Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





5. Fotofestival Lenzburg
RiBot © EPFL Catherine Leutenegger

5. Fotofestival Lenzburg

re:sources 2.0

Severin Bigler » Henri Blommers » Sabina Bobst » Annette Boutellier » Daniel Desborough » Raisa Durandi » Sandrine Elberg » Patrick Hürlimann » Ingar Krauss » Catherine Leutenegger » Benjamin Manser » Caroline Minjolle » Davide Monteleone » Marion Nitsch » Antonio Pérez » Laurence Rasti » Katja Schmidlin » Ngadi Smart » Fridolin Walcher » Dominic Wenger » Marco Zanoni » & others

Festival: – 2 Oct 2022

Fotofestival Lenzburg

Burghaldenstr. 1
5600 Lenzburg


www.fotofestivallenzburg.ch

5. Fotofestival Lenzburg
Ngadi Smart, Port Loko District (Tombotima Community)

Fotofestival Lenzburg
27.08 – 02.10.2022
Lenzburg und Aarau

The Fotofestival 2022 will once again bring the world of photography to Lenzburg and Aarau for an entire month and expand its horizons with new exhibition venues, international partnerships and world-famous authors.

The past three years have presented us with enormous challenges and clearly demonstrated how our resources are distributed. Some of us have been deprived of our livelihood, others have been on the verge of losing it, and some have realized how privileged they are. However, we all have one thing in common - we are thankful that the situation has recovered, and we are no longer so limited. We have the opportunity to meet with people again, to be out and explore the world - perhaps more consciously and using our resources more sparingly and considerately.

As already in 2021, the photo festival will explore the theme of resources and develop an artistic approach that seeks to capture moments of world events. The twelve exhibitions and the planned events of the 5th Fotofestival Lenzburg have been chosen in such a way that a constructive dialogue can develop between the exhibitions themselves, but also between image producers and users, i.e. bringing together contemporary positions of Swiss and international authors with their audience on the topic of resources.

For the 2022 edition, the focus is on the relationship between humans and nature, and their interplay in relation to our health, quality of life and sustainability, as well as the major climatic and societal changes we are currently experiencing.

Thanks to contributions from sponsors and partners who support the festival, each year we manage to offer a stage to international but also lesser-known photographers. We aim to engage a wider audience and we have established joint projects with more than twenty museums and partners. Additionally, we are inviting experts from abroad, such as Whitney Johnson, the Vice President of Visual and Immersive Content at National Geographic and Elisa Medde, Director of Foam Magazine.

A fundamental goal of the festival is that the project is not only dedicated to the topic, but also acts in the spirit of a responsible and sustainable way of using resources. In the development of all exhibitions, emphasis is placed on the use of recyclable and environmentally friendly materials. From production to presentation, all of the exhibitions are reusable and created resource friendly. In this edition, works and installation materials already produced will be reused or repurposed. The use of plastic materials is kept to a minimum. Festival bags are currently being made from the flags and lanyards of past editions and other textiles for production trials. Special attention is also paid to the usage of local resources in the development of the events, give precedence to local food and beverage producers and using public and electric transport (thanks to the collaboration with Swiss E- Car and SBB).

Another novelty of the festival is its expansion into the digital world: the exhibition "Wata Na Life" by Ngadi Smart will be accompanied by an augmented reality experience so that visitors can discover the festival directly on their cell phones; for the first time, two workshops on NFT and its possibilities within photography, with expert Sonja Lackner, will be conducted entirely online. The festival website has been enriched with many insights, including a blog that gives space to the authors themselves to present themselves.


Exhibitions
At the venue Stapferhaus in Lenzburg, we are showing for the first time the work SINOMOCENE (2014 - ongoing) by Zurich-based Italian artist Davide Monteleone. The long- term work explores China's immense efforts to reshape the global movement of goods, services and capital through an infrastructure initiative called Belt and Road, or better known as the New Silk Road, shifting the geopolitical balance towards the East. There is some disconnect between the economic and geopolitical processes at work here and the way they manifest themselves in the world. While large infrastructure projects such as river dams, container ports, and rail networks can certainly be seen from Earth orbit, other changes find little to no visual expression in the landscape, such as the generation, dissemination, and collection of data, knowledge, patents, information, and especially capital, as well as the long- term impacts on the environment, resources and climate. The publication of the same name will be released and presented at the photo festival.

In the Villa of the Müllerhaus we present four different artistic positions, including VENUSES (2018-2020) by Laurence Rasti (Lausanne). In 2018, Laurence Rasti asked two of her friends - Shaya, an Iranian trans woman she met in Turkey, and Lena, her neighbor in Geneva - to become protagonists of a long-term project. The goal was to explore the depths of gender identity, especially femininity, for which she combined images with texts in the form of interviews. In the course of the project, Lena learned that she had breast cancer. What had begun with a seemingly basic premise of what is a woman suddenly became much more complex, challenging, and painful as both protagonists struggled with their bodies to reflect on who they felt they were.

An excerpt of the long-term project NEW ARTIFICALITY (2015 - ongoing) by Catherine Leutenegger (Geneva) will be on view at Lenzburg Castle. Since beginning her research work on the emergence of 3D printing, Catherine Leutenegger has been able to observe and document the rapid development of this technology and its wide range of potential applications, which could fundamentally change a number of industries, from construction to medical technology. It is not yet clear whether these innovations in digital technologies will be able to provide sustainable and much-needed solutions to the current challenges facing humanity and our planet.

LUNAX is a collectively organized, Zurich-based and since 2016 existing Swiss Photography agency with currently 15 members. Since spring 2021, Severin Bigler, Sabina Bobst, Annette Boutellier, Daniel Desborough, Raisa Durandi, Patrick Hürlimann, Benjamin Manser, Caroline Minjolle, Marion Nitsch, Katja Schmidlin, Fridolin Walcher, Dominic Wenger and Marco Zanoni have been working on a large-scale joint project on the topic of climate change. Under the title "And now? - LUNAX in Climate Change”, they bring together different photographic positions on topics such as ecological living, biodiversity, sustainable fashion, glacier ablation, our close relationship to nature, CO2 emissions, globalized consumption, flying, city trees and plastic, and present them in an exhibition with the same title at the Stadtmuseum Aarau.

DES GLETSCHERS KERN by Fridolin Walcher (Canton Glarus) is conceived as an open-air installation in the form of large canvases in the public space of Lenzburg and shows a selection of impressive images that the artist has photographed in Greenland and Switzerland and that address climate change and glacier ablation in a forceful way.

In its open call, the photo festival reached out to the international community of image- makers to submit photographic projects on the theme of resources. The response was overwhelming and global. A distinguished jury selected four projects to exhibit at the upcoming festival edition at Müllerhaus and Schloss Lenzburg. These include Sandrine Elberg (France) and her project “Jökull”, the photographic work “Die Solitären” by Ingar Krauss (Germany), Antonio Perez (Spain) and his series of diptychs “The Sea Moves, the Sea Moves” and Ngadi Smart (United Kingdom and Sierra Leone) with the artistic work “Wata Na Life” (Water is Life). Ngadi Smart receives the jury prize of 1500 Swiss francs.

This year, the popular exhibition in the shop windows of the Old Town is back. 65 photographers will be exhibiting their pictures in the shop displays and shop windows of the town.

In cooperation with SONY and the World Photography Organization, the Fotofestival Lenzburg presents a curated selection of 50 images of the best positions of the Sony World Photography Awards on the theme of resources in public spaces.

Dutch artist Henri Blommers was invited to be our guest as the first FFL Artist in Residence, in cooperation with Müllerhaus Lenzburg. During three weeks in December 2021, he spent much of his time in the forests and meadows in and around Lenzburg, photographing the local flora, and taking various samples. Of particular interest to him are those intersections in nature where these become managed natural resources and where native plant species and their diversity are often endangered. In addition to his own intensive research, he also sought advice and help from the locals. His analog photographic creative process is physically, photochemically, and conceptually shaped by the observations he makes in the field, as well as from a deep sense of urgency for our environment.

Further events
Photo Book Corners
In order to celebrate the culture of the photo book, the Fotofestival Lenzburg offers cosy photo book corners at various locations in the town and would like to invite you to browse, get in touch with, and delve into the books. Every year after the festival, the books are donated to the town library, the book collection is available to all those who enjoy reading throughout the year.

Culture Booth
The “Kultkabine” on Kronenplatz will be returning again. In the repurposed telephone booth, the public can send postcards, which the festival produced together with the author Henri Blommers and the author Catherine Leutenegger, all over the world.

Fotomarathon
For the third time, the Fotofestival is organising a photo marathon: on the 3th September, participating photographers are invited to discover Lenzburg and take photos according to the theme announced on the same day and to take part in the competition for the best photos. The sponsors of the festival will provide various prizes, and the winners will be awarded during the finissage on 1th October in the Stapferhaus, Lenzburg.

With various author tours, workshops, portfolio reviews, lectures and accompanying events, the festival offers numerous opportunities for encounters and mediation between participants and a broader audience.

5. Fotofestival Lenzburg
MOD21009 - SINOMOCENE PORTFOLIO 001 © Davide Monteleone

Fotofestival Lenzburg
27.08 – 02.10.2022
Lenzburg und Aarau

Das Fotofestival 2022 bringt die Fotowelt erneut für einen ganzen Monat nach Lenzburg und Aarau und erweitert seinen Horizont mit neuen Ausstellungsorten, internationalen Partnerschaften und weltberühmten Autoren.

Die 3 vergangen Jahre habe uns vor enorme Herausforderungen gestellt und deutlich vor Augen gebracht wie unsere Ressourcen verteilt sein. Einigen von uns wurde die Existenz entzogen, andere waren kurz davor sie zu verlieren und einigen wurde bewusst wie privilegiert sie sind. Eines aber haben wir alle gemeinsam - wir freuen uns, dass sich die Situation erholt hat und wir nicht mehr so eingeschränkt sind. Wir haben wieder die Möglichkeit uns mit Menschen zu treffen, unterwegs zu sein und die Welt zu erkunden - vielleicht immer mit dem Gedanken die Dinge bewusster zu tun und unsere Ressourcen sparsam zu nützen.

Wie bereits 2021 wird das Fotofestival das Thema Ressourcen untersuchen und einen künstlerischen Ansatz entwickeln, der versucht Momente des Weltgeschehens zu erfassen. Die 12 Ausstellungen und geplanten Veranstaltungen des 5. Fotofestival Lenzburg sind so gewählt, dass sich ein konstruktiver Dialog zwischen den Ausstellungen selbst, aber auch zwischen Bildproduzent/innen und -verwerter/innen entwickeln kann, also zeitgenössische Positionen von schweizerischen und internationalen Autoren mit ihrem Publikum über das Thema Ressourcen zusammenführen.

Für die Ausgabe 2022 liegt der Schwerpunkt auf der Beziehung zwischen Mensch und Natur, und deren Wechselwirkung in Bezug auf unser aller Gesundheit, Lebensqualität und Nachhaltigkeit sowie den großen klimatischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die wir derzeit erleben.


Dank des Beitrags von Sponsoren und Partnern, die das Festival unterstützen, gelingt es uns jedes Jahr, internationale aber auch weniger bekannten Fotograf/innen eine Bühne zu geben, ein breites Publikum einzubinden, mehr als 20 Museen und Partnern für gemeinsame Projekte zu gewinnen sowie Expert/innen aus dem Ausland einzuladen, wie Whitney Johnson, Vice President of Visual and Immersive Content at National Geographic and Elisa Medde, Director of Foam Magazine.

Ein grundlegendes Ziel des Festivals ist, dass das Projekt sich nicht allein dem Thema widmet, sondern auch selbst im Sinne einer verantwortungsbewussten und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen agiert. Bei der Entwicklung aller Ausstellungen wird der Schwerpunkt auf die Verwendung von recycelbaren und umweltfreundlichen Materialien gelegt. Alle Ausstellungen sind von der Produktion bis hin zur Präsentation wiederverwendbar und ressourcenschonend sein - und schon in dieser Ausgabe werden bereits produzierte Werke und Installationsmaterialien wiederverwendet bzw. umgenutzt. Die Verwendung von Plastikmaterialien wird auf ein Minimum reduziert. Aus den Fahnen und Schlüsselbändern vergangener Ausgaben und Textilmaterialien für Produktionsversuche werden derzeit Festivaltaschen hergestellt. Auch bei der Entwicklung der Veranstaltungen wird besonderes Augenmerk auf die Nutzung lokaler Ressourcen gelegt, indem bevorzugt lokale Erzeuger von Speisen und Getränken herangezogen sowie öffentliche und elektrische Verkehrsmittel (dank der Zusammenarbeit mit Swiss E-Car und SBB) genutzt werden.

Eine weitere Neuheit des Festivals ist die Ausweitung in die digitale Welt: die Ausstellung «Wata Na Life» von Ngadi Smart wird von einem Augemented Reality-Erlebnis begleitet; eine Festival-App ist in Arbeit, damit die Besucher das Festival direkt auf ihrem Mobiltelefon entdecken können; zum ersten Mal werden zwei Workshops zum Thema NFT und Möglichkeiten der Fotografie, mit der Expertin Sony Lackner, komplett online durchgeführt; die Website des Festivals wurde um viele Einblicke bereichert, darunter ein Blog, der den Autoren selbst Raum lässt, sich zu präsentieren.


Die folgenden Ausstellungen sind geplant:

Im Stapferhaus Lenzburg zeigen wir erstmals das Werk SINOMOCENE (2014-ongoing) des in Zürich lebenden italienischen Künstlers Davide Monteleone. Die Langzeitarbeit untersucht die immensen Anstrengungen Chinas, den globalen Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr durch eine Infrastrukturinitiative, namens Belt and Road, oder besser bekannt als Neue Seidenstraße, neu zu gestalten und damit das geopolitische Gleichgewicht Richtung Osten zu verschieben. Es besteht jedoch eine gewisse Diskrepanz zwischen den wirtschaftlichen und geopolitischen Prozessen, die hier am Werk sind, und der Art und Weise, wie sie sich in der Welt manifestieren. Während große Infrastrukturprojekte wie Flussdämme, Containerhäfen und Eisenbahnschienennetze von der Erdumlaufbahn aus durchaus wahrgenommen werden können, finden andere Veränderungen nur wenig bis gar keinen visuellen Ausdruck in der Landschaft, wie beispielsweise die Generierung, Verbreitung und Sammlung von Daten, Wissen, Patenten, Informationen und vor allem Kapital, aber auch die langfristigen Auswirkungen auf Umwelt; Ressourcen und Klima. Eine gleichnamige Publikation punktgenau zum Fotofestival erscheinen und dort vorgestellt.




In der Villa des Müllerhause präsentieren wir vier verschiedene künstlerische Positionen, einschliesslich VENUSES (2018-2020) von Laurence Rasti (Lausanne). 2018 bat Laurence Rasti zwei ihrer Freundinnen - Shaya, eine iranische Transfrau, die sie in der Türkei kennengelernt hatte, sowie Lena, ihre Nachbarin in Genf -, Protagonistinnen eines Langzeitprojekts zu werden. Ziel war die Tiefen der Geschlechtsidentität auszuloten, insbesondere der Weiblichkeit, wozu sie Bilder mit Texten in Form von Interviews kombinierte. Im Laufe des Projekts erfuhr Lena, dass sie an Brustkrebs erkrankt war. Was mit einer scheinbar grundlegenden Prämisse begonnen hatte, nämlich der Frage, was ist eine Frau, wurde plötzlich sehr viel komplexer, herausfordernder und schmerzhafter, da beide Protagonistinnen mit ihren Körpern darum rangen, widerzuspiegeln, als wer sie sich fühlten.


Ein Ausschnitte des Langzeitprojekts NEW ARTIFICALITY (seit 2015) von Catherine Leutenegger (Genf) wird im Schloss Lenzburg zu sehen sein. Seit dem Beginn ihrer Recherchearbeit zum Aufkommen des 3D-Drucks hat Catherine Leutenegger die rasante Entwicklung dieser Technologie und deren breites Spektrum an möglichen Anwendungen beobachten und dokumentieren können, welche eine Reihe von Branchen, angefangen beim Bauwesen bis hin zur Medizintechnik grundlegend verändern können. Noch ist nicht abzusehen, ob diese Neuerungen der digitalen Technologien in der Lage sein werden, nachhaltige und dringend benötigte Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der Menschheit und unseren Planeten zu liefern.




LUNAX ist eine kollektiv organisierte, in Zürich angesiedelte und seit 2016 bestehende Schweizer Fotograf:innen-Agentur mit aktuell 14 Mitglieder:innen. Seit Frühjahr 2021 arbeiten Severin Bigler, Sabina Bobst, Annette Boutellier, Raisa Durandi, Patrick Hürlimann, Benjamin Manser, Caroline Minjolle, Marion Nitsch, Katja Schmidlin, Fridolin Walcher, Dominic Wenger und Marco Zanoni an einem gross angelegten gemeinsamen Projekt zum Thema Klimawandel. Unter dem Titel Und jetzt? — LUNAX im Klimawandel führen sie unterschiedliche fotografische Positionen zu Themen, wie ökologisches Leben, Biodiversität, nachhaltige Mode, Gletscherschmelze, Naturverbundenheit, CO2-Ausstoss, globalisierter Konsum, Fliegen, Stadtbäume und Plastik, zusammen und präsentieren diese in der gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Aarau.



DES GLETSCHERS KERN von Fridolin Walcher (Kanton Glarus) ist als Open-Air-Installation in Form von großen Leinwänden im öffentlichen Raum Lenzburgs konzipiert und zeigt eine Auswahl an eindrückliche Bildern, die der Künstler in Grönland und in der Schweiz fotografiert hat und die in eindringlicher Weise den Klimawandel und die Gletscherschmelze thematisieren.

In seinem offenen Aufruf hat sich das Fotofestival an die internationale Gemeinschaft der Bildschaffenden gewandt, um zum Thema Ressourcen fotografische Projekte einzureichen. Die Resonanz war überwältigend und global. Eine hochkarätige Jury wählte vier Projekte aus, um an der kommenden Festivalausgabe im Müllerhaus und Schloss Lenzburg auszustellen. Hierzu gehören Sandrine Elberg (Frankreich) und ihr Projekt Jökull; die fotografische Arbeit Die Solitären von Ingar Krauss (Deutschland); Antonio Perez (Spanien) und seine Serie von Diptychons The Sea Moves, the Sea Moves; Ngadi Smart (Großbritannien und Sierra Leone) mit der künstlerischen Arbeit Wata Na Life (Wasser ist Leben). Ngadi Smart erhielt zudem den mit 1.500 CHF dotierten Preis der Jury.

Sandrine Elberg: JOKULL, The memory of glaciers

„Jökull“ ist eine Hommage an das Erhabene, an Islands Gletscher mit ihren Verwerfungen, Narben, Wirbeln, Mulden und Spalten. Sandrine Elbergs Porträt der Gletscher unter dem Mond- und Sternenhimmel der Insel lädt uns ein, uns diese Eismonolithen als Ressourcen (wahrscheinlich) außerirdischen Ursprungs vorzustellen, um Vergleiche zwischen den Kräften zu ziehen, die unseren Planeten innerhalb geologischer Zeiträume formen. Am 18. August 2019 erklärte Island den ersten seiner Gletscher für verschwunden. 400 weitere könnten innerhalb der nächsten 200 Jahre folgen, wenn die Treibhausgasemissionen auf dem aktuellen Niveau bleiben.
Sandrine Elberg (1978) ist bildende Künstlerin, geboren in Versailles, Frankreich. Sie studierte Film, audiovisuelle Medien und Kunst. Später absolvierte sie eine zusätzliche Ausbildung an der Fine Arts School in Paris, wo sie 2003 ihr Diplom erhielt. Seit 2015 konzentriert sich ihre Arbeit auf das Thema Astronomie und Naturwissenschaften. Sie nahm bereits an diversen Fotoausstellungen und Kunstveranstaltungen in renommierten Instituten teil.

Ingar Krauss: Die Solitären

Seine aktuelle, noch nicht abgeschlossene Arbeit «Die Solitären» widmet sich den sogenannten «alten weissen Männern», die alleine und oft sehr isoliert im dünn besiedelten Nordosten Deutschlands leben, der vor allem von Natur- und Agrarlandschaft geprägt ist. Es ist definitiv nicht die romantisierte Welt des neuen «Landlebens», sondern die harte Realität eines aus der Zeit gefallenen und aus der Sichtbarkeit verdrängten Teils der Gesellschaft.

Ingar Krauss wurde in Ost-Berlin geboren und ging nach seiner handwerklichen Ausbildung und Tätigkeit, verschiedenen Berufen nach, bevor er sich Mitte der 90er Jahre der Fotografie zuwandte. Seitdem hat er an zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen teilgenommen, etwa in der Hayward Gallery in London, im Musée de l’Elysée in Lausanne, im Palazzo Vecchio in Florenz, im International Center of Photography in New York und im Moscow House of Photography.


Antonio Pérez: THE SEA MOVES, THE SEA MOVES

In «The sea moves, the sea moves» konfrontiert uns Antonio Pérez mit Menschen, welche die direkten Konsequenzen des Klimawandels zu spüren bekommen, da ihre Wohnorte der Küstenerosion eines steigenden Meeresspiegels zum Opfer fielen. Seine Bilder zeigen Szenen der Zerstörung während sie uns gleichzeitig in Porträts auch die Betroffenen nahe bringen. Sie unterstreichen, wie absolut die Bedingungen sind, die ein Umsiedeln und einen Neubeginn erfordern.

Antonio Pérez ist Fotograf, Professor für Kommunikation, Neue Medien und Journalismus am CIEE und Mitarbeiter in verschiedenen Bildungszentren, Kunstgalerien und öffentlichen Institutionen. Seine Werke sind in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen und renommierten Publikationen (zum Beispiel «Dictionary of Spanish Photographers», 2014) erschienen und wurden mit diversen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Ngadi Smart: Wata Na Life

In «Wata Na Life» setzt sich Ngadi Smart mit der globalen Wasserkrise auseinander und untersucht dabei insbesondere den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Wasser in ihrem Herkunftsland Sierra Leone. Sie schichtet verschiedene Realitäten des Themas in Einzelbildern übereinander und erschafft so eine Collage der Wirkung, die wahrer erscheint als rein dokumentarische Darstellungen. In ihrem Werk wird das Wasser wirklich zu einem Element und einer Ressource, nicht nur zu einem Thema. Ngadi Smart verbindet Landschaften, Porträts und Objekte, um eine authentischere Geschichte über Sierra Leone zu erzählen, als es ein einzelnes Foto vermag: Ein Fischernetz umgibt das Gesicht einer Frau mit der Kraft und Herrschaftlichkeit einer Löwenmähne; geerntete Palmkerne trotzen der Schwerkraft in einer skurrilen Aufhängung; und ein vermüllter Hafen wird in rosa Blech gehüllt. Smart setzt der Geschichte des westlichen Blicks etwas entgegen. Die Bilder werden von einer AR-Erfahrung begleitet, die die Schichten gezielt dekonstruiert, um die in jeder Collage eingebetteten Geschichten zu enthüllen und kritische Elemente aus dem Rahmen heraus und in die eigene räumliche Realität des Betrachters zu bringen.

Ngadi Smart ist eine Fotografin aus Sierra Leone, die in London, Grossbritannien, und der Côte d’Ivoire lebt. In ihrer Fotografie konzentriert sie sich auf die Dokumentation von Kulturen, Subkulturen und Intimität. Oft sprechen ihre Werke darüber, wie Menschen sich selbst identifizieren. Ihr Ziel ist es zu zeigen, was es bedeutet, Afrikaner:in zu sein. Ihre Arbeiten wurden bereits auf CNN, im British Journal of Photography, Vogue Italia, Atmos Magazine und I.D Magazine veröffentlicht.





Dieses Jahr gibt es wieder die beliebte Ausstellung in den Schaufenstern der Altstadt. 65 Fotografinnen und Fotografen ihre Bilder in den Geschäftsauslagen und Schaufenstern der Stadt ausstellen.

In Kooperation mit SONY und mit der World Photography Organisation präsentiert das Fotofestival Lenzburg im öffentlichen Raum eine kuratierte Auswahl von 50 Bilder der besten Positionen des Sony World Photography Awards zum Thema Ressourcen.

Für das zweites Jahr werden die prämierten Bilder des SONY World Photography Awards in einer Open-Air-Ausstellung präsentiert. Sowohl etablierten als auch aufstrebenden Künstler:innen bieten die Awards erstklassige Möglichkeiten zur Präsentation ihrer Werke.. Zu den bisherigen Preisträger:innen gehören unter anderem Martin Parr, William Eggleston, Nadav Kander und Graziela Iturbide. Die 50 Bilder, die beim Fotofestival Lenzburg zu sehen sind, sind eine kuratierte Auswahl zum Thema Ressourcen, mit einem Schwerpunkt auf Energie in der Gartenausstellung des Burghalde Museums, das dieses Jahr die Initiative Voller Energie zum Jubiläum der SWL AG leitet. Im Garten der Villa Müllerhaus werden die Sieger- und Shortlist-Bilder der Female Awards ausgestellt.

Das Fotofestival Lenzburg freut sich sehr wieder an dieser internationalen Preisverleihung teilzuhaben und die immense Vielfalt fotografischer Positionen zu erleben, sondern auch als Gastgeber dazu beizutragen, den herausragenden Fotograf:innen eine Plattform in der Schweiz zu bieten.



Der niederländische Künstler Henri Blommers war eingeladen, in Zusammenarbeit mit dem Müllerhaus Lenzburg, als erster FFL Artist in Residence unser Gast zu sein. Während drei Wochen im Dezember 2021 verbrachte er einen Grossteil seiner Zeit in den Wäldern und Wiesen in und um Lenzburg, wo er die lokale Flora fotografierte und verschiedene Proben entnahm. Von besonderem Interesse sind für ihn dabei jene Schnittflächen in der Natur, wo diese zu bewirtschafteten und verwalteten Naturressourcen werden und wo einheimische Pflanzenarten und deren Vielfalt oft gefährdet ist. Neben seinen eigenen intensiven Nachforschungen holte er sich dazu auch Rat und Hilfe aus der ortsansässigen Bevölkerung. Sein analoger fotografischer Schaffensprozess ist physisch, fotochemisch und konzeptionell von den Beobachtungen geprägt, die er vor Ort macht, sowie von einem tiefen Gefühl der Dringlichkeit für unsere Umwelt.



Begleitende Veranstaltungen

Fotobücherecken
Um die Kultur des Fotobuchs zu zelebrieren, richtet das Fotofestival Lenzburg an verschiedenen Standorten der Stadt gemütliche Fotobücherecken ein und möchte so zum Stöbern, Kennenlernen und Vertiefen einladen. Die Bücher werden jedes Jahr im Anschluss des Festivals der Stadtbibliothek gespendet, in der die Büchersammlung des Fotofestivals verfügbar ist. Allen Leselustigen steht sie dort das ganze Jahr über zur Verfügung.

Kultkabine
Letztes Jahr war eines der Programmpunkte in der Kultkabine am Kronenplatz zu finden. Dort konnten Lenzburger:innen die Postkarten, die das Festival zusammen mit den Autor:innen Henri Blommers und Catherine Leutenegger produziert hat, in die ganze Welt verschicken.

Fotomarathon

Zum dritten Mal organisiert das Fotofestival einen Fotomarathon: Die teilnehmenden Fotografen sind am 3. September eingeladen, Lenzburg zu entdecken, nach dem am selben Tag bekannt gegebenen Thema zu fotografieren und am Wettbewerb für die besten Fotos teilzunehmen. Die Sponsoren des Festivals stellen verschiedene reichhaltige Preise zur Verfügung, und die Gewinner werden bei der Finissage am 1. Oktober im Stapferhaus ausgezeichnet.

Mit Autoren-Führungen, Workshops, Portfolio-reviews, Vorträgen und begleitenden Veranstaltungen bietet das Festival zahlreiche Möglichkeiten der Begegnung und Vermittlung zwischen Teilnehmenden und einem breiten Publikum.

Die vollständige Agenda finden Sie auf: www.fotofestivallenzburg.ch/agenda/

5. Fotofestival Lenzburg
Venuses © Laurance Rasti
5. Fotofestival Lenzburg
3D-bioprinted Ear Graft © Catherine Leutenegger
5. Fotofestival Lenzburg
© Annette Boutellier, LUNAX, Schweizer Fotograf:innen-Agentur
5. Fotofestival Lenzburg
Clariden Gletscher Glarner Alpen 2015 © Fridolin Walcher
5. Fotofestival Lenzburg
JOKULL, The memory of glaciers © SANDRINE ELBERG
5. Fotofestival Lenzburg
Die Solitären © Ingar Krauss
5. Fotofestival Lenzburg
from «The sea moves, the sea moves» © Antonio Pérez
5. Fotofestival Lenzburg
Wata Na Life © Ngadi Smart
5. Fotofestival Lenzburg
Residency Böni Helikon Hallwyl 21-12-21 © Henri Blommers
5. Fotofestival Lenzburg
RiBot © EPFL Catherine Leutenegger