Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Helga Paris, o.T. aus: Frauen im Bekleidungswerk Treff-Modelle / Women at the Treff-Modelle Clothing Factory Berlin 1984, 28 x 19 cm, Silbergelatine Baryt © Helga Paris

Helga Paris »

Exhibition: – 13 Feb 2005

Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover

+49 (0)511-16843875


www.sprengel-museum.de

Tue 10-20, Wed-Sun 10-18

Helga Paris, Ahrenshop 1984, 18 x 24 cm, Silbergelatine Baryt © Helga Paris

Helga Paris, geboren 1938 im pommerschen Gollnow, heute Goleniów in Polen, und aufgewachsen am östlichen Rand Berlins, zählt zu den herausragenden Fotografinnen des späten deutschen Nachkriegs. Als Autodidaktin entwickelte sie ein umfangreiches fotografisches Oeuvre nah an der eigenen biografischen Existenz, das zugleich von außergewöhnlicher Aussagekraft über den Alltag im östlichen Teil Deutschlands ist. Ihre Alltagsbeobachtungen und Porträtserien sind weniger von fotografischen Vorbildern als von Einflüssen aus Literatur und Malerei geprägt. Sie offenbaren auf der einen Seite eine tiefe Sympathie für das Alltägliche, scheinbar Beiläufige: In atmosphärisch dichter Bildsprache beschreibt die Fotografin Menschen und deren psychische und soziale Beziehungen untereinander wie zu den Räumen, in denen sie leben. Auf der anderen Seite berichtet ihr Werk von Verlust, Restriktion, Zerstörung und Verfall in dem Staat östlich der Frontlinie des Kalten Krieges. Die Ausstellung "Helga Paris. Fotografie" konzentriert sich auf frühe, zumeist im nahen Berliner Lebensumfeld entstandene Einzelbilder und Bildserien wie: "Berliner Kneipen" (1974), "Siebenbürgen" (1980), "Berliner Jugendliche" (1981-82), "Georgien" (1982), "Frauen im Bekleidungswerk Treffmodelle" (1984) und die Arbeit "Selbstportraits" (1981-1989). Helga Paris ist seit 1996 zum Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Im November dieses Jahres wird sie den Hannah-Höch-Preis 2004 erhalten, mit dem eine Ausstellung in der Berlinischen Galerie verbunden sein wird. Anlässlich der Ausstellung im Sprengel Museum Hannover erscheint die erste umfassende Monografie mit Texten von Helga Paris, Inka Schube, Helmut Brade, Jean-Francois Chevrier und Elke Erb. (320 Seiten, ca. 220 s/w-Abbildungen, d/engl.) Begleitveranstaltung: Sonntag, 21. November 2004, 11:15 Uhr Annett Gröschner liest Texte aus der Berliner Provinz Die Ausstellung wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Helga Paris, o.T. aus: Häuser und Gesichter / Houses and Faces, Halle 1983-85, 24 x 18 cm, Silbergelatine Baryt © Helga Paris
Helga Paris, o. T. aus: Georgien / Georgia, 1982, 18 x 24 cm, Silbergelatine Baryt © Helga Paris