Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





A Chinese Journey. Experimental Ink.
From the series / aus der Serie "The Chinese Journey"
© Rosemarie Zens

Rosemarie Zens »

A Chinese Journey. Experimental Ink.

Guest: Rosemarie Zens, Photography

Exhibition: – 15 Mar 2022

Mon 31 Jan 19:00

Löwenpalais

Königsallee 30-32
14193 Berlin

+49 (0)30-26039501


www.loewenpalais-events.de

Thu 10-17, Fri 10-14:30 + b.a.

A Chinese Journey. Experimental Ink.
From the series / aus der Serie "The Chinese Journey"
© Rosemarie Zens

Rosemarie Zens
"Moon Rabbit. The Chinese Journey"


As guest artist of the group exhibition
"A Chinese Journey. Experimental Ink"

Exhibition: February: 1 February - 15 March, 2022
Opening: Monday, January 31, 7pm
followed by a Chinese New Year reception (guests only)

An exhibition of the Society for German-Chinese Cultural Exchange
(GeKA, Prof. Yu Zhang 张彧, Founder & Chair)
In cooperation with Stiftung Starke, Berlin

At the beginning of her travels to China in 1998, Rosemarie Zens found a predominantly agrarian multi-ethnic state and initially photographed mainly landscapes and everyday scenes in urban and rural situations that reminded her of pre-modern times in our Western world. Within a time-frame of twenty years, groundbreaking developments took place, such as the technical transition from analog to digital photography on the one hand, and a rapid structural change within Chinese society on the other. The memorable photographs show how China increasingly orients itself towards Western culture and how homogenizing forces such as science, technology and the global market influence individual life. On various levels, however, the images also bear witness to how the precarious developments reflect our own approach to the world, while traces of the spirituality of ancient Chinese culture can still be found in the style of the images.

"The simultaneous existence of the seemingly untimely with the timeliness of a mere extension of the present had such a profoundly disconcerting and disquieting effect that I began to capture in pictures the restructuring of a society characterized by the ever more, the ever larger, and the ever faster. It included new mass construction schemes and the remains of ancient residential quarters, the changes in infrastructure and the circumstances of internal migration, as well as the digitization of daily life, the surveillance and the social credit system."

Rosemarie Zens' photographic work is concerned with the question of how the interconnection of history and biography can be represented and what role images play in our self-understanding.

"Addressing such questions may be due to my professional career, founded as it is on studies of history, literature and psychoanalysis. In the course of my professional activities, I came to realize that we cannot help but live and think in images. Through images we face our curiosity for the unexpected and, as we search for our place in the world, we follow our longing for existential reassurance. It is through images that we develop our powers of imagination and judgement. We use them to re-enact scenarios, just as we do in our dreams and in our thoughts. And through them, ideally, we learn to evaluate the authenticity of the images themselves.

For me, photography – of all the arts – plays a pivotal role in this context. Indeed, photography’s technological ability to capture living moments and to condense emotions corresponds in the most brilliant way to our selective perception of the outer world and our fragmentary recollections of our inner worlds. However, the enigma of visibility is not solved in pictures, but doubled. What we see is itself invisible, a game with time. And a reflection of ourself." (Rosemarie Zens)

More information: www.zens.info

A Chinese Journey. Experimental Ink.
From the series / aus der Serie "The Chinese Journey"
© Rosemarie Zens

Rosemarie Zens
"Moon Rabbit. The Chinese Journey"


Gastbeitrag in der Gruppbenausstellung
"A Chinese Journey. Experimental Ink"

Ausstellung: 1. Februar bis 15. März 2022
Eröffnung: 31. Januar, 19 Uhr
mit anschließendem chinesischem Neujahrsempfang (Nur für geladene Gäste)

Eine Ausstellung der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V. in Kooperation mit Stiftung Starke

Zu Beginn ihrer Chinareisen im Jahr 1998 fand Rosemarie Zens einen überwiegend agrarischen Vielvölkerstaat vor und fotografierte Landschaften und Alltagsszenen, die sie an vormoderne Zeiten unserer westlichen Lebenswelt erinnerten. In einem Zeitfenster von 20 Jahren vollzogen sich bahnbrechende Entwicklungen wie der technische Übergang von analoger zu digitaler Fotografie sowie ein rasanter Strukturwandel innerhalb der chinesischen Gesellschaft. Ihre Fotografien zeigen, wie sich China zunehmend an der westlichen Kultur orientiert und homogenisierende Kräfte wie Wissenschaft, Technologie und der globale Markt das individuelle Leben beeinflussen. Auf verschiedenen Ebenen bezeugen die Bilder aber auch, wie die prekären Entwicklungen des modernen China unseren eigenen Zugang zur Welt spiegeln, während im Duktus der Aufnahmen ruhiger Komposition, die die Konzentration auf das Wesentliche suchen, noch Spuren zu finden sind von der Spiritualität altchinesischer Kultur.

"Das gleichzeitige Nebeneinander von scheinbar Unzeitgemäßem und dem Jetzt einer bloß verlängerten Gegenwart wirkte derart widersinnig und beunruhigend, dass ich begann den Umbau einer Gesellschaft hin zu immer Mehr, Größer und Schneller in Bildern aufzunehmen: die neuen Massenbauten und die Reste alter Wohnviertel, die Veränderungen der Infrastruktur und die Lebensumstände von Binnenmigration sowie die Digitalisierung des Alltags, die Überwachung und das Sozialkreditsystem".

In der fotografischen Arbeit von Rosemarie Zens geht es um die Frage, wie die Verflechtung von Geschichte und Biografie dargestellt werden kann und welche Rolle Bilder dabei für unser Selbstverständnis spielen.

"Diese Fragestellung mag an meinem beruflichen Werdegang liegen, wofür mein Studium der Geschichte, Literatur und Psychoanalyse als Grundlage diente. Zunehmend bin ich bei meinen beruflichen Tätigkeiten zu der Auffassung gelangt, dass wir gar nicht anders können, als in Bildern zu leben und zu denken. Durch Bilder begegnen wir unserem Wunsch nach existenzieller Vergewisserung. Durch sie entwickeln wir unser Vorstellungs- und Urteilsvermögen. Wir verwenden sie, um Szenarien nachzuspielen, wie in unseren Träumen und Reflexionen. Und im besten Fall lernen wir durch sie die Authentizität der Bilder selbst einzuschätzen.

Unter all den Künsten nimmt für mich die Fotografie eine zentrale Rolle ein. Denn unserer punktuellen Wahrnehmung der äußeren Welt und unserem bruchstückhaften Gedächtnis gegenüber den inneren Welten entspricht in genialer Weise die Technik der Fotografie, das Lebendige in Momenten festzuhalten und Emotionen zu verdichten. Wobei das Rätsel der Sichtbarkeit nicht in Bildern gelöst, sondern verdoppelt wird. Was wir sehen ist selbst unsichtbar, ein Spiel mit der Zeit. Und ein Spiegel unserer selbst." (Rosemarie Zens)

Mehr Information: www.zens.info

A Chinese Journey. Experimental Ink.
From the series / aus der Serie "The Chinese Journey"
© Rosemarie Zens