Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





BER
Matthias Hoch
BER #22, 2017
c-print, 100 x 123 cm
© Matthias Hoch/VG Bild-Kunst Bonn 2021
Courtesy Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm/Mexico City

Matthias Hoch »

BER

Exhibition: – 4 Sep 2021

Galerie Nordenhake Berlin

Lindenstr. 34
10969 Berlin

+49 (0)30-2061483


www.nordenhake.com

Tue-Sat 11-18

BER
Matthias Hoch
BER #34, 2017
c-print, 100 x 123 cm
© Matthias Hoch/VG Bild-Kunst Bonn 2021
Courtesy Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm/Mexico City

Matthias Hoch
"BER"


Exhibition: 18 June – 4 September, 2021

Opening: Friday, 18 June, Friday, 11am-7pm
Artist Talk: Matthias Hoch with Florian Ebner (Centre Pompidou, Paris), Saturday, 19 June, 5pm
Book Launch: Matthias Hoch "BER" with Spector Books, Friday, 3 September, 6pm

For the first time, German photographer Matthias Hoch presents his comprehensive series "BER” (2017–2020), a visual exploration of the unfinished new airport for the reunited capital. The exhibition comprises a selection of 12 colour photographs and a three-channel video installation. In 2012, only a couple of weeks before the new Berlin airport was supposed to commence operations, the opening was suddenly cancelled due to construction defects and finally took place last year, 2020. Having conceived the idea right after the initial delay, Hoch was only able to begin his project in 2017: in three years, he captured all areas of the airport with an analogue large-scale camera and a digital film camera. Once Europe’s biggest building site, still devoid of finish and function, the airport had at that point laid dormant for a decade.

Meticulously composed with a keen eye for light, colour, and geometric structure, the photographs show the vast spaces of the airport and details of the deserted infrastructure in a state of latency: thick layers of dust covering the stylish but outdated airport furniture, high-end technology like ten-year-old scanners partly ripped out to be replaced by up-to-date models, display cases are covered in wood and thus reminiscent of rows of minimalist sculpture, an empty train station frequented only by ghost trains to prevent mould. Characterized by a sharpness and the utmost attention to detail, although starkly reduced in their motifs, Hoch’s lucid compositions open up photographic depiction to metaphor and accomplish the paradox of translating documentary photography’s topographical precision into abstract images. Hoch is careful to exclude or conceal any detail that make it possible to clearly locate or identify his motifs. Like his renown series of train stations in East Germany from the late 1980s, for which he was one of the first artists in the GDR to use colour photography, the works constitute what Thomas Weski calls "analytical cuts through time."

The photographs and even more so the hallucinatory video installation are reminiscent of tableaux vivants, the precursor of freezing life that would eventually become possible with the nineteenth-century invention of the photographic apparatus. In Hoch’s images deliberately devoid of any human beings, the switched-off equipment and the unmoved objects become actors. Thus rendered as still-lifes, reality becomes distant and de-familiarized, providing room to observe and critically analyse the spaces around us. The airport, the epitome of modern nation-states’ high paced economic success, technological progress, and global exchange, is caught in a state of eerie standstill, a place with a lost vision, somewhat fallen out of the linear order of time.

Matthias Hoch was born Radebeul (near Dresden) in 1958 and lives and works in Leipzig. His solo exhibitions include Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Fotohof Salzburg (both 2016), Kunstmuseum Magdeburg, Museum Kurhaus Kleve (2013), Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, Guardini Galerie, Berlin (both 2006), and Kunsthalle Bremen (2002). Recent group exhibitions include Kunstsammlungen Chemnitz (2020), Kunstmuseum Magdeburg (2019), Centre de la photographie Genève (2018), Paço Imperial, Rio de Janeiro (2017), Busan Museum of Art (2015), Moscow Museum of Modern Art (2014), Fotomuseum Winterthur, ZKM Karlsruhe (both 2013), and Los Angeles County Museum of Art (2009). His works are part of several important public collections, such as MoMA, New York, Albertina, Vienna, Museum der bildenden Künste Leipzig, Pinakothek der Moderne, Munich, Staatliche Kunstsammlungen Dresden and Berlinische Galerie, Berlin. This is Matthias Hoch’s third exhibition at Galerie Nordenhake.

Matthias Hoch’s photo book BER with essays by Kathrin Röggla and Thomas Weski will be published by Spector Books this July. A book launch with the artist and Spector Books will take place at the gallery on September 3, Fri 6pm.

BER
Matthias Hoch
BER #35, 2017
c-print, 100 x 123 cm
© Matthias Hoch/VG Bild-Kunst Bonn 2021
Courtesy Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm/Mexico City

Matthias Hoch
"BER"


Ausstellung: 18. Juni bis 4. September 2021

Eröffnung: Freitag, 18. Juni, 11–19 Uhr
Künstlergespräch: Matthias Hoch mit Florian Ebner (Centre Pompidou, Paris), Samstag, 19. Juni, 17 Uhr
Buchvorstellung: Matthias Hoch "BER" mit Spector Books, Freitag, 3. September, 18 Uhr

Der deutsche Fotograf Matthias Hoch präsentiert erstmalig seine umfassende Serie "BER" (2017-2020), eine visuelle Erkundung des halbfertigen, noch funktionslosen Hauptstadtflughafens für das wiedervereinte Berlin. Die Ausstellung umfasst eine Auswahl von 12 Farbfotografien und eine 3-Kanal-Videoinstallation. 2012, nur wenige Wochen vor der Einweihung, wurde die Eröffnung des neuen Flughafens aufgrund von Baumängeln überraschend abgesagt und verzögerte sich unvorstellbar bis 2020. Hoch konzeptualisierte sein Projekt gleich nach der Aufschiebung, konnte schließlich aber erst 2017 anfangen, über drei Jahre mit seiner analogen Großformatkamera und einer digitalen Filmkamera alle Bereiche des halbfertigen Flughafens zu erfassen. Einst Europas größte Baustelle hatte der Flughafen zu diesem Zeitpunkt bereits eine Dekade im Wartezustand geruht.

Die präzise komponierten Fotografien, die sich durch großes Gespür für Licht, Farbe und geometrische Strukturen auszeichnen, zeigen die gewaltigen Räume des Flughafens sowie Details seiner Infrastruktur verlassen im Zustand der Latenz: Dicke Schichten von Staub hüllen die schicken, aber veralteten Flughafenmöbel ein. High-End Technik, wie 10 Jahre alte Durchleuchtungsgeräte, wurden wieder herausgerissen, um durch aktuelle Modelle ersetzt zu werden. Warenvitrinen sind in Holz eingepackt und erinnern an Reihungen minimalistischer Skulpturen. Der Bahnhof ist leer und wird manchmal von Geisterzügen befahren, um den Schimmel abzuhalten. Hochs luzide Kompositionen zeichnen sich durch hochgradigen Detailreichtum und Schärfe aus, obgleich seine Motive formal stark reduziert sind. Jegliche Details, die eine eindeutige örtliche Bestimmung oder Identifikation seiner Sujets erlauben, wurden vermieden oder verborgen. Er öffnet das fotografische Abbild für das Metaphorische und meistert so das Paradox dokumentarisch ortsbeschreibende Fotografie und deren Übersetzung in abstrakte Bilder zu vereinen. Wie seine bekannte Serie von ostdeutschen Bahnhöfen aus den späten 1980ern, wofür er als einer der ersten DDR-Künstler Farbfotografie einsetzte, stellen die Werke, wie Thomas Weski es nennt, "analytische Schnitte durch die Zeit" dar.

Die Fotografien und mehr noch die halluzinatorische Videoinstallation erinnern an Tableaux Vivants, jene nicht-technischen Vorläufer "das Leben einzufrieren", was schließlich durch die Erfindung des Fotoapparates im 19. Jh. möglich wurde. In Hochs bewusst menschenleeren Bildern werden die ausgeschalteten Geräte und die unbewegten Objekte zu Schauspielern. Derart als Stillleben aufgefasst, entstehen eine Entfremdung und Distanz zur Realität, die Raum geben für die genaue Betrachtung und kritische Analyse der Räume, die uns umgeben. Der Flughafen, das Sinnbild für den tempogetriebenen ökonomischen Erfolg moderner Nationalstaaten, technologischen Fortschritt und globalen Austausch, ist im Zustand eines beunruhigenden Stillstands eingefangen, als Ort verlorener Visionen, der irgendwie aus der linearen Ordnung der Zeit gefallen ist.

Matthias Hoch wurde in 1958 in Radebeul, Dresden geboren und lebt und arbeitet in Leipzig. Er hatte u.a. Einzelausstellungen in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Fotohof Salzburg (beide 2016), Kunstmuseum Magdeburg (2014), Museum Kurhaus Kleve (2013), Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, Guardini Galerie, Berlin (beide 2006) und Kunsthalle Bremen (2002). Zu seinem jüngsten Gruppenausstellungen zählen Kunstsammlungen Chemnitz (2020), Kunstmuseum Magdeburg (2019), Centre de la photographie Genève (2018), Paço Imperial, Rio de Janeiro (2017), Busan Museum of Art (2015), Moscow Museum of Modern Art (2014), Fotomuseum Winterthur, ZKM Karlsruhe (beide 2013) und Los Angeles County Museum of Art (2009). Seine Arbeiten finden sich in vielen öffentlichen Sammlungen, u.a. MoMA, New York, Albertina, Vienna, Museum der bildenden Künste Leipzig, Pinakothek der Moderne, München, Staatliche Kunstsammlungen Dresden und Berlinische Galerie, Berlin. Dies ist Matthias Hochs dritte Einzelausstellung in der Galerie Nordenhake.

Matthias Hochs Fotobuch "BER" mit Texten von Kathrin Röggla und Thomas Weski, herausgegeben von Spector Books, Leipzig erscheint diesen Juli. Die Buchvorstellung mit dem Künstler und Spector Books findet am 3. September um 18 Uhr in der Galerie statt.

BER
Matthias Hoch
BER #30, 2017
c-print, 100 x 123 cm
© Matthias Hoch/VG Bild-Kunst Bonn 2021
Courtesy Galerie Nordenhake Berlin/Stockholm/Mexico City