Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo

Festival La Gacilly-Baden Photo 2022

open air festival - DUE NORTH ! Nordwärts!

Ragnar Axelsson » Jonas Bendiksen » Helena Blomqvist » Aglaë Bory » Aglaë Bory » Nick Brandt » Christine de Grancy » Mathias Depardon » Imane Djamil » Florence Goupil » Tiina Itkonen » Erik Johansson » Sune Jonsson » Florence Joubert » Sanna Kannisto » Inge Morath » Olivier Morin » Jonathan Näckstrand » Tine Poppe » Verena Prenner » Pentti Sammallahti » Gregor Schörg » Brieuc Weulersse » & others

Festival: – 16 Oct 2022

Festival La Gacilly-Baden Photo

Dumbagasse 9
2500 Baden

+43 2252-42269


festival-lagacilly-baden.photo

Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
©

Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
DUE NORTH


Open air festival: 9 June – 16 October 2022
Opening:

DUE NORTH is an opportunity to highlight the often little-known creative power of artists from Northern Europe who, since the dawn of photography, have maintained an almost carnal connection with the ruggedness of their homeland. For the inhabitants of Denmark, Finland, Iceland, Norway and Sweden, solitude and wild nature are integral to their relationship with the world. They do not exploit the fruits of nature blindly, but try to understand how everything works and observe it with a caring eye. Their knowledge and constant desire to learn more about flora and fauna lead them to be very committed to respecting nature.

It is no wonder that the countries of the North, with their outrageous economic health, are among the most pleasant nations to live. Regularly crippled by frost and cold and accustomed to the great outdoors, they have developed a centuries-old tradition of political consensus, rejection of conflict and social development based on strict conservation of natural resources. In Copenhagen, 40% of the inhabitants cycle to work, in Stockholm the buses run on bioethanol, and in Reykjavik geothermal energy is now commonplace. Some will see the legacy of Lutheranism, others the more distant traces of the Viking tradition. You can't survive in the far north without a certain willingness to adapt. In countries where warmth and light are vital six months out of twelve, the environment is a crucial challenge. So it is understandable that Swedish teenager Greta Thunberg has become the new face of climate change for the world's youth: she knows that melting glaciers and sea ice are not far from home and that it is not a boreal illusion. If your culture is threatened by the effects of global warming, it is your duty to alert the public.

With their different photographic approaches – some exploring the harshness of their environment, others the complexity of our modern developments – the exhibiting photographers from the High North share a vision mixed with poetry, occasionally with a touch of surrealism, but always intent on raising awareness for a better understanding of tomorrow's world. In their own way, they are the artistic guardians of a positive civilisation.

Artists who bring Scandinavia closer to us in a very special way are: Sune Jonsson, Pentti Sammallahti, Tiina Itkonen, Ragnar Axelsson, Tine Poppe, Sanna Kannisto, Erik Johansson, Helena Blomquist, Jonas Bendiksen, Jonathan Nackstrand and Olivier Morin. In the second narrative of the festival, two exceptional photographers shed light on the state of our environment: This empty World by Nick Brandt is a striking illustration of a world in which there is barely room for animals to survive, overwhelmed by rampant human development. It is a work that asks us questions about the future of our world. And Mathias Depardon shows with The Tears of the Tigris that the Garden of Eden exists – and is in danger. Ancient Mesopotamia truly embodies the immense wealth of the cradle of the ancient Sumerian and Assyrian civilisations. Located at the confluence of the Tigris and Euphrates rivers, the largest wetland ecosystem in Western Eurasia, which was inscribed on the UNESCO World Heritage List in 2016, is now in danger of drying up.

Imane Djamil, Florence Goupil, Brieuc Weulersse, Florence Joubert and Aglaé Bory also deal with environmental issues.

The 2022 programme is rounded off by the works of world-class Austrian women photographers: Inge Morath, Christine de Grancy and Verena Andrea Prenner - as well as a photographic tribute to "100 Years of Lower Austria".

Festival La Gacilly-Baden Photo 2022 Nordwärts!

Open-Air Festival: 9. Juni bis 16. Oktober 2022
Eröffnung:

Die größte Freilicht-Fotoausstellung Europas macht zum fünften Mal Station in Baden bei Wien. Unter dem Motto "NORDWÄRTS!" ist das Festival Skandinavien gewidmet. In einer gigantischen Open-Air-Galerie zeigen die weltbesten Fotograf:innen ihre faszinierenden Bilderwelten in den Parks und Gärten und der Innenstadt von Baden.

NORDWÄRTS! ist eine Gelegenheit die oft wenig bekannte schöpferische Kraft von Künstlern aus Nordeuropa hervorzuheben, die seit den Anfängen der Fotografie eine fast fleischliche Verbindung mit der Rauheit ihrer Heimat aufrechterhalten haben. Für die Bewohner Dänemarks, Finnlands, Islands, Norwegens und Schwedens sind die Einsamkeit und die wilde Natur ein wesentlicher Bestandteil ihrer Beziehung zur Welt. Sie beuten die Früchte der Natur nicht blindlings aus, sondern versuchen zu verstehen, wie alles funktioniert, und beobachten es mit einem fürsorglichen Auge. Ihr Wissen und ihr ständiger Wunsch, mehr über Flora und Fauna zu erfahren, führen dazu, dass sie sich sehr für die Achtung der Natur einsetzen.

Es ist kein Wunder, dass die Länder des Nordens mit ihrer unverschämten wirtschaftlichen Gesundheit zu den angenehmsten Nationen gehören, in denen man leben kann. Regelmäßig von Frost und Kälte gelähmt und an die freie Natur gewöhnt, haben sie eine jahrhundertealte Tradition des politischen Konsenses, der Ablehnung von Konflikten und der gesellschaftlichen Entwicklung auf der Grundlage der strikten Erhaltung der natürlichen Ressourcen entwickelt. In Kopenhagen fahren 40 % der Einwohner mit dem Fahrrad zur Arbeit, in Stockholm fahren die Busse mit Bioethanol, und in Reykjavik ist geothermische Energie heute gang und gäbe. Einige werden das Erbe des Luthertums sehen, andere die entfernteren Spuren der Wikingertradition. Ohne einen gewissen Anpassungswillen kann man im hohen Norden nicht überleben. In Ländern, in denen Wärme und Licht in sechs von zwölf Monaten lebensnotwendig sind, ist die Umwelt eine entscheidende Herausforderung. Deshalb ist es verständlich, dass die schwedische Teenagerin Greta Thunberg zum neuen Gesicht des Klimawandels für die Jugend der Welt geworden ist: Sie weiß, dass schmelzende Gletscher und Meereis nicht weit von zu Hause entfernt sind und dass es sich dabei nicht um eine boreale Illusion handelt. Wenn Ihre Kultur von den Auswirkungen der globalen Erwärmung bedroht ist, ist es Ihre Pflicht, die Öffentlichkeit zu alarmieren.

Mit ihren unterschiedlichen fotografischen Ansätzen – einige erforschen die Härte ihrer Umwelt, andere die Komplexität unserer modernen Entwicklungen – teilen die ausstellenden Fotografen aus dem Hohen Norden eine Sichtweise, die mit Poesie vermischt ist, gelegentlich einen Hauch von Surrealismus aufweist, aber immer darauf bedacht ist, das Bewusstsein für ein besseres Verständnis der Welt von morgen zu schärfen. Auf ihre Weise sind sie die künstlerischen Wächter einer positiven Zivilisation.

Künstler:innen, die uns Skandinavien auf ganz besondere Weise näher bringen sind: Sune Jonsson, Pentti Sammallahti, Tiina Itkonen, Ragnar AxelssonTine Poppe, Sanna Kannisto, Erik Johansson, Helena Blomquist, Jonas BendiksenJonathan Nackstrand und Olivier Morin.

Im zweite Erzählstrang des Festivals beleuchten zwei Ausnahmefotografen den Zustand unserer Umwelt: This empty World von Nick Brandt ist eine eindrucksvolle Illustration einer Welt, in der für Tiere, die von der zügellosen menschlichen Entwicklung überwältigt werden, kaum noch Platz zum Überleben ist. Es ist ein Werk, das uns Fragen zur Zukunft unserer Welt stellt. Und Mathias Depardon zeigt mit Die Tränen des Tigris, dass der Garten Eden existiert – und in Gefahr ist. Das alte Mesopotamien verkörpert wahrhaftig den unermesslichen Reichtum der Wiege der alten sumerischen und assyrischen Zivilisationen. Das am Zusammenfluss von Tigris und Euphrat gelegene größte Feuchtgebietsökosystem Westeurasiens, das 2016 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde, droht heute auszutrocknen.

Mit Umwelt-relevanten Themen beschäftigen sich darüber hinaus Imane Djamil, Florence Goupil, Brieuc WeulersseFlorence Joubert und Aglaé Bory.

Abgerundet wird das Programm 2022 von den Arbeiten Österreichischer Fotografinnen von Weltrang: Inge Morath, Christine de Grancy und Verena Andrea Prenner – sowie einer fotografischen Würdigung zu "100 Jahre Niederösterreich".

Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Sanna Kannisto, Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Jonathan Näckstrand / AFP
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Tiina Itkonen
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Nick Brandt
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Imane Djamil / lauréate du Prix Nouvelles écritures de la photographie environnementale 2021
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Pentti Sammallahti, courtesy Galerie Camera Obscura
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Verena Andrea Prenner
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Erik Johansson
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Ragnar Axelsson
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Global Peace Photo Award / Kushal Gangopadhyay
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Sune Jonsson
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo
Festival La Gacilly-Baden Photo 2022
© Festival La Gacilly-Baden Photo