Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Where the world is melting
Sermiliqaq, Greenland, 1997
© Ragnar Axelsson

Ragnar Axelsson »

Where the world is melting

Wo die Welt schmilzt

Exhibition: – 18 Apr 2022

Kunstfoyer

Maximilianstr. 53
80530 München

+49 (0)89-2160 2244


www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

daily 9:30 - 18:45

Where the world is melting
Ingelfieldfjord, Greenland, 1987
© Ragnar Axelsson

Ragnar Axelsson
"Where the world is melting"

Exhibition: 15 December 2021 – 18 April 2022

"A letter to the future: Okjökull is the first Icelandic glacier to lose its status as a glacier. It is anticipated that, in the next 200 years, all our glaciers will go the same way. This memorial intends to demonstrate that we know what is happening and what needs to be done. Only you know whether we have done it".

In 2019, Okjökull was divested of its glacier status, its ice mass is too meager — a visible consequence of climate change. Now, Iceland remem- bers its glacier with a memorial plaque, which bears an emotive message for the afterworld.

Icelander Ragnar Axelsson, one of the North’s most in-demand photographers, has long been observing climate change with the greatest concern. For more than 40 years, he has been documenting the dramatic changes to landscapes and habitats on the margins of the inhabitable world, travelling to the most remote and isolated regions of the Arctic, to Inuit hunters in Northern Canada and Greenland, to farmers and fishermen on Iceland and the Faroe Islands, and to the Indigenous population in Northern Scandinavia and Siberia.

His information comes first-hand from the people on the ground. Axelsson will go to great lengths to be able to visit them over and over and spend time with them. For this reason, and because he shares their often arduous everyday life, he enjoys their trust. That, in turn, allows him to freeze moments in photographs of their lives and write up their narratives — thus, he becomes the ambassador to their existence and their changing living condi- tions. The other major topic that thrills Axelsson is the force of the elements and the grandeur of Nordic nature. His impressive photographic landscape portraits are testimony to this. With the gaze of the researcher and artist, he analyses even the smallest natural structures, which are reminiscent of modern drawings by the likes of Paul Klee or Per Kirkeby. As he does so, he holds consistently to his aesthetic decision in favour of black and white.

However, Axelsson’s commitment extends far beyond exclusively working as a photographer and journalist. A number of photographers, including Magnum photographer Paolo Pellegrin, have asked him to support them during their projects on climate change. Axelsson, who is an experienced pilot, also flew over the glaciers in Iceland with Ólafur Eliasson, when the latter was working on his glacier-based art project. Moreover, he accompanied the climate researchers Stefan Rahmstorf and Michael Mann when these men wanted to see the melting glaciers. Axelsson is good friends with the vulcanologist Haraldur Sigurðsson. With him, he has journeyed to re- mote places in Indonesia and Greenland, where they investigated the blue lakes on the melting Greenland glacier, among other phenomena.

This exhibition and accompanying catalogue, "Where the World Is Melting", offers a first personal look at Axels- son’s life’s work, which self-evidently cannot be complete yet. For, behind his photographs there lies the firm conviction that the traditional culture of the Arctic population is not only in the process of vanishing, but it is unable to withstand the destructive effects of such major forces as the economy and climate change. It is to these people, forced by climate change to adapt their centuries-old lifestyle to changing conditions or even to abandon it, that this exhibition and book are dedicated.

We thank Ragnar Axelsson and Einar Geir Ingvarsson for the design and realization of this comprehensive and evocative climate project, and we hope that it draws a wide public.

For over 40 years, Ragnar Axelsson, Rax (b. 1958), has been photographing the people, animals and landscape of the most remote regions of the Arctic, including Iceland, Siberia and Greenland. In stark black-and-white images, he captures the elemental, human experience of nature at the edge of the liveable world, making visible the extraordinary relationships between the people of the Arctic and their extreme environment — relationships now being altered in profound and complex ways by unprecedented climate changes.

A photojournalist at Morgun - blaðið (1976 – 2020), Ragnar has also worked on freelance assignments in Latvia, Lithuania, Mozambique, South Africa, China and Ukraine. His photographs have been featured in LIFE, Newsweek, Stern, GEO, National Geographic, Time, and Polka, and have been exhibited widely. Ragnar has published seven books in various international editions. His most recent book, Jökull (Glacier) was published in 2018, with a foreword by Ólafur Elíasson.

Andlit Nordursins (The Face of The North), was published in 2016, with a foreword by Mary Ellen Mark, and won the 2016 Icelandic Literary Prize for non-fiction. Other awards for Ragnar’s work include numerous Icelandic photojournalist awards; The Leica Oskar Barnack Award (Honorable Mention); the Grand Prize, Photo de Mer, Vannes; and Iceland’s highest honour, the Order of the Falcon, Knight’s Cross. Ragnar is currently working on a three-year project documenting people’s lives in all eight countries of the Arctic. At this pivotal time, as climate change irrevocably disrupts the physical and traditional realities of their world, Ragnar is bearing witness to the immediate and direct threat that global warming poses to their survival.

Where the world is melting
Hunter Kangertittivaq on the Sea Ice, Greenland, 1995
© Ragnar Axelsson

Ragnar Axelsson
"Wo die Welt schmilzt"


Ausstellung: 15. Dezember 2021 bis 18. April 2022

"Ein Brief an die Zukunft: Okjökull ist der erste isländische Gletscher, der seinen Status als Gletscher verliert. Es wird erwartet, dass in den nächsten 200 Jahren alle unsere Gletscher den gleichen Weg gehen werden. Dieses Denkmal soll zeigen, dass wir wissen, was geschieht und was getan werden muss. Nur Ihr wisst, ob wir es getan haben."

2019 wurde Okjökull der Gletscherstatus aberkannt, seine Eismasse war zu gering – eine sichtbare Folge des Klimawandels. Nun erinnert Island an seinen Gletscher mit einer Gedenktafel, die eine emotional eindrückliche Botschaft für die Nachwelt beinhaltet.

Der Isländer Ragnar Axelsson, einer der gefragtesten Fotografen des Nordens, beobachtet den Klimawandel schon seit Langem mit größter Sorge. Seit mehr als 40 Jahren dokumentiert er die dramatischen Veränderungen von Landschaften und Lebensräumen am Rand der bewohnbaren Welt und reist in die abgelegensten und isoliertesten Regionen der Arktis, zu Inuit-Jägern nach Nordkanada und Grönland, zu Bauern und Fischern auf Island und den Färöerinseln und zur indigenen Bevölkerung in Nordskandinavien und Sibirien. Seine Informationen stammen aus erster Hand, von den Menschen vor Ort. Axelsson scheut keine Risiken und Mühen, sie immer wieder zu besuchen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Aus diesem Grund und weil er den oftmals beschwerlichen Alltag mit ihnen teilt, genießt er ihr Vertrauen. Das wiederum erlaubt es ihm, Momentaufnahmen ihres Lebens zu machen und ihre Erzählungen aufzuschreiben – so wird er zum Botschafter ihrer Existenz und der sich verändernden Lebensbedingungen.

Das andere große Thema, das ihn begeistert, ist die Kraft der Elemente und die Erhabenheit der nordischen Natur. Davon zeugen seine beeindruckenden fotografischen Landschaftporträts. Mit dem Blick des Forschers und Künstlers analysiert er auch die kleinsten Naturstrukturen, die an moderne Zeichnungen eines Paul Klee oder Per Kirkeby erinnern. Die ästhetische Entscheidung für Schwarz-Weiß hält er dabei konsequent ein.

Axelssons Engagement reicht jedoch weit darüber hinaus, ausschließlich selbst als Fotograf und Journalist aktiv zu sein. Einige Fotografen, darunter der Magnum-Fotograf Paolo Pellegrin, haben ihn gebeten, sie bei ihren Projekten über den Klimawandel zu unterstützen. Axelsson, ein erfahrener Pilot, ist auch mit Ólafur Elíasson über die Gletscher in Island geflogen, als jener an seinem künstlerischen Gletscherprojekt arbeitete. Zudem hat er die Klimaforscher Stefan Rahmstorf und Michael Mann begleitet, als diese die schmelzenden Gletscher sehen wollten. Axelsson ist gut befreundet mit dem Vulkanologen Haraldur Sigurðsson. Mit ihm ist er an entlegene Orte in Indonesien und Grönland gereist, wo sie unter anderem die blauen Seen auf dem schmelzenden Grönlandgletscher untersucht haben.

Die Ausstellung mit begleitendem Katalog "Where the World Is Melting", bietet einen ersten persönlichen Blick auf Axelssons Lebenswerk, das selbstverständlich noch nicht abgeschlossen sein kann. Denn hinter seinen Fotografien steht die feste Überzeugung, dass die traditionelle Kultur der arktischen Bevölkerung nicht nur im Verschwinden begriffen ist, sondern den zerstörerischen Auswirkungen größerer Kräfte wie der Wirtschaft und des Klimawandels nicht standhalten kann. Diesen Menschen, die vom Klimawandel gezwungen werden, ihre jahrhundertealte Lebensweise an veränderte Bedingungen anzupassen oder auch aufzugeben, sind Ausstellung und Katalog gewidmet. Wir danken Ragnar Axelsson und Einar Geir Ingvarsson für die Konzeption und Realisierung dieses umfassenden, fotografisch anspruchsvollen und aufrüttelnden Klimaprojekts und hoffen, dass es eine große Beachtung beim Publikum findet.

Seit über 40 Jahren fotografiert Ragnar Axelsson (* 1958), auch bekannt als Rax, Menschen, Tiere und Landschaften in den entlegensten Regionen der Arktis, etwa in Island, Sibirien und Grönland. In kargen Schwarz-Weiß-Aufnahmen fängt er die elementaren Naturerfahrungen des Menschen am Rand der bewohnbaren Welt ein und macht die außergewöhnlichen Beziehungen zwischen den Menschen der Arktis und ihrer extremen Umgebung sichtbar – Beziehungen, die sich aufgrund nie da gewesener Klimaentwicklungen heute tiefgreifend und vielschichtig verändern.

Von 1976 bis 2020 arbeitete Axelsson als Fotojournalist für die isländische Tageszeitung Morgunblaðið, zudem hat er in Lettland, Litauen, Mosambik, Südafrika, China und der Ukraine freiberuflich Aufträge übernommen. Seine Fotografien wurden in Zeitschriften wie LIFE, Newsweek, Stern, GEO, National Geographic, TIME und Polka abgedruckt und weltweit ausgestellt. Axelsson hat sieben Bücher in verschiedenen internationalen Ausgaben publiziert. 2020 wurde sein Buch Hetjur norðurslóða/Arctic Heroes veröffentlicht, das den Schlittenhunden Grönlands als Helden der Arktis gewidmet ist. Für den 2018 erschienenen Bildband Jökull/Gletscher verfasste Ólafur Elíasson das Vorwort.

Andlit norðursins/Das Gesicht des Nordens mit einem Vorwort von Mary Ellen Mark, kam 2016 heraus und gewann im selben Jahr den Isländischen Literaturpreis für das beste Sachbuch. Zu den weiteren Auszeichnungen, die Axelsson für seine Arbeit erhielt, zählen eine Reihe isländischer Preise für Fotojournalismus, eine ehrenvolle Erwähnung beim Leica Oskar Barnack Award, der Grand Prize des Festivals Photo de Mer im französischen Vannes sowie die höchste Ehrung Islands, das Ritterkreuz des Falkenordens.

Zurzeit arbeitet er an einem Dreijahresprojekt, mit dem das Leben der Menschen in allen acht arktischen Staaten dokumentiert werden soll. In dieser entscheidenden Zeit, in der die natürlichen und tradierten Gegebenheiten ihrer Welt durch den Klimawandel unwiderruflich zerstört werden, legt Axelsson Zeugnis von der unmittelbaren und direkten Gefahr ab, die die Erderwärmung für ihr Überleben darstellt.

Where the world is melting
Sled Dogs, Ingelfieldfjord, Greenland, 1995
© Ragnar Axelsson
Where the world is melting
Mýrdalsjökull, Iceland, 2010
© Ragnar Axelsson