Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Chosen Family
Diana Markosian
The Arrival, 2019, from the series Santa Barbara, 2019–2020
© Diana Markosian and Galerie Les filles du Calvaire

Chosen Family

Less Alone Together

Annelies Štrba » Aarati Akkapeddi » Richard Billingham » Larry Clark » Charlie Engman » Seiichi Furuya » Nan Goldin » Pixy Liao » Diana Markosian » Anne Morgenstern » Mark Morrisroe » Dayanita Singh » Lindokuhle Sobekwa » Leonard Suryajaya » Alba Zari »

Exhibition: – 16 Oct 2022

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11am-6pm, Wed 11am-8pm

Chosen Family
Richard Billingham
Untitled, 1995, from the series Ray’s a laugh, 1989–1996
© Richard Billingham

"Chosen Family – Less Alone Together"

Exhibition: 11 June – 16 October 2022
Opening: Friday, 10 June, 6pm

The exhibition Chosen Family – Less Alone Together draws on international positions and works from the collection of Fotomuseum Winterthur to shed light on photography’s treatment of the (elective) family and its representation of it as a social and cultural construct. In addition to the works of professional photographers and artists, the museum also presents personal photo albums, showing the family stories of people from Winterthur and from all over Switzerland.

The exhibition Chosen Family – Less Alone Together presents works by contemporary photographers who delve into their own family history. Alba Zari’s work involves a reappraisal of her own family history mediated by pictures from her family archive and contemporary photographic documents. The artist – who was born into a fundamentalist Christian sect – uses scraps of text and image fragments to investigate the history of her family and explore her own identity in the process.

Other artists present themselves and members of their family in sometimes elaborately staged settings, reflecting on the roles played by the individual family members and the photographers’ own position within this constellation. Charlie Engman, for example, presents his ‘mom’ in settings that have little in common with our conception of a mother’s everyday reality and calls into question the one-dimensional image of the caring mother.

Other artistic explorations focus on the fact that family can be defined by much more than just (blood) kinship. These works show how photography can be a means of creating new "images of family" that offer an alternative to middle-class notions of it. Photographer Mark Morrisroe, for example, depicts a sense of cohesiveness apart from kinship in portraits of his friends and lovers. The pictures reveal the connection between the protagonists, expressing complicity and a sense of belonging, an embodiment of the idea of elective family.

With works by Aarati Akkapeddi, Richard Billingham, Larry Clark, Charlie Engman, Seiichi Furuya, Nan Goldin, Pixy Liao, Diana Markosian, Anne Morgenstern, Mark Morrisroe, Dayanita Singh, Lindokuhle Sobekwa, Annelies Štrba, Leonard Suryajaya and Alba Zari.

Christoph Merian Verlag will publish the book "Chosen Family – Less alone together" as an adjunct to the exhibition.

Chosen Family
Pixy Liao
Things We Talked About, 2013, from the series Experimental Relationship, 2007 ongoing
© Pixy Liao

"Wahlfamilie - Zusammen weniger allein"

Ausstellung: 11. Juni bis 16. Oktober 2022
Eröffnung: Freitag, 10. Juni, 18 Uhr

Die Ausstellung Wahlfamilie – Zusammen weniger allein beleuchtet anhand von Werken aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur sowie internationalen Positionen, wie (Wahl-)Familie als soziales und kulturelles Konstrukt fotografisch verhandelt und dargestellt wird. Nebst den Arbeiten von Fotograf_innen und Künstler_innen präsentiert das Museum auch persönliche Fotoalben und somit Familiengeschichten von Menschen aus Winterthur und der gesamten Schweiz.

Die Ausstellung Wahlfamilie – Zusammen weniger allein präsentiert Arbeiten von zeitgenössischen Fotograf_innen, die sich mit ihrer eignen Familiengeschichte auseinandersetzen. So spielt die Aufarbeitung der eigenen Familienhistorie mittels Fotografien aus dem Familienarchiv und fotografischen Zeitdokumenten in der Arbeit von Alba Zari eine Rolle. Anhand von Text- und Bildfragmenten erkundet die Künstlerin, die in eine christlich-fundamentalistische Sekte hineingeboren wurde, die Geschichte ihrer Familie und dabei ihre eigene Identität.

Weitere Künstler_innen setzen sich und ihre Familienmitglieder in teils aufwändig arrangierten Umgebungen in Szene – und reflektieren dabei die Rollen der einzelnen Familienmitglieder sowie die Position, die die Fotograf_innen selber innerhalb familialer Strukturen einnehmen. Charlie Engman beispielsweise inszeniert seine "Mom" in Umgebungen, die wenig mit unserer Vorstellung der Alltagsrealität einer Mutter gemein haben: mal posiert sie mit wasserstoffblonder Perücke, blauem Lidschatten und grimmigforderndem Blick, mal klettert sie in weisser Unterhose eine an einem Baum befestigte Strickleiter hoch. Engmans Arbeiten stellen dabei – durchaus mit einem Augenzwinkern – das eindimensionale Bild der fürsorglichen Mutter infrage.

Dass Familie sich über weitaus mehr als (Bluts-)Verwandtschaft definieren lässt, ist Thema weiterer künstlerischer Auseinandersetzungen. An ihnen zeigt sich, wie mithilfe der Fotografie neue "Familienbilder" entstehen, die Alternativen zum bürgerlichen Verständnis der Familie ermöglichen. Der Fotograf Mark Morrisroe zeigt beispielsweise Zusammenhalt abseits von Verwandtschaft: Er porträtierte seine Freund_innen und Liebhaber_innen – seine Gang – die für ihn Dreh- und Angelpunkt seines Lebens und Alltags waren. Die tiefe emotionale Verbindung zwischen den Protagonist_innen wird in den Bilder deutlich; die Fotografien drücken Kompliz_innenschaft sowie ein Zusammengehörigkeitsgefühl aus – und verkörpern die Idee von Wahlfamilie.

Mit Arbeiten von Aarati Akkapeddi, Richard Billingham, Larry Clark, Charlie Engman, Seiichi Furuya, Nan Goldin, Pixy Liao, Diana Markosian, Anne Morgenstern, Mark Morrisroe, Dayanita Singh, Lindokuhle Sobekwa, Annelies Štrba, Leonard Suryajaya und Alba Zari.

Begleitend erscheint eine Publikation mit dem Titel "WahlFamilie – Zusammen weniger allein" im Christoph Merian Verlag.

Chosen Family
Annelies Štrba
Ån 22, from the series Filmstills aus Dawa-Video, 2001
© Annelies Štrba
Chosen Family
Alba Zari
Family Archive, from the series Occult, 2019 ongoing
© Alba Zari
Chosen Family
Leonard Suryajaya, Two Bodies, 2017
from the series False Idol, 2016–2020
© Leonard Suryajaya