Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





12th Berlin Biennale for Contemporary Art

12th Berlin Biennale for Contemporary Art

Lawrence Abu Hamdan » Haig Aivazian » Ariella Azoulay » Sammy Baloji » Basel Abbas and Ruanne Abou-Rahme » Taysir Batniji » Zach Blas » Ammar Bouras » Clément Cogitore » Monica de Miranda » Omer Fast » Simone Fattal » Forensic Architecture » Taloi Havini » Sven Johne » Lamia Joreige » Amal El Kenawy » Jean-Jaques Lebel » Dana Levy » Tuan Andrew Nguyen » Uriel Orlow » Mathieu Pernot » Susana Pilar » Alex Prager » Elske Rosenfeld » Susan Schüppli » Nil Yalter » & others

Festival: – 18 Sep 2022

Fri 10 Jun 19:00 - 22:00

Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

Auguststr. 69
10119 Berlin

Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

Auguststr. 69
10119 Berlin

+49 (0)30-24345970


www.berlinbiennale.de

The opening of the 12th Berlin Biennale takes place on Friday, June 10, 2022. All exhibition venues will be open from 7 to 10 pm, admission is free.

On the occasion of the 12th Berlin Biennale for Contemporary Art, titled Still Present!, artists from around the globe engage with the legacies of modernity and the resulting state of planetary emergency. In addition to their works, the exhibition features historical documents, including political and activist publications from the Archiv der Avantgarden – Egidio Marzona (AdA). The contributions reveal connections between colonialism, fascism, and imperialism, and propose decolonial strategies for the future, oriented around a set of questions: How can a decolonial ecology be shaped? What role can non-Western feminist movements play in the reappropriation of historical narratives? How can the debate on restitution be reinvented beyond the return of plundered goods? Can the field of emotion be reclaimed through art?

Die 12. Berlin Biennale eröffnet am Freitag, den 10. Juni 2022. Alle Ausstellungsorte werden von 19 bis 22 Uhr geöffnet sein, der Eintritt ist frei.

Künstler:innen aus verschiedenen Teilen der Welt beschäftigen sich anlässlich der 12. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst unter dem Titel Still Present! mit den Hinterlassenschaften der Moderne und dem daraus resultierenden planetaren Notstand. Neben den künstlerischen Arbeiten sind in der Ausstellung historische Dokumente zu sehen, darunter politische und aktivistische Publikationen aus dem Archiv der Avantgarden – Egidio Marzona (AdA). Die Beiträge machen Verbindungslinien zwischen Kolonialismus, Faschismus und Imperialismus sichtbar und erproben dekoloniale Strategien für die Zukunft entlang einer Reihe von Fragen: Wie lässt sich eine dekoloniale Ökologie gestalten? Welche Rolle können feministische Bewegungen aus dem Globalen Süden bei der Wiederaneignung historischer Narrative spielen? Wie kann die Debatte um Restitution über die Rückgabe geplünderter Objekte hinaus produktiv gemacht werden? Lässt sich durch Kunst das Feld der Emotionen zurückgewinnen?