in Ihrer verwüsteten Umgebung portraitiert, allerdings erst nach Abzug des Hochwassers.

Die Ausstellung in der ARTCO Galerie zeigt neue, in 2021 in Deutschland entstandene Arbeiten, unter anderem eine Collage aus den beschädigten,verfremdeten Familienfotos von Gisela Pietsch-Marx, die praktisch alles bei der Flut verlor. Ebenfalls werden ältere Werke aus allen drei Werkserien und einige der bei der Überschwemmung des Kunstlagers beschädigten Arbeiten zu sehen sein.

Wasserzeichen/Watermarks
from the series: GERMAN FLOODS OF 2021
© GIDEON MENDEL
Wasserzeichen/Watermarks
FROM THE HOME OF GISELA PIETSCH-MARX (5)
© GIDEON MENDEL