Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Braucht der Klimawandel neue Bilder?
Benedikt Partenheimer: Methane Experiment, Alaska, 2017 

Braucht der Klimawandel neue Bilder?

Ausstellung, Vorträge, Panel Discussion und Kinder-Workshop

Sana Ahmadizadeh » Monica Alcazar-Duarte  » Solmaz Daryani » Igor Elukov » Uschi Groos » Pietro Lo Casto » Mattia Marzorati » Benedikt Partenheimer » Kaveer Rai » Michele Sibiloni » Jakub Stanek » Misha Vallejo » Ami Vitale » Tim Wagner »

Exhibition: – 30 May 2021

Internationale Photoszene Köln

Im MediaPark 7
50670 Köln

+49 (0)221-966 72 377


www.photoszene.de

Braucht der Klimawandel neue Bilder?
Ami Vitale: The Guardian Warriors of Northern Kenya, 2018

Photoszene United
"Braucht der Klimawandel neue Bilder?"

Ausstellung, Vorträge, Panel Discussion und Kinder-Workshop
in Kooperation mit City Leaks Urban Arts Festival und Slideluck Editorial

21. bis 30. Mai 2021

Im Jahr 2021 stellt sich mehr denn je die Frage, was noch alles gesagt und getan werden muss, um den fortschreitenden Klimawandel in das Bewusstsein der Menschen zu bekommen und ein Handeln zu provozieren. Welche aktive Rolle kann dabei die Fotografie spielen? In einer öffentlich rechtlichen Talkshow im Jahr 2020 formulierte die deutsche Klimaaktivistin Carla Reemtsma (u.a. Fridays for Future), dass es nicht mehr "nur um den Eisbär auf der Scholle“ ginge und rief dabei das in unser kollektives Bildgedächtnis übergegangene Motiv des abgemagerten Eisbären in einer zerberstenden Eislandschaft wach. Tragen die unzähligen Bilder, die wir durch die Medien tagtäglich zugespielt bekommen – von verwüsteten Naturlandschaften nach massiver Erdölförderung, von wild treibenden Plastikinseln auf dem Ozean oder von brennenden Wäldern – dazu bei, dass uns das Ausmaß der Vernichtung der Naturlandschaft bewusst wird oder führen sie lediglich dazu, dass wir bildmoralisch "abstumpfen"? Wenn die alten Bilder also irgendwie nicht mehr zünden, welche Bilder brauchen wir um aktiv zu werden? Braucht der Klimawandel neue Bilder?

Open Air-Ausstellung in den Bahnbögen Hüttenstraße Köln-Ehrenfeld

Im Rahmen von City Leaks Urban Arts Festival bespielt die Photoszene vom 21. bis 30. Mai einen Bahnbogen an der Hüttenstraße mit einer Präsentation von vier künstlerischen Arbeiten von Solmaz Daryani (GB/Iran), Monica Alcazar-Duarte (MEX/GB), Benedikt Partenheimer (D), Tim Wagner (D).

In einem weiteren Bahnbogen wird die Projektion "Everything is connected" von Slideluck Editorial gezeigt. Die teilnehmenden KünstlerInnen sind Sana Ahmadizadeh (Iran), Igor Elukov (Russia), Pietro Lo Casto (Italy), Mattia Marzorati (Italy), Kaveer Rai (India), Isadora Romero (Ecuador), Michele Sibiloni (italy), Jakub Stanek (Poland), Misha Vallejo (Ecuador) und Ami Vitale (United States).

Braucht der Klimawandel neue Bilder?
Solmaz Daryani: The Eyes of Earth (The Death of Lake Urmia), 2014 - Ongoing

25. Mai 2021, 19 Uhr
Online Artist Lectures #1 mit Monica Alcazar-Duarte (Künstlerin) und Solmaz Daryani (Künstlerin)

27. Mai 2021, 19 Uhr
Online Artist Lectures #2 mit Maria Teresa Salavati (Slideluck Editorial) und Benedikt Partenheimer (Künstler)

28. Mai 2021, 18 Uhr
Online Artist Talk "Fotos for Future"
mit TeilnehmerInnen der KameraKinder Fotochallenge (Eine Veranstaltung im Rahmen von NEXT! Festival der jungen Photoszene). Moderation: Thekla Ehling

29. Mai 2021, 18 – 20 Uhr
Online Panel Discussion mit Vivian Balzerkiewitz (Greenpeace), Pauline Bünger (Fridays For Future), Tim Wagner (Aktivist, Fotograf), Maria Teresa Salvati (Slideluck Editorial). Moderation: Prasanna Oommen–Hirschberg

Kinder-Workshop
Präsentation 21. bis 30. Mai / Workshop im Sommer / Präsentation im Spätsommer
Weitere Informationen: hier

Braucht der Klimawandel neue Bilder?
Monica Alcazar-Duarte: DOMESTIC RABBIT, aus der Serie 'Ascension', 2018
Braucht der Klimawandel neue Bilder?
Tim Wagner: 30.11.2019 - Tagebau Vereinigtes Schleenhain bei Leipzig.
Aktivist*Innen der Aktion Ende-Gelände verlassen am Abend die Kohlegrube. Mit einer Massenaktion des zivilen
Ungehorsams haben sie zuvor den Tagebau besetzt und Bagger blockiert um für einen schnelleren Kohleausstieg zu demonstrieren.