Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





8th Triennal of Photography Hamburg 2022

8th Triennal of Photography Hamburg 2022

12 Exhibitions on "CURRENCY"

Akinbode Akinbiyi » Ziad Antar » Vartan Avakian » Viktoria Binschtok » Sara Cwynar » Oroma Elewa » Anne-Marie Filaire » LaToya Ruby Frazier » Christoph Irrgang » Alfredo Jaar » Arthur Jafa » Clifford Prince King » Anouk Kruithof » Louise Lawler » Herbert List » Charlotte March » Hans Meyer-Veden » Guevara Namer » Marilyn Nance » Otobong Nkanga » Max Pinckers » Walid Raad (The Atlas Group) » Jo Ractliffe » Volker Renner » Cecilia Reynoso » Sebastian Riemer » RaMell Ross » Taryn Simon » Johannes Wohnseifer » Raed Yassin » Paul Yeung » & others

Festival: 20 May – 1 Aug 2022

Fri 20 May

Triennale der Photographie Hamburg

Deichtorstr. 2 / D
22099 Hamburg

0171-6910761


www.phototriennale.de

8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Deichtorhallen Hamburg: Halle für aktuelle Kunst
Raed Yassin, The Company Of Silver Spectres, 2021
acrylic spray paint on vintage found photographs. Acryl-Sprühfarbe auf gefundener Fotografie
© Raed Yassin

8th Triennal of Photography Hamburg 2022
12 Exhibitions on "CURRENCY"


from 20 May, 2022

With twelve exhibitions starting from May 20, 2022, the 8th Triennial of Photography Hamburg will engage the theme of "Currency" from multiple angles and perspectives. From colonial-era photo albums to visual reveries, social documentary and conceptual approaches to photography, the exhibitions explore the polyphonic ways in which photographs are produced, circulated and interpreted. The exhibition parcours through Hamburg was conceived by artistic director Koyo Kouoh and her international team, alongside the curators of the ten participating museums and exhibition venues in Hamburg. The exhibitions will be accompanied by numerous events and a festival lasting several days in June 2022.

At the Hall for Contemporary Art of the Deichtorhallen Hamburg, Koyo Kouoh, Rasha Salti, Gabriella Beckhurst Feijoo and Oluremi C. Onabanjo examine the "retinal age", in which images fundamentally shape acts of seeing and being seen. The exhibition Currency: Photography Beyond Capture weaves experimental modes of portrayal, documentary and multisensory evocation, as entry points into reimagining how knowledge is sought and constructed through the photographic medium. With works by artists including Akinbode Akinbiyi, Ziad Antar, Vartan Avakian, Oroma Elewa, Anne-Marie Filaire, Alfredo Jaar, Clifford Prince King, Marilyn Nance, Guevara Namer, Otobong Nkanga, Rana El-Nemr, Jo Ractliffe, Cecilia Reynoso, RaMell Ross, Raed Yassin and Paul Yeung.

Two of the triennial’s exhibitions are devoted to photographer Herbert List. The Magic Eye at the Bucerius Kunst Forum presents the first international survey exhibition of his work in more than two decades. The retrospective spans his career from surrealist works to his visions of life in antiquity and extensive pictorial reports of non-European cultures, all the way to the male nudes with which List avowed his own homosexuality.

Präuschers Panoptikum. A Photo Book by Herbert List will be presented at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. The exhibition presents Herbert List’s never-before-shown photo book project, photographs from the 1930s and 1940s, as well as magazine articles, wax figures from the Vienna Wax Museum and the original book draft. The show traces the circulation of List’s photographs since their origin, revealing the historical contexts that have affected the interpretations of his work over the years.

The transfer and circulation of meaning in photography also informs the subject of the exhibition at the Hamburger Kunsthalle: Give and Take. Images upon Images describes how pictures circulate across geographical, cultural and social boundaries and thereby lose their intention; their meanings can no longer be controlled. In their recent photographs, films and installations, the artists in the group exhibition respond to images that originate in another time or were developed for a different purpose. With works by artists including Viktoria Binschtok, Sara Cwynar, Louise Lawler, Max Pinckers, Walid Raad, Volker Renner, Taryn Simon and Wolfgang Tillmans.

Two exhibitions will be dedicated to the effects of environmental disasters. The Kunstverein in Hamburg will present a solo exhibition of artist and photographer LaToya Ruby Frazier, namely, Flint is Family, Act III, the last part of her photo series in which Frazier documented the ongoing water crisis in Flint, Michigan. Her formally astute as well as politically forceful photographs show how industrial and governmental neglect toward the sanctity of the city’s water supply had an immediate impact on community member’s lives.

And the Kunsthaus Hamburg will present Cambio, by the Italian design duo formafantasma, a series of visual essays that explore the development and regulation of the global timber industry. Based on extensive research, the series traces the two-hundred year old history of the industry, that began in the colonized regions of the world and shaped the perception of nature as a raw material and "currency."

The Museum am Rothenbaum – World Cultures and Arts will re-examine its photographic collection from the perspective of its original meaning as a "currency" in global trade. The focus of Archive of Experiences is a photo album from 1868 about the city of Singapore linked to a Hamburg merchant family. The exhibition will address the multivalent memories and contested meanings of an originally private assemblage of images, inviting artist-in-residence Kelvin Haizel to respond artistically to the museum’s collection of photo albums.

The Stiftung Historische Museen Hamburg will cue historical references to the topic with three exhibitions. Macht Mittel Geld, the exhibition at the Museum für Hamburgische Geschichte, will approach "currency" literally through the museum’s significant inventory of coins that reflect particular aspects of colonial history. Coins and banknotes were an expression of colonial power, and not merely the conventional means of exchange for the economy.

Titled Strike!, the Museum der Arbeit will present a photographic history of pivotal labour struggles from the 1960s until the present moment. Through a selection of images – for example press photography – the exhibition will lens on the awareness and solidarity that were spread through the visual repository of these labour struggles, affecting at once those involved and trade unions’ self-perception.

With Hamburg im Blick – Fotografien von Hans Meyer-Veden at the Jenisch Haus, the F.C. Gundlach Foundation will show the wanderer with a camera in his captures of the big city. Meyer-Veden photographed architectural ensembles and details in the narrow alleys of Altona and between the warehouses of Speicherstadt as well as technical equipment and installations in the harbour and the ever-changing water surface of the Elbe, always walking on foot, for more than three decades.

The Deichtorhallen Hamburg will host two further exhibitions. The Falckenberg Collection presents a major survey of the Hamburg fashion and advertising photographer Charlotte March. The large-scale retrospective focuses on photographs of Hamburg in the post-war era between colonial heritage, everyday life and modern urbanity.

Behind the Scenes at the PHOXXI, the temporary House of Photography, will articulate in two parts: The first will confront the F.C. Grundlach Collection with processes of exchange and change, with Christoph Irrgang’s photographs offering insights into the microcosm of this private collection, whose cultural value carries a powerful "currency." And the second part of the exhibition, inviting Photonews editors Anna Gripp and Dennis Brudna to explore happenings at Paris Photo, the world’s largest photography fair, will incarnate the "stock exchange" of this medium.

More information about the exhibitions of the Triennial parcours: here
More information about the 8th Triennial of Photography Hamburg 2022: www.phototriennale.de

The Triennial of Photography Hamburg has taken place every three years since 1999 in collaboration with Hamburg’s major museums, exhibition houses, cultural institutions, galleries and other organisers. A large number of photo exhibitions under a common theme highlight current tendencies. Since 2014, the Triennial’s organization has been led by the Deichtorhallen Hamburg GmbH.

8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Bucerius Kunst Forum
Herbert List: Unter dem Poseidontempel, Sounion 1937
Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie, Photography Collection, Archiv List
© Herbert List Estate, Hamburg

8. Triennale der Photographie Hamburg 2022
12 Ausstellungen zu "CURRENCY"


ab 20. Mai 2022

Die 8. Triennale der Photographie Hamburg wird in zwölf Ausstellungen das Thema "Currency" aus verschiedenen Blickwinkeln und in unterschiedlichen Interpretationen beleuchten. Vom Fotoalbum aus der Kolonialzeit, über bildgewordene Phantasien, experimentelle Aufnahmen bis zur sozialen Dokumentarfotografie reicht die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Möglichkeiten, mit denen Fotografien produziert, zirkuliert und interpretiert werden. Den Ausstellungsparcours durch Hamburg haben die künstlerische Leiterin Koyo Kouoh und ihr internationales Team sowie die Kurator*innen der zehn beteiligten Museen und Ausstellungshäuser in Hamburg entworfen. Die Ausstellungen werden von zahlreichen Veranstaltungen und einem mehrtägigen Festival im Juni 2022 begleitet.

In der Halle für aktuelle Kunst der Deichtorhallen Hamburg untersuchen Koyo Kouoh, Rasha Salti, Gabriella Beckhurst Feijoo und Oluremi C. Onabanjo das "retinale Zeitalter", in dem Bilder das Sehen und Gesehenwerden grundlegend prägen. Die Gruppenausstellung Currency: Photographie jenseits der Aufnahme zeigt in experimentellen Aufnahmen, dokumentarischer Praxis und alle Sinne ansprechenden Beschwörungen, wie Wissen entsteht und wie es über künstlerische Ansätze zum Medium der Photographie ergründet werden kann. Mit Arbeiten von Akinbode Akinbiyi, Ziad Antar, Vartan Avakian, Oroma Elewa, Anne-Marie Filaire, Alfredo Jaar, Clifford Prince King, Marilyn Nance, Guevara Namer, Otobong Nkanga, Rana El-Nemr, Jo Ractliffe, Cecilia Reynoso, RaMell Ross, Raed Yassin, Paul Yeung und anderen.

Gleich zwei Ausstellungen der Triennale widmen sich dem Fotografen Herbert List: Das Bucerius Kunst Forum zeigt mit Das magische Auge die erste internationale Gesamtschau seines Werks seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Retrospektive spannt den Bogen von seinen surrealistischen Werken über seine bildgewordenen Träume einer lebendigen Antike und die umfassenden Bildreportagen außereuropäischer Kulturen bis zu den Männerakten, mit denen List ein Bekenntnis zur eigenen Homosexualität ablegte.

Im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist Präuschers Panoptikum. Ein Bilderbuch von Herbert List zu entdecken. Die Ausstellung präsentiert das noch nie gezeigte Buchprojekt von Herbert List mit Fotografien aus den 1930er und 1940er Jahren sowie Zeitschriftenartikel, Wachsfiguren aus dem Wiener Wachsfigurenkabinett und den originalen Buchentwurf. Die Schau folgt der Zirkulation von Lists Fotografien seit ihrer Entstehung und zeigt so die historischen Kontexte auf, die die Lektüren seines Werks über die Jahre verändert haben.

Um Zirkulation und den Bedeutungstransfer von Fotografie geht es auch in der Ausstellung der Hamburger Kunsthalle: Give and Take. Bilder über Bilder beschreibt, wie Bilder über geografische, kulturelle und soziale Grenzen hinweg zirkulieren und dabei ihren ursprünglichen Kontext verlieren; ihre Bedeutung lässt sich kaum noch kontrollieren. Die Künstler*innen der Gruppenausstellung reagieren in ihren aktuellen Fotografien, Filmen und Installationen auf Bilder, die aus einer anderen Zeit stammen oder für einen anderen Zweck entwickelt wurden. Mit Arbeiten von Viktoria Binschtok, Sara Cwynar, Louise Lawler, Max Pinckers, Walid Raad, Volker Renner, Taryn Simon, Wolfgang Tillmans und anderen.

Zwei Ausstellungen widmen sich den Auswirkungen von Umweltzerstörung: Der Kunstverein in Hamburg präsentiert die Künstlerin und Fotografin LaToya Ruby Frazier in einer Soloausstellung: Sie hat die anhaltende Wasserkrise in Flint, Michigan, dokumentiert und zeigt in Flint is Family, Act III, dem letzten Teil der Serie ihrer formal scharfsinnig wie politisch eindringlichen Fotografien, wie sich die Vernachlässigung der städtischen Wasserversorgung durch Industrie und Regierung unmittelbar auf das Leben der Gemeindemitglieder auswirkt.

Im Kunsthaus Hamburg ist ein umfangreiches Rechercheprojekt des italienischen Designduos formafantasma zu sehen: Cambio zeichnet anhand von filmischen Bildessays die Entwicklung und Regulierung der globalen Holzindustrie nach, die vor gut 200 Jahren vor allem in den kolonialisierten Regionen der Erde entstand und das Verständnis von Natur als Rohstoff und "Währung" prägte.

Das Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt hinterfragt seine fotografische Sammlung auf ihre ursprüngliche Bedeutung als eine "Währung" im globalen Handel. Im Mittelpunkt von Archiv der Erfahrungen steht ein Fotoalbum von 1868 mit Aufnahmen aus Singapur, das aus dem Nachlass einer Hamburger Kaufmannsfamilie stammt. Die Ausstellung thematisiert die vielschichtigen Erinnerungen und umstrittenen Bedeutungen dieses ursprünglich privaten Bildbestandes und lädt den Stipendiaten Kelvin Haizel ein, künstlerisch auf die Sammlung an Fotoalben des Museums zu reagieren.

Die Stiftung Historische Museen Hamburg zeigt in drei Ausstellungen historische Bezüge auf das ewig aktuelle Thema: Macht Mittel Geld, die Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte, nimmt Currency wörtlich: Die Sammlung verfügt über einen bedeutenden Bestand an Münzen, die einen besonderen Aspekt der Kolonialgeschichte widerspiegeln. Münzen und Geldscheine waren Ausdruck der herrschenden Kolonialmacht in den entsprechenden Ländern. Sie dienten nicht nur als klassisches Tauschmittel für die Wirtschaft, sondern zeigten auch symbolstark in Form von Wappen und Inschriften, wer vor Ort das Sagen hatte.

Eine fotografische Geschichte der wichtigsten Arbeitskämpfe von den 1960er Jahren bis heute präsentiert das Museum der Arbeit mit Streik! Bewusstsein und Solidarität wurden durch eine visuelle Kultur der Arbeitskämpfe – beispielsweise durch Pressefotografien – verbreitet und beeinflussten sowohl die beteiligten Akteur*innen als auch das Selbstverständnis der Gewerkschaften.

Mit Hamburg im Blick – Fotografien von Hans Meyer-Veden zeigt die Stiftung F.C. Gundlach im Jenisch Haus den Flaneur mit Kamera in der Begegnung mit der Großstadt – zu Fuß unterwegs fotografierte Meyer-Veden mehr als drei Jahrzehnte Architekturensembles und -details in den schmalen Gassen von Altona und zwischen den Kontorhäusern der Speicherstadt sowie technische Apparaturen und Anlagen im Hafen und die immer wieder neu erscheinende Wasseroberfläche der Elbe.

Die Deichtorhallen Hamburg richten noch zwei weitere Ausstellungen aus: In der Sammlung Falckenberg wird die Hamburger Mode- und Werbefotografin Charlotte March neu entdeckt. Die groß angelegte Werkschau legt den Fokus auf Fotografien Hamburgs der Nachkriegsepoche zwischen Kolonialerbe, Alltagsleben und moderner Urbanität.

Die zweiteilige Ausstellung Behind the Scenes im PHOXXI, dem temporären Haus der Photographie, dreht sich um Prozesse von Austausch und Veränderung, mit denen die Sammlung F.C. Gundlach konfrontiert ist. Christoph Irrgangs Fotografien bieten Einblicke in den Mikrokosmos dieser privaten Sammlung, deren kultureller Wert als machtvolle "Währung" vor Augen geführt wird. Im zweiten Teil der Ausstellung thematisieren die Photonews Redakteur*innen Anna Gripp und Dennis Brudna das Geschehen auf der Paris Photo, der weltweit größten Messe für Photographie, als "Börse" dieses Mediums.

Weitere Informationen zu den Ausstellungen des Triennale-Parcours: hier
Weitere Informationen zur 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022: www.phototriennale.de

Die Triennale der Photographie Hamburg findet seit 1999 alle drei Jahre in Zusammenarbeit mit den großen Museen, Ausstellungshäusern, kulturellen Institutionen, Galerien und weiteren Veranstaltern Hamburgs statt. Mit einer großen Anzahl von Fotoausstellungen unter einem gemeinsamen Thema werden aktuelle Tendenzen beleuchtet. Seit 2014 wird die Triennale der Photographie von der Deichtorhallen Hamburg GmbH veranstaltet.

Die 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 eröffnet am 20. Mai 2022 unter dem Titel "Currency". Künstlerische Leiterin ist Koyo Kouoh, die für die Ausführung ein internationales Kurator*innenteam berufen hat, bestehend aus Rasha Salti, Gabriella Beckhurst Feijoo, Oluremi C. Onabanjo und der kuratorischen Koordinatorin Cale Garrido. Die Triennale konstituiert sich als Parcours aus zwölf Ausstellungen in zehn Museen, Kunsthäusern und Kulturinstitutionen Hamburgs und wird von zahlreichen Veranstaltungen und einem mehrtägigem Festival im Juni 2022 begleitet.

Folgende Museen und Ausstellungshäuser beteiligen sich: das Bucerius Kunst Forum, die Deichtorhallen Hamburg mit dem Haus der Photographie, der Halle für aktuelle Kunst und der Sammlung Falckenberg, die Hamburger Kunsthalle, das Jenisch Haus, das Kunsthaus Hamburg, der Kunstverein in Hamburg, das MARKK – Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt, das Museum der Arbeit, das Museum für Hamburgische Geschichte und das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G).

8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Herbert List, Belehrender Einblick in den Brustkorb, 1944
Silbergelatinepapier, 296 x 191 mm
Herbert List Nachlass Hamburg
© Magnum Photos / Herbert List Nachlass Hamburg
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Hamburger Kunsthalle
Viktoria Binschtok, Lines & Clouds, 2020
Digitaler C-Print, 117 x 69 cm / 117 x 130 cm
© Viktoria Binschtok / Klemm’s Berlin
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Kunstverein in Hamburg
LaToya Ruby Frazier, Flint Students and Community Members Outside Northwestern High School (Est. 1964)
Awaiting the Arrival of President Barack Obama, May 4, 2016, Flint, Michigan, II, 2016-2017
Silbergelatineabzug, 50.8 x 61 cm
© LaToya Ruby Frazier / Gladstone Gallery
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Kunsthaus Hamburg
formafantasma, Cambio, 2020, Video Still
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
MARKK – Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt
Album mit Studioportraits, Stadtansichten und Landschaftsaufnahmen aus Singapur; 1886
Album with studio portraits, city views and landscape photographs from Singapore; 1886
MARKK Fotografische Sammlung / Photographic Collection. Inv. Nr. 84.P.1:1
© MARKK, Foto: Paul Schimweg
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Museum der Arbeit
Besetzung der HDW-Werft, 1983
Occupation of the HDW yard, 1983
Foto: Michael Meyborg
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Jenisch Haus
Hans Meyer-Veden, Bahrenfelderstrasse in Altona
Nachlass Hans Meyer-Veden, Stiftung F.C. Gundlach
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Deichtorhallen Hamburg: Sammlung Falckenberg
Charlotte March, Untitled (Ischia), 1953
23 x 24 cm, Baryt
© Charlotte March, Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg
8th Triennal of Photography Hamburg 2022
Deichtorhallen Hamburg: PHOXXI
Christoph Irrgang, from the series / aus der Serie: Behind the Scenes, 2021
© Christoph Irrgang