Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





NEW ANATOMIES
Ulrike Ottinger
Das Geheimnis der Madame X (Tabea Blumenschein)
Kontext: Madame X – Eine absolute Herrscherin, Insel Mainau, 1977
© Ulrike Ottinger

NEW ANATOMIES

invited by Sara-Lena Maierhofer and Flo Maak

Magdalena Emmerig » Harry Hachmeister » Almut Hilf » Flo Maak » Sara-Lena Maierhofer » Ulrike Ottinger » Laura Schawelka » Maria Sturm » Maria Sturm » Rebecca Ann Tess » Latefa Wiersch »

Exhibition: – 16 Apr 2022

Feldbusch Wiesner Rudolph

Jägerstr. 5
10117 Berlin

+49 (0)30-69504142


www.feldbuschwiesnerrudolph.de

Thu+Fri 12-18, Sat 11-16

NEW ANATOMIES
Maria Sturm
Untitled, 2021
Pigment Print, gerahmt, 30 x 40 cm

"NEW ANATOMIES"
19 March – 16 April, 2022
curated by Sara-Lena Maierhofer and Flo Maak

The group exhibition New Anatomies is centered around Ulrike Ottinger's „Das Geheimnis der Madame X (Tabea Blumenschein)“ from 1977. Based on this iconic photograph, Sara-Lena Maierhofer and Flo Maak have selected works by fellow artists that relate to different aspects of Ottinger's work and contribute their own perspectives on identity, gender, body and desire.

"I wish to escape from a crystallised identity..."
      Josephine de Collage (Yvonne Rainer) in „Madame X. Eine absolute Herrscherin“, 1977

Images of heroes have long been cast in bronze, often placed on a horse and raised on a pedestal so that future generations would remember the achievements of these men. Some of these supposed heroes have been pushed from their thrones and turned into scrap metal. Many still await their fall. What to do with the vacated pedestals is being debated. Should we immortalize our heroines there or demonstratively leave the pedestals unoccupied to draw attention to the untold stories of unknown heroines?

Rarely does a woman find herself enshrined as a statue, and when she does, it is more as a reclining muse, admired not for her (heroic) deeds but for her beautiful being. While heroines are already barely visible - in public space as well as in museums and history books - non-binary and trans-identitary figures in history are virtually invisible. There is also a lack of adequate representation for the memory of the collective movements to which we owe visibility, participation, and freedom in the choice of partners, professions, and identities.

For those born in the 1980s, like us, pop culture figures in the 1990s allowed us to break out of our small-town identity tristesse. We didn't have a vocabulary to describe our otherness. We used images of bodies and gestures to compare reality with ourselves and our mirror images. Later, we came across Judith Butler's texts, which, for all their intellectual overload, provided us with a vocabulary for our struggles with constraining role models.

Today, our generation, as well as those who came before and after us, have a broader repertoire of images, gestures, and vocabularies that allow us to confidently occupy public spaces and to more boldly and imaginatively envision alternative ways of living. We write this knowing the fragile social gains and our own privileges in times of neo-fascist movements that like to pin the decline of civilization on the imagined "gender panic".

The photographic work "Das Geheimnis der Madame X" by Ulrike Ottinger depicts Tabea Blumenschein as a doubled heroine with tensed biceps and adorning chest hair. The image seems to us like a message in a bottle; sent in 1977 and arrived in the present to defend as superheroine the achievements of the last decades. With New Anatomies we are sending our own message in a bottle. The contributions to this exhibition fill the empty pedestals with their own narratives, dissecting traditional role models and developing alternative figurations of material and gender from these fragments.

Flo Maak and Sara-Lena Maierhofer

NEW ANATOMIES
Laura Schawelka
Untitled (Bracelet), 2019
PVC, Metall, gesamt ca. 183 x 425 cm übereck,
PVC allein 183 x 245 cm, Metallgitter jeweils 183 x 60 cm

"NEW ANATOMIES"
Eingeladen von Sara-Lena Maierhofer und Flo Maak


Groupshow mit den Künstlern Adelaide Damoh, Magdalena Emmerig & Flo Maak, Harry Hachmeister, Almut Hilf, Sara-Lena Maierhofer, Ulrike Ottinger, Laura Schawelka, Maria Sturm, Rebecca Ann Tess, Theresa Weber, Latefa Wiersch

Ausstellung: 19 März bis 16. April 2022

Vernissage: Samstag, 19. März, 11 - 18 Uhr

Im Zentrum der Gruppenausstellung New Anatomies steht Ulrike Ottingers Das Geheimnis der Madame X (Tabea Blumenschein) aus dem Jahr 1977. Ausgehend von dieser ikonischen Fotografie haben Sara-Lena Maierhofer und Flo Maak Arbeiten von Kolleg*innen ausgewählt, die mit unterschiedlichen Aspekten von Ottingers Werk in Beziehung stehen und eigene Perspektiven auf Identität, Geschlecht, Körperlichkeit und Begehren einbringen.

"I wish to escape from a crystallised identity,…"
Josephine de Collage (Yvonne Rainer) in "Madame X. Eine absolute Herrscherin", 1977

Abbilder von Helden wurden lange Zeit in Bronze gegossen, gerne auch auf ein Pferd gesetzt und auf einen Sockel gestellt, damit auch zukünftige Generationen die Taten dieser Männer erinnern. Einige dieser vermeintlichen Helden wurden von ihren Thronen gestoßen und zu Altmetall verarbeitet. Viele warten noch auf ihren Sturz. Was mit den frei gewordenen Podesten geschehen soll, wird diskutiert. Sollen wir dort unsere Heldinnen verewigen oder die Sockel demonstrativ unbesetzt lassen, um auf die ungeschriebenen Geschichten unbekannter Heldinnen aufmerksam zu machen?

Selten findet sich eine Frau als Standbild verewigt, und wenn dann eher als liegende Muse, die nicht für ihre (heroischen) Taten sondern ihr schönes Sein bewundert wird. Während schon Heldinnen – im öffentlichen Raum wie auch in den Museen und Geschichtsbüchern – kaum sichtbar sind, sind non-binäre und trans-identitäre Figuren der Geschichte quasi unsichtbar. Auch für die Erinnerung an die kollektiven Bewegungen, denen wir Sichtbarkeit, Teilhabe und Freiheit in der Wahl von Partner*innen, Berufen und Identitäten zu verdanken haben, fehlt es an angemessener Repräsentation.

Denen, die wie wir in den 1980ern geboren wurden, erlaubten in den 1990ern vor allem Figuren der Popkultur einen Ausbruch aus der kleinstädtischen Identitätstristesse. Ein Vokabular zur Beschreibung unseres Anders-Seins hatten wir nicht. Wir gebrauchten Bilder von Körpern und Gesten zum Realitätsabgleich mit uns und unseren Spiegelbildern. Später stießen wir auf die Texte Judith Butlers, die uns bei aller intellektueller Überforderung doch ein Vokabular für unser Hadern mit beengenden Rollenbildern bereitstellten.

Heute haben unsere Generation, sowie die, die vor und nach uns kamen, ein breiteres Repertoire an Bildern, Gesten und Vokabeln, die erlauben, selbstbewusst öffentliche Orte einzunehmen und alternative Lebensweisen mutiger und inspirierter zu entwerfen. Das schreiben wir im Wissen um die fragilen gesellschaftlichen Fortschritte und unsere eigenen Privilegien in Zeiten neofaschistischer Bewegungen, die gerne am imaginierten "Gender-Wahnsinn" den Verfall der Zivilisation festmachen.

Die fotografische Arbeit "Geheimnis der Madame X" von Ulrike Ottinger stellt Tabea Blumenschein als gedoppelte Heldin mit angespanntem Bizeps und schmückendem Brusthaar dar. Das Bild scheint uns wie die Nachricht in einer Flaschenpost; abgeschickt im Jahr 1977 und angekommen in der Gegenwart, um als Superheroin die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte zu verteidigen. Mit New Anatomies senden wir unsere eigene Flaschenpost. Die Beiträge dieser Ausstellung besetzen die leeren Podeste mit eigenen Narrativen, sezieren dabei tradierte Rollenbilder und entwickeln aus diesen Fragmenten alternative Figurationen von Material und Geschlecht.

Flo Maak und Sara-Lena Maierhofer

NEW ANATOMIES
Sara-Lena Maierhofer
Untitled, 2021
Fotogramm, 24 x 30 cm
NEW ANATOMIES
Latefa Wiersch
Die Muse, 2013,
Video, 2:31min (still)