Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





IDEOLOGIES
The Right to Wear War, 2020, from the series Thrall
© Qiana Mestrich / Courtesy: sepiaEYE Gallery, NY

IDEOLOGIES

RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain

Akinbode Akinbiyi » Johanna Diehl » Qiana Mestrich »

Exhibition: – 12 Sep 2021

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18

IDEOLOGIES
Victoria Island, Lagos. From the series Sea Never Dry, 1999
© Akinbode Akinbiyi

RAY 2021
"IDEOLOGIES"

Akinbode Akinbiyi, Johanna Diehl und Qiana Mestrich

Exhibition: June 3 – September 12, 2021

Working together as a curatorial team to highlight the outstanding potential of artistic photography is the principle of the Triennial RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain. The fourth edition of RAY will be dedicated to the theme of IDEOLOGIES, with exhibitions, events and a RAY festival. As one of the five central exhibition venues of RAY 2021, the FOTOGRAFIE FORUM FRANKFURT (FFF) shows works by Akinbode Akinbiyi, Johanna Diehl and Qiana Mestrich. Under the motto "After IDEOLOGIES" all three photo artists directly or indirectly explore ideologies that have influenced their own biography and the identity of entire societies.

Akinbode Akinbiyi (*1946, UK/NI) observes the changing life in urban spaces as a wanderer with his camera – in Africa and also in Berlin, where he has lived for decades. In his series Sea Never Dry, African Quarter and Lagos: All Roads, the globally active artist directs his gaze to unspectacular street scenes – and within them, the traces of past and present ideologies from religion, politics or economics. With their unique aesthetic, his works show quotidian activities in places that have outlived systems of oppression or live side by side with evolving ideologies. Akinbode Akinbiyi was commissioned by RAY to create work in Frankfurt during March and April of 2021, which is premiered in the RAY exhibition at the FFF.

Johanna Diehl (*1977, DE) focusses on places and objects that were part of complex political and social upheavals. In doing so she examines to what extent the original purposes are present and to what extent their absence still remains. In the work Ein ruhiger Tag, the artist transfers her grandmother's diaries into a conceptual work about the silence and the unsaid in the record of a family’s life. In her works The Imaginary Studios, Eurotopians and Cults of Performance, Diehl presents the impact of ideologies on design and music, architecture and interiors in the second half of the 20th century.

With her latest work Thrall, Qiana Mestrich (*1977, US), first-generation American and multi-disciplinary artist, participates in the political and cultural discussions on white supremacy and black consciousness. Mestrich stages photographs, some with her family, to interrogate racism and cultural ideologies of beauty. She uses materials such as hair, plants or chicken bones in unfamiliar constellations, challenging the viewer to see things different. The Namesake series, also on view, is a typological work based on photos of women also named Qiana that the artist found online while researching the origin of her own name. On the occasion of RAY 2021 the FFF premiers Qiana Mestrich‘s work in Germany.

RAY 2021 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain is a cooperation of the institutions Deutsche Börse Photography Foundation, DZ BANK Kunstsammlung, Fotografie Forum Frankfurt, Museum Angewandte Kunst, MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Historisches Museum Frankfurt, Kunstforum der TU Darmstadt, Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e.V. im Stadtmuseum Hofheim, Museum Giersch der Goethe-Universität and Nassauischer Kunstverein Wiesbaden. The Triennial RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain was founded in 2010 on the initiative of the Kulturfonds Frankfurt RheinMain to bundle and highlight the outstanding potential of artistic photography in the Frankfurt/RhineMain region.

RAY 2021 IDEOLOGIEN RAY 2021 IDEOLOGIES is co-curated by Anne-Marie Beckmann (Deutsche Börse Photography Foundation), Christina Leber (DZ BANK Kunstsammlung), Alexandra Lechner (Freelance Curator), Celina Lunsford (FOTOGRAFIE FORUM FRANKFURT), Susanne Pfeffer and Anna Sailer (MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST) as well as Matthias Wagner K (Museum Angewandte Kunst).

IDEOLOGIES
Das imaginäre Studio III, 2017
© Johanna Diehl / Courtesy: Galerie Wilma Tolksdorf

RAY 2021
"IDEOLOGIEN"

Akinbode Akinbiyi, Johanna Diehl und Qiana Mestrich

Ausstellung: 3. Juni bis 12. September 2021

Die bemerkenswerte Dichte und Kompetenz in der Fotografie und verwandter Medien in der Region Frankfurt/Rhein-Main international sichtbar zu machen, ist erklärtes Ziel der internationalen Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain. Die inzwischen vierte Ausgabe von RAY widmet sich mit Ausstellungen, Events und einem Festival dem Thema IDEOLOGIEN. Als eines der fünf zentralen Ausstellungshäuser von RAY 2021 zeigt das FOTOGRAFIE FORUM FRANKFURT (FFF) Arbeiten von Akinbode Akinbiyi, Johanna Diehl und Qiana Mestrich. Der Künstler und die beiden Künstlerinnen erkunden unter dem Motto "After IDEOLOGIES" oder "IDEOLOGIEN, deshalb" die Wirkung von Ideologien auf Biografie und Identität einzelner Personen und ganzer Gesellschaften.

Akinbode Akinbiyi (*1946, UK/NI) beobachtet als Wanderer mit der Kamera das sich verändernde Leben in urbanen Räumen – in Afrika oder auch in Berlin, wo er seit langem lebt. In seinen Serien Sea Never Dry, African Quarter und Lagos: All Roads lenkt der global agierende Künstler den Blick auf unspektakuläre Straßenszenen – und darin auf Spuren vergangener und gegenwärtiger Ideologien aus Religion, Politik oder Wirtschaft. Mit ganz eigener Ästhetik zeigen seine Arbeiten alltägliche Aktivitäten an Orten, die Systeme der Unterdrückung überwunden haben oder entstehenden Ideologien Raum geben. Eigens für RAY 2021 hat Akinbode Akinbiyi im Frühjahr 2021 das neue fotografische Projekt Frankfurt/Main erarbeitet, das nun im FFF erstmals zu sehen ist.

Johanna Diehl (*1977, DE) beschäftigt sich mit Orten und Objekten, die Träger komplexer politischer und sozialer Umbrüche sind. Dabei untersucht sie, inwieweit die ursprüngliche, inzwischen abwesende Funktion weiterhin präsent ist. In ihrem Werk Ein ruhiger Tag verarbeitet die Künstlerin die Tagebücher ihrer Großmutter zu einer konzeptuellen Arbeit über das Schweigen und Nichtgesagte in der Aufzeichnung eines Familienlebens. Mit ihren Arbeiten Das imaginäre Studio, Eurotopians und Cults of Performance zeigt Diehl den Einfluss von Ideologien auf Design, Musik, Architektur und Interieur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Mit ihrer Arbeit Thrall beteiligt sich Qiana Mestrich (*1977, US), Amerikanerin erster Generation und multidisziplinäre Künstlerin, an der politischen und kulturellen Diskussion über weiße Vorherrschaft und schwarzes Bewusstsein. Mestrich inszeniert Bilder, zum Teil mit ihrer Familie, zur Befragung von Rassismus- und Schönheitsideologien. Materialien wie Haare, Pflanzen oder Hühnerknochen verwendet sie in überraschenden Konstellationen – als Aufforderung zum Blickwechsel. Ihre typologische Serie Namesake zeigt Frauen mit dem Vornamen Qiana, deren Porträts sie bei der Recherche nach ihrer Namensherkunft online fand. Das FFF zeigt Qiana Mestrichs Arbeit anlässlich von RAY 2021 erstmals in Deutschland.

RAY 2021 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain ist eine Kooperation der Institutionen Deutsche Börse Photography Foundation, DZ BANK Kunstsammlung, FOTOGRAFIE FORUM FRANKFURT, Museum Angewandte Kunst, MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, Kunstforum der TU Darmstadt, Historisches Museum Frankfurt, Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e.V. im Stadtmuseum Hofheim, Museum Giersch der Goethe-Universität und Nassauischer Kunstverein Wiesbaden. Die Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain wurde 2010 auf Initiative des Kulturfonds Frankfurt RheinMain gegründet, um die Kompetenz und Vielfalt der künstlerischen Fotografie in der Region Frankfurt/Rhein-Main zu bündeln und herauszustellen. RAY 2021 IDEOLOGIEN wird gemeinsam kuratiert von Anne-Marie Beckmann (Deutsche Börse Photography Foundation), Christina Leber (DZ BANK Kunstsammlung), Alexandra Lechner (Freie Kuratorin), Celina Lunsford (FOTOGRAFIE FORUM FRANKFURT), Susanne Pfeffer und Anna Sailer (MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST) sowie Matthias Wagner K (Museum Angewandte Kunst).

IDEOLOGIES
Hoja Seca (After Flor Garduño), 2019
From the series Thrall
© Qiana Mestrich / Courtesy: sepiaEYE Gallery, NY
IDEOLOGIES
Frankfurt/Main, 2021
© Akinbode Akinbiyi
IDEOLOGIES
Lovag I, 2013. From the series Eurotopians
© Johanna Diehl / Courtesy: Galerie Wilma Tolksdorf